Grill den Profi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelGrill den Profi
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2017
Produktions-
unternehmen
ITV Studios Germany
Länge140 bis 165 Minuten
Episoden8 in 1+ Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
sonntags 20:15 Uhr (wenn im Programm)
GenreKochsendung, Spielshow
ModerationRuth Moschner
Erstausstrahlung15. Oktober 2017 auf VOX

Grill den Profi ist eine Kochshow des Fernsehsenders VOX, die seit dem 15. Oktober 2017 ausgestrahlt wird. Die Sendung ist eine Überarbeitung des Formates Grill den Henssler, an deren Stelle sie trat.

Trotz Einschaltquoten weit unter denen des Vorgängerformates, wurde für das Frühjahr 2018 eine zweite Staffel angekündigt,[1] bei welcher jedoch nur noch die drei Köche Nelson Müller, Ali Güngörmüs und Roland Trettl jeweils drei Mal dem Wettkampf stellen werden.[2]

Format[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inhalte der Sendung entsprechen weitestgehend denen von Grill den Henssler: In jeder Show tritt ein Profi-Koch gegen drei Prominente an. Es gilt, insgesamt vier Gänge zu kochen – den Impro-Gang, in dem sieben dem Profi-Koch unbekannte Zutaten in acht Minuten zu einem Gericht vereint werden müssen, die Vorspeise, das Hauptgericht und das Dessert. Die Speisen, die innerhalb einer vorgegebenen Zeit zubereitet werden müssen, sind dem Profi-Koch nicht bekannt. Den Prominenten steht ein Mentor-Koch zur Seite. Wie in den ersten Staffeln von Grill den Henssler kann er von einem Hochsitz aus Hinweise geben. In den letzten 90 Sekunden darf er den Promis dabei helfen, den Teller anzurichten; das Abschmecken ist ihm untersagt.

Bewertet werden die Gerichte von der gleichen Jury wie zuletzt bei Grill den Henssler, bestehend aus Manager Reiner Calmund, Sterneköchin Maria Groß und Sommelier Gerhard Retter.[3] Gewonnen hat derjenige, der die meisten Punkte für sein Gericht erhalten hat. Der Gewinner der Runde erhält 4.000 € für den guten Zweck (dabei erhält – wenn der Promi gewinnt – er selbst 3.000 € und der Mentor-Koch 1.000 €).

Zwischen den Kochgängen gibt es wieder eine „Küchen-Competition“, bei der drei weitere Wertungspunkte erspielt werden können. Wer am Ende die meisten Punkte erkocht bzw. erspielt hat, gewinnt die Sendung.

Jury & Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Juroren Moderation
1 Maria Groß Reiner Calmund Gerhard Retter Ruth Moschner

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie das Vorgängerformat wird „Grill den Profi“ von ITV Studios Germany produziert. Die Aufzeichnung der Sendung erfolgt in den Magic-Media-Company-Studios in Köln-Ossendorf.

Sendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Prominenten sind in der Reihenfolge der Einzelkochgänge sortiert (Vorspeise, Hauptgericht und Dessert). Die Fettschreibung signalisiert den Gewinn des einzelnen Kochgangs (Unentschieden sind nicht markiert).

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. ges. Nr. Erstausstrahlung Profi-Koch Prominente Gäste Mentor-Koch Gesamtsieg
1 1 15. Oktober 2017 Ali Güngörmüş Katrin Müller-Hohenstein, Arthur Abraham und Faisal Kawusi Björn Freitag Profi-Koch (88 : 83)
2 2 22. Oktober 2017 Roland Trettl Tanja Szewczenko, Mateo Jasik und Annie Hoffmann Sebastian Franke Profi-Koch (94 : 77)
3 3 29. Oktober 2017 Alexander Kumptner Cale Kalay, Jared Hasselhoff und Paula Lambert Mario Kotaska Promi-Team (93 : 89)
4 4 5. November 2017 Ralf Zacherl Oana Nechiti, Peter Neururer und Pietro Lombardi Tarik Rose Unentschieden (83 : 83)
5 5 12. November 2017 Meta Hiltebrand Caroline Beil, Jorge González und Susianna Kentikian Ludwig Heer Promi-Team (87 : 78)
6 6 19. November 2017 Christian Lohse Annett Möller, Antoine Monot, Jr. und Thomas Drechsel Tony Hohlfeld Profi-Koch (101 : 93)
7 7 26. November 2017 Nelson Müller Damian Hardung, Miriam Höller sowie Andreas und Christian Ehrlich Sebastian Lege Profi-Koch (96 : 88)
8 8 3. Dezember 2017 Benno Ullrich Valentina Pahde, Gedeon Burkhard und Laura Wontorra Frank Buchholz Promi-Team (87 : 75)

Zahlen und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: Ausgabe 8)

Abschneiden der Profi-Köche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Profi-Koch Teilnahmen Siege Unentschieden Niederlagen
Ali Güngörmüş 1 1
Meta Hiltebrand 1 1
Alexander Kumptner 1 1
Christian Lohse 1 1
Nelson Müller 1 1
Roland Trettl 1 1
Benno Ullrich 1 1
Ralf Zacherl 1 1

Teilnehmende Köche und Prominente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht der Mentor-Köche
Mentor-Koch Anzahl
Frank Buchholz 1
Sebastian Franke
Björn Freitag
Ludwig Heer
Tony Hohlfeld
Mario Kotaska
Sebastian Lege
Tarik Rose

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höchste Einzelwertung von 10 Punkten (bisher siebenmal)
Show Datum an von für
1 15. Oktober 2017 Ali Güngörmüş Reiner Calmund Dessert (Kaiserschmarrn)
3 29. Oktober 2017 Cale Kalay Gerhard Retter Vorspeise (Kohlroulade)
6 19. November 2017 Christian Lohse Gerhard Retter Vorspeise (Heilbutt)
Reiner Calmund Hauptgericht (Stoppelgans)
7 26. November 2017 Damian Hardung Reiner Calmund Vorspeise (Gnocchi)
8 3. Dezember 2017 Laura Wontorra Gerhard Retter Dessert (Soufflé)
Reiner Calmund

Als erstem Koch in der Geschichte des Showformates gelang es Christian Lohse in Show 6 vom 19. November 2017, mit 101 Punkten ein dreistelliges Punkteergebnis zu erzielen.

Laura Wontorra erhielt in Ausgabe 8 vom 3. Dezember 2017 für ihr Soufflé im Dessertgang 29 Punkte und damit die bisher höchste Einzelwertung überhaupt.

Annett Möller, die bereits dreimal gegen Steffen Henssler gewann, erzielte mit ihrer vierten Teilnahme in Sendung 6 am 19. November 2017 gegen Christian Lohse ein Unentschieden.

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Datum Zuschauer
Gesamt
Zuschauer
14 bis 49 Jahre
Marktanteil
Gesamt
Marktanteil
14 bis 49 Jahre
Quelle
01 15. Okt. 2017 1,65 Mio. 0,68 Mio. 6,0 % 6,9 % [4]
02 22. Okt. 2017 1,42 Mio. 0,74 Mio. 7,4 % [5]
03 29. Okt. 2017 1,22 Mio. 4,1 % 5,5 % [6]
04 05. Nov. 2017 1,20 Mio. 4,0 % 5,0 % [7]
05 12. Nov. 2017 1,26 Mio. 0,57 Mio. 5,5 % [8]
06 19. Nov. 2017 1,36 Mio. 5,7 % [9]
07 26. Nov. 2017 1,37 Mio. 5,7 % [10]
08 03. Dez. 2017 1,07 Mio. 0,47 Mio. 4,3 % [11]
Legende
Höchster Wert
Niedrigster Wert

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zum Anlass des RTL-Spendenmarathons 2017 spendete VOX für jeden erspielten Punkt jedes Teams in der Sendung vom 19. November 2017 500 Euro. Christian Lohse erspielte in der Show 101 Punkte und die Promis 93 Punkte. Das ergab 97.000 Euro. Hinzu kamen 1.500 Euro, die Annett Möller durch ihr Unentschieden in der Vorspeise erspielt hatte. Insgesamt wurden also 98.500 Euro erkocht. VOX erhöhte die Spendensumme auf 120.000 Euro.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hungrig auf mehr! „Grill den Profi“ geht bei VOX in die zweite Staffel. Presseportal.de, 4. Dezember 2017; abgerufen am 4. Dezember 2017.
  2. DWDL.de GmbH: "Grill den Profi": Neue Staffel, aber weniger Köche - DWDL.de.
  3. Es kommt anders als erwartet – Nachfolger von „Grill den Henssler“ steht fest. Express.de, 10. August 2017
  4. Sidney Schering: «Grill den Profi» kann mit Henssler-Niveau nicht mithalten. Quotenmeter.de, 16. Oktober 2017; abgerufen am 16. Oktober 2017.
  5. Manuel Weis: Steigende Werte für «Grill den Profi», Fast-Rekord bei «Hot oder Schrott». Quotenmeter.de, 23. Oktober 2017; abgerufen am 23. Oktober 2017.
  6. Robert Meyer: «Grill den Profi» bricht ein. Quotenmeter.de, 30. Oktober 2017; abgerufen am 30. Oktober 2017.
  7. Robert Meyer: kabel eins und RTL II nutzen neue «Grill den Profi»-Tiefstwerte nicht. Quotenmeter.de, 6. November 2017; abgerufen am 6. November 2017.
  8. Timo Niemeier: „Hot oder Schrott“ bleibt für Vox eine sichere Bank. DWDL.de, 13. November 2017; abgerufen am 13. November 2017.
  9. Fabian Riedner: Primetime-Check: Sonntag, 19. November 2017. Quotenmeter.de, 20. November 2017; abgerufen am 20. November 2017.
  10. Fabian Riedner: Primetime-Check: Sonntag, 26. November 2017. Quotenmeter.de, 27. November 2017; abgerufen am 27. November 2017.
  11. Timo Niemeier: Jauch setzt sich gegen starke Konkurrenz durch. DWDL.de, 4. Dezember 2017; abgerufen am 4. Dezember 2017.