Greta Schröder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greta Schroeder (1919)

Greta Schröder (* 7. September 1891 oder 27. Juni 1892 in Düsseldorf als Margarete Schröder; † 13. April 1967 in Wien oder 8. Juni 1980 in Berlin[1][2]) war eine deutsche Film- und Theaterschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie stammte aus einer gutbürgerlichen rheinischen Familie, welche ihrem Wunsch nachgab, Schauspielerin zu werden. In den 1910er Jahren kam sie nach Berlin an das Deutsche Theater. Bald darauf heiratete sie den Regisseur Ernst Matray. Kurz nach der Scheidung heiratete sie im Oktober 1924 den Schauspieler Paul Wegener.

Ihre erste Filmrolle hatte sie in dem Stummfilm Die Insel der Seligen (1913) unter der Regie des Theaterregisseurs Max Reinhardt. 1916 verfasste sie das Drehbuch zur deutschen Erstverfilmung von Das Phantom der Oper, der unter der Regie ihres Ehemannes Ernst Matray in die Kinos kam.

Ihre größte Rolle hatte sie in Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens (1922) unter der Regie von Friedrich Wilhelm Murnau.

Nach einer Rolle in Die Gefangene des Maharadscha (1953) von Veit Harlan spielte sie eine letzte kleine Nebenrolle in Pünktchen und Anton (1953) nach dem Jugendbuch von Erich Kästner. Greta Schröder starb am 8. Juni 1980 in Berlin-Steglitz[3][4].

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.steffi-line.de/archiv_text/nost_film20b40/245_schroeder_greta.htm
  2. http://www.nitrateville.com/viewtopic.php?f=1&t=18752
  3. https://sites.google.com/site/ellenhutter/
  4. http://www.steffi-line.de/archiv_text/nost_film20b40/245_schroeder_greta.htm