Griechischer Pokalsieger (Basketball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griechischer Vereinspokal
Verband EOK
Erstaustragung Saison 1975/1976
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger Panathinaikos Athen
Rekordsieger Panathinaikos Athen (17 Titel)

Zum ersten Mal wurde der Wettbewerb um den griechischen Vereinspokal im Basketball 1976 ausgetragen. Bis 1994 fiel die Entscheidung in einem Entscheidungsspiel, für welches sich die zwei siegreichen Halbfinalisten qualifiziert hatten. Zwischen 1995 und 2004 wurde dieser Modus geändert und an Stelle eines einzelnen Finales trat ein Final-Four-Turnier, für welches sich die vier Sieger der Viertelfinalbegegnungen qualifizieren konnten. 2005 kehrte man zum ursprünglichen Modus ohne ein Final-Four-Turnier zurück, der bis heute noch gültig ist.

Statistik der griechischen Basketballpokalsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die meisten Pokalsiege als Spieler hat Dimitrios Diamantidis mit zehn Titeln gewinnen. Erfolgreichste Trainer ist Željko Obradović mit sieben Pokalsiegen.
  • Der Spieler mit den meisten Finals ist mit zwölf Endspielteilnahmen Dimitrios Diamantidis. Der Trainer mit den meisten Finalteilnahmen ist Željko Obradović (zehn).
  • Die meisten Punkte in Finalspielen erzielte Galis mit 243 vor Giannakis mit 157 Zählern.
  • Amtierender Rekordpokalsieger, mit 17 von 41 möglichen Titeln, ist die Mannschaft von Panathinaikos Athen.

Finalspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Ergebnis Finalist Halle Spielort
1976 Olympiakos 81–69 AEK Klisto Gymnastirio Glyfadas Glyfada, Athen
1977 Olympiakos 103–88 Panionios Panathinaiko-Stadion Athen
1978 Olympiakos 83–72 AEK Panathinaiko-Stadion Athen
1979 Panathinaikos 79–72 Olympiakos Panathinaiko-Stadion Athen
1980 Olympiakos 85–80 AEK Panathinaiko-Stadion Athen
1981 AEK 84–78 Iraklis Klisto Gymnastirio Glyfadas Glyfada, Athen
1982 Panathinaikos 65–63 PAOK Alexandrio Melathron Thessaloniki
1983 Panathinaikos 72–62 Olympiakos Klisto Gymnastirio Glyfadas Glyfada, Athens
1984 PAOK 74–70 Aris Alexandrio Melathron Thessaloniki
1985 Aris 86–70 Panathinaikos Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1986 Panathinaikos 88–78 Olympiakos Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1987 Aris 110–70 Panellinios Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1988 Aris 84–71 AEK Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1989 Aris 91–86 PAOK Alexandrio Melathron Thessaloniki
1990 Aris 75–62 PAOK Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1991 Panionios 73–70 PAOK Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1992 Aris 74–62 AEK Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1993 Panathinaikos 96–89 Aris Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1994 Olympiakos 63–51 Iraklis Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
1995 PAOK 72–53 Panionios Klisto Lamias Lamia
1996 Panathinaikos 85–74 Iraklis Dimitris Tofalos Arena Patras
1997 Olympiakos 80–78 Apollon Patras OAKA Olympic Indoor Hall Marousi, Athens
1998 Aris 71–68 AEK Alexandrio Melathron Thessaloniki
1999 PAOK 71–54 AEK Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
2000 AEK 59–57 Panathinaikos PAOK Sports Arena Thessaloniki
2001 AEK 66–64 Panathinaikos OAKA Olympic Indoor Hall Marousi, Athens
2002 Olympiakos 74–66 Marousi Frieden und Freundschafts Stadion Piräus
2003 Panathinaikos 81–76 Aris Larissa Neapolis Arena Larisa
2004 Aris 73–70 Olympiakos Chalkiopoulio Sports Hall Lamia
2005 Panathinaikos 72–68 Aris Lido Indoor Hall Heraklion
2006 Panathinaikos 68–57 Marousi Galatsi Indoor Arena Galatsi, Athen
2007 Panathinaikos 87–48 AGO Rethymnou OAKA Olympic Indoor Hall Marousi, Athens
2008 Panathinaikos 81–79 Olympiakos Helliniko Olympic Arena Elliniko, Athen
2009 Panathinaikos 80–70 Olympiakos Helliniko Olympic Arena Elliniko, Athens
2010 Olympiakos 68–64 Panathinaikos Helliniko Olympic Arena Elliniko, Athens
2011 Olympiakos 74–68 Panathinaikos Helliniko Olympic Arena Elliniko, Athens
2012 Panathinaikos 71–70 Olympiakos Helliniko Olympic Arena Elliniko, Athens
2013 Panathinaikos 81–78 Olympiakos Helliniko Olympic Arena Elliniko, Athens
2014 Panathinaikos 90–53 Aris Heraklion Indoor Sports Arena Heraklion
2015 Panathinaikos 68–53 Apollon Patras OAKA Olympic Indoor Hall Marousi, Athens
2016 Panathinaikos 101–54 Faros Keratsiniou OAKA Olympic Indoor Hall Marousi, Athens

Rangliste der Pokalsieger und -finalisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sieger Finalist Titelgewinne
PAO BB 6stars.png Panathinaikos 17 5 1979, 1982, 1983, 1986, 1993, 1996, 2003, 2005, 2006, 2007,
2008, 2009, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016
Olympiakos Piräus Basketball Logo.png Olympiakos 9 8 1976, 1977, 1978, 1980, 1994, 1997, 2002, 2010, 2011
Logo Aris Basketball.jpg Aris 8 5 1985, 1987, 1988, 1989, 1990, 1992, 1998, 2004
AEK F C .svg AEK 3 7 1981, 2000, 2001
Logo PAOK BC.png PAOK 3 4 1984, 1995, 1999
Panionios Athens.svg Panionios 1 2 1991
Iraklis Thessaloniki Logo.svg Iraklis 3
Apollon Patras 2
Marousi Athen logo.jpg Marousi 2
Panellinios logo.jpg Panellinios 1
Α.Γ.Ο. Ρεθύμνου logo.jpg AGO Rethymnou 1
000Faros Keratsiniou 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten Mal wurde der griechische Vereinspokal der Damen im Jahr 1996 ausgetragen. Bis 1999 fiel die Entscheidung in einem Entscheidungsspiel, für welches sich die zwei siegreichen Halbfinalisten qualifizierten hatten. Seit 2000 wurde dieser Modus geändert und an Stelle eines einzelnen Finales trat ein Final-Four-Turnier, für das sich die vier Sieger der Viertelfinalbegegnungen qualifizieren können.

Statistik der griechischen Basketballpokalsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Esperides: 4
  • AO Sporting: 3
  • Athinaikos Athen: 3
  • ANO Glyfadas: 2
  • DAS Ano Lioson: 2
  • Elliniko: 2
  • Panathinaikos Athen: 1
  • Thriamvos: 1
  • Apollon Kalamarias: 1
  • Proteas Voula: 1
  • Olympiakos Piräus 1

Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: AO Sporting
  • 1997: Apollon Kalamarias
  • 1998: Thriamvos
  • 1999: AO Sporting
  • 2000: Panathinaikos Athen
  • 2001: DAS Ano Lioson
  • 2002: ANO Glyfadas
  • 2003: ANO Glyfadas
  • 2004: DAS Ano Lioson
  • 2005: AO Sporting
  • 2006: Esperides
  • 2007: Esperides
  • 2008: Esperides
  • 2009: Esperides
  • 2010: Athinaikos Athen
  • 2011: Athinaikos Athen
  • 2012: Athinaikos Athen
  • 2013: Proteas Voula
  • 2014: Elliniko
  • 2015: Elliniko
  • 2016: Olympiakos Piräus

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]