Groß-Siegharts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Groß-Siegharts
Wappen Österreichkarte
Wappen von Groß-Siegharts
Groß-Siegharts (Österreich)
Groß-Siegharts
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Waidhofen an der Thaya
Kfz-Kennzeichen: WT
Fläche: 44,26 km²
Koordinaten: 48° 47′ N, 15° 24′ OKoordinaten: 48° 47′ 0″ N, 15° 24′ 0″ O
Höhe: 534 m ü. A.
Einwohner: 2.789 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 63 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3812
Vorwahl: 02847
Gemeindekennziffer: 3 22 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schloßplatz 1
3812 Groß-Siegharts
Website: www.siegharts.at
Politik
Bürgermeister: Gerald Matzinger (SPÖ)
Gemeinderat: (2015)
(21 Mitglieder)
11
8
2
11 
Von 21 Sitzen entfallen auf:
Lage der Stadt Groß-Siegharts im Bezirk Waidhofen an der Thaya
Dietmanns Dobersberg Gastern Groß-Siegharts Karlstein an der Thaya Kautzen Ludweis-Aigen Pfaffenschlag bei Waidhofen an der Thaya Raabs an der Thaya Thaya Vitis Waidhofen an der Thaya Waidhofen an der Thaya-Land Waldkirchen an der Thaya Windigsteig NiederösterreichLage der Gemeinde Groß-Siegharts im Bezirk  Waidhofen an der Thaya (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Groß-Siegharts ist eine Stadtgemeinde mit 2789 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Waidhofen an der Thaya in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß-Siegharts liegt im nördlichen Waldviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Stadtgemeinde umfasst 44,27 Quadratkilometer. 39,17 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende acht Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2015[1]):

  • Ellends (119)
  • Fistritz (112)
  • Groß-Siegharts (1989)
  • Loibes (55)
  • Sieghartsles (81)
  • Waldreichs (249)
  • Weinern (75)
  • Wienings (99)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Ellends, Fistritz, Großsiegharts, Loibes, Sieghartsles, Waldreichs, Weinern und Wienings.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karlstein an der Thaya Raabs an der Thaya
Dietmanns, Waidhofen an der Thaya Nachbargemeinden Ludweis-Aigen
Göpfritz an der Wild

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Groß-Siegharts im Jahr 1299. Johann Christoph Ferdinand Graf von Mallenthein verfolgte um 1720 das ehrgeizige Ziel, das seiner Herrschaft zugehörige kleine Dorf zu einem Zentrum der Textilindustrie zu machen. Er ließ Fachkräfte aus ganz Europa ins Waldviertel kommen, und in Groß-Siegharts 180 „Fabrics-Häusl“ bauen. Darin wohnten und arbeiteten jeweils 6-10 Personen. Erzeugt wurden vor allem „Bandlwaren“, die von umherziehenden Händlern, den „Bandltragern“ in den Ländern der Donaumonarchie feilgeboten wurden. Diesen Händlern verdankt die Region den Namen „Bandlkramerlandl“.

Der ehrgeizige Industrialisierungsplan Mallentheins scheiterte zwar zunächst, er gab jedoch den Anstoß für eine längerfristige Ausrichtung der Region in Richtung Textilwirtschaft.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es in Groß-Siegharts 6 Textilfabriken, die mit Dampfkraft betrieben wurden: Adensamer, Wagner, Hetzer/Silberbauer, Wolff, Zuleger und Fenzl. Um 1900 beschäftigten die örtlichen Bandwebereien mehrere hundert Personen. Groß-Siegharts wurde 1727 zur Marktgemeinde und 1928 zur Stadt erhoben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Groß-Siegharts, Sitz der Stadtverwaltung

Bürgermeister der Stadtgemeinde ist Gerald Matzinger, Vizebürgermeister Roman Zibusch, Amtsleiter Jochen Strnad.

Im Stadtgemeinderat ergibt sich nach der Gemeinderatswahl 2015 bei insgesamt 21 Sitzen folgende Mandatsverteilung: SPÖ 11, ÖVP 8, FPÖ 2.

Stadtwappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im roten Schild zwei silberne rot gezungte Greifen auf sechs silbernen Hügeln, die einen grünen Kranz und einen blauen goldgerandeten Schild mit den Buchstaben S.H. (Siegharts) im silbernen Balken halten und unter dem ein grüner Ölzweig hervorragt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche hl. Johannes der Täufer
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Groß-Siegharts

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lebendes Textilmuseum (Schloss Groß-Siegharts)
  • Sakrales Museum (Schloss Groß-Siegharts)
  • Kaiser Franz Josef-Museum in Wienings
  • Huf- und Wagenschmiede in Dietmanns

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6 Tennisplätze
  • 1 Fußballplatz
  • 1 Freibad
  • 2 Asphaltstockbahnen

Das internationale Rollstuhltennisturnier, mit Teilnehmern (u. a. Weltmeister Robin Ammerlaan) aus der ganzen Welt, fand in der Zeit vom 15. bis 19. August 2007 bereits zum zwanzigsten Mal statt. Die 29. Austragung der Austrian Open fand vom 10. August bis zum 14. August 2016 auf der Tennisanlage statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bandlkramer in biedermeierlicher Tracht

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 154, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 109. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Registerzählung vom 31. Oktober 2011 1233, das entsprach einer allgemeinen Erwerbsquote von 47,9 Prozent.

Die ursprüngliche Wirtschaft bestand aus der Textilindustrie, vor allem der Herstellung von Bändern und Schnüren. Es war das Zentrum des Bandlkramerlandls. Heute spielen aber nach wie vor Klein- und Mittelbetriebe eine große Rolle.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2015 nach Ortschaften
  2. Die Geschichte von Schloss Groß-Siegharts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Groß-Siegharts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien