Greta Zimmer Friedman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Am Victory over Japan Day 1945 wurde Greta Zimmer am Times Square von einem ihr unbekannten Soldaten gepackt und geküsst.
Foto: Victor Jorgensen

Greta Zimmer Friedman geboren als Margarete Zimmer (5. Juni 1924 in Wiener Neustadt – 8. September 2016 in Richmond, Virginia) war eine in Österreich geborene US-amerikanische Dentalassistentin, die mit hoher Wahrscheinlichkeit die von einem Sailor geküsste Frau bei der Feier des Kriegsendes am 14. August 1945, dem Victory over Japan Day, auf dem New Yorker Times Square war. Die Szene wurde von Alfred Eisenstaedt und Victor Jorgensen fotografisch dokumentiert.

Eisenstaedts Bild V-J Day in Times Square erschien erstmals auf Seite 27 des Magazins Life vom 27. August 1945, wurde zu einer der berühmtesten Fotografien des 20. Jahrhunderts und ist als Poster seit vielen Jahrzehnten höchst nachgefragt.[1] Zumeist wird es nur The Kiss genannt, Der Kuss.

Das Bild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Artikel Greta Zimmer Friedman und V-J Day in Times Square überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Dk0704 (Diskussion) 08:12, 16. Dez. 2016 (CET)
Das Originalbild von Alfred Eisenstaedt ist in der englischsprachigen Wikipedia unter V-J Day in Times Square zu sehen.
Es darf aus Gründen des Urheberrechts hier nicht wiedergegeben werden.

Zwei Bilder prägten die kollektive Wahrnehmung des amerikanischen Sieges im Zweiten Weltkrieg: Raising the Flag on Iwo Jima von Joe Rosenthal beschrieb den heroischen Kampf der US-Soldaten, V-J Day in Times Square von Alfred Eisenstaedt wurde zum andauernden „Symbol der Freude und Erleichterung einer Nation am Ende eines Krieges.“[2] Eisenstaedt gab dem Bild folgende Beschreibung: „Die Leute erzählen mir, sie werden sich an dieses Bild noch erinnern, wenn ich längst im Himmel bin.“[3]

Greta Zimmer, eine österreichische Emigrantin, hatte Arbeit als Zahnarzthelferin in New York gefunden, in der Lexington Avenue in Manhattan. Am 14. August 1945, dem Victory over Japan Day, dem Tag der bedingungslosen Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg, durfte sie ihren Arbeitsplatz vorzeitig verlassen um an den Feiern teilzunehmen. Sie ging – noch in Arbeitskleidung – zum Times Square, wo ein unbekannter Seemann sie packte und küsste.

George Mendonsa war ein Seemann aus Newport, Rhode Island, der seinen Fronturlaub in New York verbrachte. Er war auf der USS The Sullivans im Dienst, nahe Okinawa, und hatte wenige Monate zuvor den japanischen Angriff auf den Flugzeugträger USS Bunker Hill miterlebt, bei dem 372 Besatzungsmitglieder verbrannten und weitere 264 zum Großteil schwer verwundet wurden. Er hatte dort Krankenschwestern in ihrem tapferen Einsatz beobachtet. Am 14. August 1945 ging er mit einem Date, Rita Petra, in die Radio City Music Hall, wo die Filmvorführung plötzlich mit der Meldung unterbrochen wurde, dass die Japaner kapituliert haben. Es folgte ein Besuch in einer Bar nebenan und dann gingen die beiden zum Times Square. Mendonsa erinnert sich an die Krankenschwestern, die den Verletzten der Bunker Hill beistanden: „Well, the war being over, and I had quite a few drinks, and that’s why I grabbed the Nurse.“ [Okay, der Krieg war vorüber, und ich hatte schon einige Drinks intus, und das war es wohl, warum ich die Krankenschwester packte.][4] Eisenstaedts Erinnerung zufolge soll er nicht nur die eine, sondern eine Reihe von Frauen unterschiedlichen Alters gepackt und geküsst haben. „Aber keines der möglichen Bilder gefiel mir. Dann sah ich plötzlich, wie er sich blitzartig etwas Weißes griff. Ich drehte mich um und erwischte den Moment, in welchem der Matrose die Krankenschwester küsste.“ Eisenstaedt schoss vier Bilder, darunter den Klassiker. Eisenstaedt wählte eine Belichtungszeit von 1/125 Sekunde, eine Blendenzahl zwischen 5,6 und 8 sowie Kodak Super Double X als Filmmaterial in einer Leica Camera. Das Bild ist in zahllosen Postershops weltweit erhältlich.[5]

Weder Greta Zimmer noch George Mendonsa bemerkten, das sie in dieser Szene von zwei namhaften Fotografen eingefangen und sozusagen verewigt wurden. Die Szene wurde übrigens – durchaus mit Amüsement – von der späteren Verlobten und Ehefrau des Seemanns beobachtet. Rita Petra ist auf der Aufnahme von Jorgensen (links hinten) klar erkennbar. Der Zeitpunkt der Aufnahme war lange Zeit unbekannt, da Eisenstaedt die Uhrzeit nicht notierte. Ein Team um den Astrophysiker Donald Olson eruierte in einer Studie den Zeitpunkt der Aufnahme. Auf der Uhr des Bondkaufhauses ist zu sehen, dass der Minutenzeiger auf Zehn vor voller Stunde stand. Mit Hilfe des Schattens des Loewgebäudes konnte der Winkel der Sonne berechnet werden. Diese stand bei 22,7°. Damit ergab sich eine Zeit von 17:51 Eastern Time.[6][7]

Seit dem Jahr 2005 findet am Times Square jährlich am Jahrestag der Entstehung der Aufnahme eine Veranstaltung statt, bei der Paare, zum Teil in entsprechender Verkleidung, die Szene des Bildes nachstellen. Ebenfalls 2005 begann der Bildhauer John Seward Johnson II mit der Herstellung überlebensgroßer Statuen des Titels Unconditional Surrender [Bedingungslose Hingabe bzw. Kapitulation], die das Bild in drei Dimension reproduzieren. Diese Statuen wurden in San Diego, Key West, Sailors' Snug Harbor und Sarasota aufgestellt. Andy Warhols Satz „In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes“ wurde durch dieses Bild – mit 30 Jahren Vorsprung – verifiziert, jedoch modifiziert mit 15 Sekunden.

Das Bild entspricht nicht den heutigen Vorstellungen von Political Correctness, denn sowohl das Bild selbst, als auch die späteren Aussagen der Protagonisten belegen, dass es sich seitens der Frau nicht um einen freiwilligen Kuss handelte. In den 2010er Jahren wurde Mendonsas Kuss in Blogs etc. als sexueller Übergriff bezeichnet.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margarete Zimmer entstammt einer jüdischen Familie aus Wiener Neustadt. Sie war eine von vier Töchtern von Max und Ida Zimmer[8] und wurde oft Gretl genannt, Grete oder Greta. Ihr Vater führte bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1938 ein Herrenbekleidungshaus in der Neunkirchner Straße 34.[9] Die Familie war aufgrund ihres sozialen Engagements bekannt, aber auch wegen der „Zimmer-Mädeln“.

Im Jahr 1939, im Alter von 15 Jahren, emigrierte sie mit zwei ihrer Schwestern in die Vereinigten Staaten. Es war eine der letzten Möglichkeiten, den Herrschaftsbereich der Nationalsozialisten zu verlassen. Ihre Eltern blieben zurück, wurden vom NS-Regime ihres Hab und Guts beraubt, aus ihrer Heimatstadt vertrieben und schließlich im Rahmen des Holocaust im KZ Majdanek ermordet.[9][10]

Greta kam nach New York und fand Arbeit als Zahnarzthelferin in der Lexington Avenue in Manhattan. Am 14. August 1945, dem Victory over Japan Day, dem Tag der bedingungslosen Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg, durfte sie ihren Arbeitsplatz vorzeitig verlassen um an den Feiern teilzunehmen.[1] Sie war schon damals sehr an allem Künstlerischen interessiert, belegte Kurse am Fashion Institute of Technology (FIT), übernahm einige Arbeiten in den Bereichen Spielzeugdesign und Puppenkleidung, hielt Kontakte zu Theaterleuten.

1956 heiratete sie den Wissenschaftler Mischa Elliott Friedman, der als Infanterist im Zweiten Weltkrieg gediente hatte. Das Paar übersiedelte nach Frederick im Bundesstaat Maryland und hatte drei Kinder, darunter den Sohn Joshua Friedman. 1981, in den Jahr, in dem alle drei Kinder ihr Studium abschlossen, erlangte auch Greta Zimmer Friedman ihren Hochschulabschluss in Kunst am Hood College. Danach führte sie ein Studio in Frederick, in welchem sie Drucke und Malereien herstellte. Zehn Jahre lang arbeitete sie auch als Buchrestaurateurin am Hood College in Frederick.[11]

Greta Zimmer Friedman verstarb am 8. September 2016 im Alter von 92 Jahren in einem Altersheim in Richmond (Virginia) an den Folgen von Altersschwäche. Dies teilte ihr Sohn Joshua Friedman dem US-Sender CBS mit. Sie wurde neben ihrem Ehemann im Arlington National Cemetery, dem Heldenfriedhof der Vereinigten Staaten, bestattet.[12]

Zimmer Friedmans Haltung zum Bild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Es war nicht meine Entscheidung, geküsst zu werden“, sagte sie 2005 in einem Interview mit der Library of Congress.[13]

„Der Kerl kam einfach daher und packte mich!“ Sie fügte hinzu: „Dieser Mann war sehr stark. Nicht ich küsste ihn, er küsste mich.“[13][14] „Ich sah ihn nicht kommen und bevor ich es realisierte, fand ich mich in seiner Umarmung.“[15] „Ich bin über den Kuss nicht sicher … Es war einfach jemand, der feiern wollte. Es war kein romantisches Erlebnis. Es war nur ein Statement "Danke, der Krieg ist vorbei"“.

Joshua Friedman berichtete später, seine Mutter habe sich stets anerkennend für feministische Positionen geäußert. Sie habe aber George Mendonça in der damaligen Situation niemals eine böse Absicht unterstellt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ian Jeffrey: The Photo Book. Phaidon, London 2000, ISBN 0-7148-3937-X, S. 134
  • Robert Hariman, John Louis Lucaites: The Times Square Kiss: Iconic Photography and Civic Renewal in U.S. Public Culture. In: Journal of American History. 94/2007. Organization of American Historians, S. 122–132, ISSN 0021-8723
  • Lawrence Verria, George Galdorisi: The Kissing Sailor: The Mystery Behind the Photo That Ended World War II, Naval Institute Press 2012
  • Patricia Redmond: Interview Notes. Library of Congress, Veterans History Project. 23. August 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Washington Times http://www.washingtontimes.com:+Greta Zimmer Friedman dies; kissed sailor in World War II iconic photo.
  2. Patrick Boyd: WWII exhibit features classic pictures, Lubbock Avalanche-Journal, 6. Juli 2012, abgerufen am 29. November 2016 (englisch)
  3. Alfred Eisenstaedt: Eisenstaedt on Eisenstaedt: A Self-Portrait. 1985
  4. Andy Martini: NEW YORK STORIES: How a celebrated image marking V-J Day in Times Square has taken on a sinister shade, Daily News, 2. September 2013, abgerufen am 29. November 2016 (englisch)
  5. Daily Mail: Sailor and nurse who were pictured kissing in celebration of end of second world war are reunited in Times Square 67 years later, abgerufen am 18. September 2016.
  6. Jenna Garrett: How a Physicist Solved the Mystery of an Iconic Photo. In: WIRED. 7. Juli 2015, abgerufen am 29. November 2016 (englisch).
  7. Lydia Klöckner: Times-Square-Foto: New York in Kusslaune. Wann wurde das berühmte Foto vom Times Square aufgenommen? Ein Gespräch mit dem Physiker Donald Olson, der es herausgefunden hat. In: ZEIT ONLINE. ZEIT ONLINE GmbH, 14. August 2015, abgerufen am 29. November 2016.
  8. Eli Rosenberg: Greta Friedman, Who Claimed to Be the Nurse in a Famous V-J Day Photo, Dies at 92. In: The New York Times, 10. September 2016. , abgerufen am 29. November 2016.
  9. a b Austria Presse Agentur/Anastasia Lopez: Österreicherin vom berühmten Siegerkuss-Foto ist tot, unter Bezugnahme auf eine Aussendung von Werner Sulzgruber (Lern- und Gedenkstätte Jüdischer Friedhof Wiener Neustadt), ORF (Ö3), ohne Datumsangabe, abgerufen am 29. November 2016.
  10. The true story behind the iconic V-J Day sailor and ‘nurse’ smooch, New York Post; abgerufen am 14. September 2016.
  11. Interview Transcript: Greta Zimmer Friedman: Veterans History Project (Library of Congress)
  12. Elizabeth Chuck, Erin Calabrese: Greta Zimmer Friedman, 'Nurse' in Iconic WWII Kissing Photo, Dies at 92. 10. September 2016.
  13. Andy Martino: How a celebrated image marking V-J Day in Times Square has taken on a sinister shade. 2. September 2016. Abgerufen am 12. September 2016.
  14. Woman in V-J Day photo dead at 92. 10. September 2016. Abgerufen am 10. September 2016.