Greymouth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greymouth
Greymouth (Neuseeland)
Greymouth
Koordinaten 42° 28′ S, 171° 12′ O-42.466666666667171.19972222222Koordinaten: 42° 28′ S, 171° 12′ O
Einwohner 9.528 (2001)
Region West Coast
Distrikt Grey

Greymouth (Te Reo Māori: Māwhera) ist die größte Stadt der Westküsten-Region auf der Südinsel Neuseelands und Verwaltungssitz des Grey-Distrikts. Die Stadt hat 9528 Einwohner (2001).[1] Damit leben etwa 20 % der Westküsten-Bewohner in Greymouth.

Geographie[Bearbeiten]

Die Tainui Street im Zentrum von Greymouth

Die Stadt befindet sich an der Mündung des Grey River, wovon sich auch der Name der Stadt ableiten lässt (engl. mouth „Mündung“). Auf einem schmalen Küstenstreifen liegt sie zu Füßen der Südlichen Alpen. An klaren Tagen, kann man den Mount Cook (höchster Berg Neuseelands) von hier aus im Süden sehen. Die Mündung des Flusses Grey zerteilt die Stadt in drei Gebiete: Blaketown, nahe der Mündung im Süden, Karoro im Südosten, das von Blaketown durch ein paar Seen getrennt wird, und Cobden, ein ehemals selbstständiger Ort am Nordufer des Flusses.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Grey River bei Greymouth; im Vordergrund Überreste des einstigen Kohlehafens

Greymouth liegt am State Highway 6, der entlang der Westküste verläuft und Greymouth mit Hokitika im Süden und Westport im Norden verbindet. Außerdem zweigen zwei Highways von ihm ab, die die Südlichen Alpen überqueren und die Stadt mit der Ostküste verbinden. Zum einen beginnt in Greymouth der State Highway 7, der nach der Überwindung des Lewis Pass in der Region Canterbury auf den State Highway 1 trifft. Zum anderen biegt etwas weiter südlich bei Kumara Junction der State Highway 73 ab, der über den Arthur's Pass bis nach Christchurch verläuft. Darüber hinaus ist die Stadt Kopfstation der Midland Line, auf der der TranzAlpine zwischen Christchurch und Greymouth verkehrt.

Geschichte[Bearbeiten]

Küstenabschnitt bei Greymouth mit Blick auf die Neuseeländischen Alpen

Bevor europäische Siedler nach Greymouth kamen, lebten die Māori schon einige Zeit in der Gegend. Sie nannten sie Māwhera, heute ein anderer Name für den Grey River und zugleich der Māori-Name der Stadt Greymouth. Der erste Europäer, der die Gegend besuchte, war 1846 Thomas Brunner. Er entdeckte Kohle im Grey-Tal. Sein Name stand Pate für die Stadt Brunner und den Lake Brunner. Brunner selber benannte den Grey River nach dem prominenten neuseeländischen Politiker Sir George Edward Grey.

Greymouth war bekannt für seine Kohle- und Goldminen. Als das Goldschürfen aufhörte, wurde die Forstwirtschaft zu einem wichtigen Wirtschaftszweig der Region. In den letzten Jahren versucht Greymouth, Ökotourismus als neuen Wirtschaftszweig aufzubauen.

Am 10. März 2005 richtete ein Tornado schwere Schäden in Greymouth an, nachdem die Stadt bereits am 16. Juni 2003 und 28. März 2001 von Tornados getroffen worden war.[2]

Greymouth war bisher zweimal Schauplatz schwerer Grubenunglücke. Am 18. Januar 1967 starben 19 Arbeiter bei einer Explosion in der Strongman Mine.[3] Am 19. November 2010 fanden 29 Grubenarbeiter den Tod, als sich zwei Explosionen in der Pike River Mine ereigneten.[4]

Industrie[Bearbeiten]

Greymouth ist Sitz der bekannten Bierbrauerei Monteith’s Brewing Co. Limited.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics New Zealand
  2. Widespread damage after Greymouth tornado New Zealand Herald, 10. März 2005
  3. New Zealand Disasters: Strongman Mine Explosion Christchurch Libraries
  4. Pike River: Second explosion, no survivors TV3 News, 24. November 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Greymouth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Website des District Council