Grimme-Preis 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Preisträger des 53. Grimme-Preises 2017 wurden am 8. März 2017 im Grillo-Theater in Essen bekanntgegeben. Die Preisverleihung fand am 31. März 2017 im Stadttheater Marl statt.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Information & Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 45 Min: Protokoll einer Abschiebung (NDR)
  • Ashwin Raman für seine besondere journalistische Leistung bei den Produktionen „Im Nebel des Krieges – An den Frontlinien zum ‚Islamischen Staat‘“ (SWR) und „An vorderster Front“ (ZDF)
  • Ebola - Das Virus überleben (SWR)
  • Junger Dokumentarfilm: Hundesoldaten (SWR)
  • Schatten des Krieges: Das sowjetische Erbe (Teil 1) / Das vergessene Verbrechen (Teil 2) (RBB/NDR)

Unterhaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(stellvertretend für das Team)

Kinder & Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikumspreis der Marler Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • stark! – Ibrahim und Jeremia. Brüder auf Zeit (ZDF)

Ehrenpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veranstaltungen. In: grimme-institut.de. Abgerufen am 8. März 2017.
  2. Senta Berger erhält Grimme-Preis für Lebenswerk. Spiegel Online, 31. März 2017, abgerufen am gleichen Tage.