Griechische Männer-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die griechische Männer-Handballnationalmannschaft vertritt Griechenland bei internationalen Turnieren im Herrenhandball.

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Handball-Weltmeisterschaft 2005 in Portugal belegte die Mannschaft gleich bei ihrer ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft den sechsten Platz. Für die Handball-Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland konnte sich Griechenland nicht qualifizieren. In der Qualifikation scheiterte das Team in den Play-Offs an Polen. Nach einem deutlichen 27:22 im Hinspiel, musste man sich im Rückspiel in Breslau mit 20:29 geschlagen geben und verpasste somit nur knapp die zweite WM-Teilnahme. Auch in den Play-Offs zur Weltmeisterschaft 2009 in Kroatien scheiterte man trotz eines 32:31 Rückspielerfolges gegen Spanien wegen der 24:32 Hinspielniederlage. In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2011 in Schweden unterlag man erneut in den Play-Offs, diesmal deutlich dem deutschen Team.

In der WM-Qualifikation 2015 setzte sich die griechische Auswahl in einer ausgeglichenen Gruppe gegen Israel, Belgien und die Niederlande durch und qualifizierte sich damit für die Play-Offs im Juni 2014, in denen sie Mazedonien unterlag.

Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bisher konnte sich die Mannschaft nicht für eine Europameisterschaft qualifizieren. In den Play-Offs zur EM-Endrunde 2016 unterlag die Mannschaft Anfang April 2014 in beiden Spielen Bosnien und Herzegowina.

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gastgeber war Griechenland bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen automatisch gesetzt. Nach zwei Siegen in der Vorrunde scheiterte man im Viertelfinale am späteren Sieger Kroatien und wurde Sechster.

Kader 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Spieler Position Geburtsdatum Verein
01 Konstantinos Tsilimparis TW 31.07.1979 GriechenlandGriechenland AEK Athen
16 Georgios Georgiadis TW 01.06.1983 GriechenlandGriechenland AC Doukas
36 Nikolaos Loizos TW 21.09.1990 GriechenlandGriechenland AC Diomidis Argous
21 Dionisos Georgiadis LA 07.04.1987 GriechenlandGriechenland AEK Athen
22 Vyron Papadopoulos LA 22.02.1986 DeutschlandDeutschland ASV Hamm - Westfalen
26 Dimitrios Tziras RA 05.04.1991 GriechenlandGriechenland AC Doukas
03 Apostolos Palaskas RL 30.11.1988 GriechenlandGriechenland AS PAOK
09 Spyros Balomenos RL 28.02.1979 vereinslos
14 Theodoros Evangelidis RL 09.07.1987 DeutschlandDeutschland SV Mecklenburg Schwerin
05 Georgios Mastorogiannis RM 30.08.1981 GriechenlandGriechenland AC Diomidis Argous
10 Panagiotis Tzouvaras RM 14.07.1988 GriechenlandGriechenland Pas Aeropos Edessas
35 Theodoros Petridis RM 16.06.1986 GriechenlandGriechenland AS PAOK
37 Pantelis Kostakidis RM 04.07.1990
06 Nikolaos Riganas RR 28.01.1984 DeutschlandDeutschland HG Saarlouis
13 Alexandros Vasilakis RR 08.08.1979 DeutschlandDeutschland HBW Balingen-Weilstetten
19 Alexandros Alvanos RR 09.04.1980 GriechenlandGriechenland AEK Athen
17 Georgios Chalkidis KM 13.05.1977 SchweizSchweiz Wacker Thun
25 Theodoros Megaloikonomu KM 18.08.1983 GriechenlandGriechenland AC Diomidis Argous
28 Anastasios Papadionysiou KM 11.08.1990 GriechenlandGriechenland AEK Athen
33 Raqi Marango KM 01.01.1983 GriechenlandGriechenland AC Diomidis Argous
39 Markos Oikonomou KM 09.07.1990 GriechenlandGriechenland AEK Athen

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Savas Karipidis bestritt über 200 Länderspiele

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]