Gretl Komposch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gretl Komposch, (geborene Höfferer und eigentlich Margaretha Maria Elisabeth; * 22. Februar 1923 in Wiener Neustadt; † 23. August 2019 in Villach[1][2]) war eine österreichische Komponistin und Chorleiterin des „Grenzlandchors Arnoldstein“.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komposch gründete 1947 den Grenzlandchor Arnoldstein und war bis 1987 dessen Leiterin; 1995 gründete sie den Chor „Die Junggebliebenen“. Vom Land Kärnten wurde sie mit dem Großen sowie dem Goldenen Ehrenzeichen ausgezeichnet, die Republik Österreich verlieh ihr den Professorentitel und das Goldene Verdienstzeichen. Sie machte auch das Singen im gemischten Quartett ( 2 Männer - 2 Frauenstimmen) in Kärnten erst salonfähig.

Frau Komposch, aus deren Feder das Lied "Das Radl der Zeit" stammt, hatte es als erste Kärntner Chorleiterin anfangs schwer, doch jahrzehntelange Arbeit zahlte sich zugunsten des Grenzlandchors Arnoldstein aus.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kärntnerlied-Legende Gretl Komposch gestorben auf ORF vom 23. August 2019, abgerufen am 23. August 2019.
  2. Parte für Prof. Gretl Kompsch. In: pax-requiem, 23. August 2019. Abgerufen am 29. August 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]