Gretel Hartung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gretel Hartung (* 1923 in Oesede; † 21. Juni 1990 in München) war eine deutsche Opern- und Operettensängerin in der Stimmlage Sopran.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartung absolvierte ihre Gesangsausbildung an der Braunschweigischen Staatsmusikschule.

Im Jahre 1947 debütierte sie als Julia in der Operette Der Vetter aus Dingsda am Theater im Bachlenz in Heidelberg. Nachfolgend war sie am Stadttheater von Heidelberg (1948−1949), am Stadttheater von Ulm (1949−1950), am Landestheater von Detmold (1950−1953), am Stadttheater von Bremen (1953−1956) und am Opernhaus von Nürnberg (1956−1962) engagiert.

Bereits 1960 wurde die Künstlerin an das Theater am Gärtnerplatz in München verpflichtet, dem sie 30 Jahre angehörte. Dort sang sie u. a. an der Seite von Elisabeth Biebl, Christine Görner, Liselotte Ebnet, Eva-Maria Görgen, Hedi Klug, Hella Puhlmann, Harry Friedauer, Ferry Gruber und John van Kesteren.

Hartung gastierte u. a. an der Staatsoper von Stuttgart sowie an der Opéra du Rhin Straßburg (1961). Ferner war sie über viele Jahre durch einen Gastvertrag mit der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg verbunden. 1989 nahm die Sopranistin ihren Abschied von der Bühne in ihrer musikalischen Heimat, dem Gärtnerplatztheater. Neben ihrer Bühnenpräsenz war Hartung eine vielgebuchte Lied- und Konzertsängerin.

Rollenrepertoire (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gräfin Mariza. Label: RCA
  • Und der Himmel hängt voller Geigen. Die schönsten Operettenmelodien. Label: Sonocord
  • Die Rose von Stambul. Label. FonoTeam

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]