Griwino (Kaliningrad)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung
Griwino
Girrehnen (Güldengrund) und Meschken (Meschenhof)

Гривино
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Neman
Erste Erwähnung 1539 (Girrehnen)
Frühere Namen I. Girene (nach 1539),
Gyrenen (nach 1554),
Girnenn (nach 1580),
Girrehnen (bis 1938),
Güldengrund (1938–1946)

II. Mizken (vor 1591),
Meschken (bis 1938),
Meschenhof (1938–1946),
Malinowka (bis vor 2005)
Bevölkerung 84 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40162
Postleitzahl 238715
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 221 830 004
Geographische Lage
Koordinaten 54° 49′ N, 22° 8′ OKoordinaten: 54° 49′ 22″ N, 22° 7′ 53″ O
Griwino (Kaliningrad) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Griwino (Kaliningrad) (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaliningrad‎

Griwino (russisch Гривино, deutsch Girrehnen, 1938 bis 1945 Güldengrund, auch: Meschken, 1938 bis 1945 Meschenhof, litauisch Girėnai, auch: Meškiai) ist ein Ort in der russischen Oblast Kaliningrad. Er wird aus zwei früher eigenständigen Ortsteilen gebildet und gehört zur kommunalen Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Neman im Rajon Neman.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griwino liegt am Südufer der Inster (russisch: Instrutsch), 24 Kilometer südöstlich der Kreisstadt Neman (Ragnit) an einer Nebenstraße (27K-058), die die russische Fernstraße A 198 (27A-040, einstige deutsche Reichsstraße 132) bei Schmeljowo (Warnen) mit der Nebenstraße 27K-186 bei Malomoschaiskoje (Naujeningken, 1938 bis 1946 Neusiedel) verbindet. Bis 1945 war Uljanowo (Kraupischken, 1938 bis 1946 Breitenstein) die nächste Bahnstation an den Bahnstrecken Kraupischken/Breitenstein–Ragnit sowie Insterburg–Kraupischken/Breitenstein der Insterburger Kleinbahnen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Girrehnen (Güldengrund)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der südliche Ortsteil der heutigen Siedlung Griwino trug einst den Namen Girrehnen[2] und war ein eigenständiges Dorf. Zwischen 1874 und 1945 war es Amtssitz und namensgebend für einen Amtsbezirk[3], der – ab 1939 „Amtsbezirk Güldengrund“ genannt – bis 1922 zum Kreis Ragnit, danach zum Landkreis Tilsit-Ragnit im Regierungsbezirk Gumbinnen der preußischen Provinz Ostpreußen gehörte. Im Jahre 1910 zählte Girrehnen 254 Einwohner.[4]

Am 30. September 1928 wurde das Nachbargutsdorf Meschken eingemeindet. Die Einwohnerzahl stieg bis 1933 auf 283 und belief sich 1939 noch auf 265.[5] Am 3. Juni 1938 wurde das Dorf aus politisch-ideologischen Gründen der Vermeidung fremdländisch klingender Ortsnamen in Güldengrund umbenannt. Im Jahre 1945 kam der Ort innerhalb des nördlichen Ostpreußens in Kriegsfolge zur Sowjetunion.

Amtsbezirk Girrehnen/Güldengrund (1874–1945)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1874 und 1945 bestand ein eigener Amtsbezirk Girrehnen, der am 18. April 1939 in „Amtsbezirk Güldengrund“ umbenannt wurde. Ursprünglich waren 14 Dörfer eingemeindet, am Ende waren es noch zehn[3]:

Name Änderungsname
1938 bis 1946
Russischer Name Bemerkungen
Alt Wischteggen Altweiden
Girrehnen Güldengrund Griwino
Groß Pillkallen Kallenfeld Meschduretschje
Kauschen, Landgemeinde Kaschino
Kauschen, Gut 1928 in die Landgemeinde Kauschen eingegliedert
Matterningken Matterningen
Meschken Meschenhof Malinowka,
jetzt: Griwino
1928 nach Girrehnen eingegliedert
Opehlischken Opeln
Paszleidszen,
1936–38: Paschleidschen
Paßleiden
Schönwiese Gorkowskoje ab 1931 zu Bergental zugehörig
Schuppinen, Ksp. Kraupischken Kleinbergental Dubowskoje ab 1931 zu Bergental zugehörig
Spirginnen Hasenflur
Tutteln 1929 in die Landgemeinde Kauschen eingegliedert
Werxnupönen Langenort
vor 1908:
Suttkehmen
Mühlpfordt

Am 1. Januar 1945 waren in den Amtsbezirk Güldengrund noch eingegliedert: Altweiden, Bergental, Güldengrund, Hasenflur, Kallenfeld, Kauschen, Langenort, Mühlpfordt, Opeln und Paßleiden.

Meschken (Meschenhof) / Malinowka[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einstige Gutsdorf Meschken[6] lag nördlich von Girrehnen und wurde 1874 in den Amtsbezirk Girrehnen (1939 bis 1945 „Amtsbezirk Güldengrund“) eingegliedert[3]. Bis 1922 gehörte es somit zum Kreis Ragnit, danach bis 1945 zum Landkreis Tilsit-Ragnit im Regierungsbezirk Gumbinnen der preußischen Provinz Ostpreußen. Meschken zählte 1910 insgesamt 73 Einwohner[4].

Meschken gab am 30. September 1928 seine Eigenständigkeit auf und wurde nach Girrehnen eingemeindet. Am 3. Juni 1938 erhielt das Dorf den neuen Namen Meschenhof. 1945 wurde es der Sowjetunion zugeordnet. Im Jahr 1950 erhielt der Ort wieder eigenständig den russischen Namen Malinowka und wurde gleichzeitig in den Dorfsowjet Luninski im Rajon Sowetsk eingeordnet.[7]

Griwino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1947 erhielt Girrehnen den russischen Namen Griwino und wurde gleichzeitig in den Dorfsowjet Uljanowski im Rajon Sowetsk eingeordnet.[8] Später gehörte der Ort zum Dorfsowjet Luninski und es wurde der Ort Malinowka (wieder) an Griwino angeschlossen.[9] Von 2008 bis 2016 gehörte Griwino zur Landgemeinde Luninskoje und seither zum Stadtkreis Neman.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihrer fast ausnahmslos evangelischen Bevölkerung waren Girrehnen resp. Güldengrund und Meschken resp. Meschenhof bis 1945 in das Kirchspiel der Kirche Kraupischken (der Ort hieß zwischen 1938 und 1946: Breitenstein, heute russisch: Uljanowo) eingepfarrt. Sie gehörte zur Diözese Ragnit im Kirchenkreis Tilsit-Ragnit innerhalb der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Heute liegt Griwino im Einzugsbereich der in den 1990er Jahren neu entstandenen evangelisch-lutherischen Gemeinde in Schtschegly (Saugwethen, 1938 bis 1946 Saugehnen) innerhalb der Propstei Kaliningrad[10] (Königsberg) der Evangelisch-lutherischen Kirche Europäisches Russland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Kaliningradskaja oblastʹ. (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Oblast Kaliningrad.) Band 1, Tabelle 4 (Download von der Website des Territorialorgans Oblast Kaliningrad des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Dietrich Lange, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005): Güldengrund
  3. a b c Rolf Jehke, Amtsbezirk Girrehnen/Güldengrund
  4. a b Uli Schubert, Gemeindeverzeichnis, Landkreis Ragnit
  5. Michael Rademacher, Deutsch-österreichisches Ortsbuch, Kreis Tilsit-Ragnit
  6. Dietrich Lange, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005): Meschenhof@1@2Vorlage:Toter Link/www.bildarchi-ostpreussen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 5 июля 1950 г., №745/3, «О переименовании населённых пунктов Калининградской области» (Erlass 745/3 des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR "Über die Umbenennung der Orte der Oblast Kaliningrad" vom 5. Juli 1950)
  8. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 17 ноября 1947 г. «О переименовании населённых пунктов Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Rats der RSFSR vom 17. November 1947: Über die Umbenennung der Orte der Oblast Kaliningrad)
  9. Gemäß dem Kaliningrader Ortsverzeichnis von 1976.
  10. Evangelisch-lutherische Propstei Kaliningrad (Memento des Originals vom 29. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.propstei-kaliningrad.info