Griechische Kunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die griechische Kunst ist die Kunst der Griechen. Im Hellenismus verschmilzt sie mit der römischen Kunst und endet in der byzantinischen Kunst.

Perioden[Bearbeiten]

Die griechische Kunst wird in folgende Stilepochen eingeteilt:

In der klassischen Archäologie wird – wie vor allem in angelsächsischen, aber auch anderen Ländern schon lange praktiziert – seit Jahrzehnten zunehmend auch in Deutschland die kretisch-mykenische Kunst zur griechischen Kunst gerechnet. Spätestens seitdem feststeht, dass die Linear-B-Schriftdokumente in Griechisch geschrieben sind und die Verbindungen von der mykenischen zur geometrischen Zeit immer evidenter werden (z. B. fließender Übergang von submykenischer zu protogeometrischer Keramik), kann man die mykenische Kunst nicht gut von den späteren Phasen abschneiden. Eine Trennung erscheint in zunehmendem Maß nicht gerechtfertigt.

Die Phasen der mykenischen Kultur:

  • Frühmykenisch = Mykenisch I: ca. 1600–1525/00 v. Chr.
  • Mittelmykenisch = Mykenisch II: ca. 1525/00–1400 v. Chr.
  • Spätmykenisch = Mykenisch III: ca. 1400–1050 v. Chr., wird unterteilt in
    • Mykenisch III A: ca. 1400–1340/15 v. Chr.
    • Mykenisch III B: ca. 1340/15–1190 v. Chr.
    • Mykenisch III C: ca. 1190–1050 v. Chr.

In vielen Regionen Griechenlands schließt sich noch ein Submykenischer Keramikstil an, der dann in den Früh-Protogeometrischen Stil übergeht.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Griechische Kunst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien