Grinnell Electric Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grinnell Electric Automobile Company
Rechtsform Company
Gründung 1911
Auflösung 1916
Sitz Detroit, Michigan, USA
Leitung
  • C. A. Grinnell
  • Ira Grinnell
Branche Automobile

Grinnell Electric Automobile Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen entstand 1911 als eines der beiden Nachfolgeunternehmen der Phipps-Grinnell Automobile Company, nachdem sich die Partner Phipps und Grinnell trennten. Der Sitz war in Detroit in Michigan. C. A. Grinnell und Ira Grinnell leiteten es. Sie begannen 1912 mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Grinnell. 1915 endete die Produktion. Im Januar 1916 gaben die Inhaber in einer Zeitungsanzeige die Produktionsaufgabe bekannt.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen ausschließlich Elektroautos. Sie ähnelten den Modellen des Vorgängerunternehmens.

Für 1912 sind Model H als Brougham mit 229 cm Radstand und Model K als Coupé mit 234 cm Radstand überliefert.

1913 wurde das Model H als Coupé bezeichnet. Beim Model K wurde der Radstand auf 239 cm verlängert. Neu war das Model M. Dieses Coupé basierte auf einem Fahrgestell mit 244 cm Radstand.

1914 wurde nur das Model K übernommen. Dafür erschienen das Model R mit 267 cm Radstand, das als French Brougham bezeichnet war, und das Model S als Brougham mit 254 cm Radstand.

1915 entfiel das Model K. Die beiden anderen Modelle des Vorjahres blieben unverändert im Sortiment.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Radstand (cm) Aufbau
1912 Model H 229 Brougham
1912 Model K 234 Coupé
1913 Model H 229 Coupé
1913 Model K 239 Coupé
1913 Model M 244 Coupé
1914 Model K 239 Coupé
1914 Model R 267 French Brougham
1914 Model S 254 Brougham
1915 Model R 267 French Brougham
1915 Model S 254 Brougham

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 661 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 650 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 661 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 650 (englisch).