Groß Eichholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Groß Eichholz
Koordinaten: 52° 9′ 28″ N, 13° 52′ 23″ O
Höhe: 56 m
Einwohner: 142 (2009)
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 15859
Vorwahl: 033760
Groß Eichholz (Brandenburg)
Groß Eichholz

Lage von Groß Eichholz in Brandenburg

Freiwillige Feuerwehr
Freiwillige Feuerwehr
Spielplatz

Groß Eichholz (niedersorbisch Dubina[1]) ist ein Ortsteil der Stadt Storkow (Mark) im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg)[2]. Bis zur gesetzlich verordneten Eingliederung in die Stadt Storkow (Mark) zum 26. Oktober 2003[3] war Groß Eichholz eine eigenständige Gemeinde. Groß Eichholz liegt im Naturpark Dahme-Heideseen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Eichholz liegt an der L74 zwischen Münchehofe und Kehrigk. Die Gemarkung grenzt im Nordosten an Bugk, im Osten an Kehrigk (beide Orte sind Ortsteil der Stadt Storkow (Mark)), im Südosten an Alt-Schadow (Ortsteil der Gemeinde Märkische Heide), im Süden an Neuendorf am See (Ortsteil der Gemeinde Unterspreewald) und im Südwesten, Westen und Nordwesten an Münchehofe. Südöstlich des Ortskerns von Groß Eichholz liegt der Wohnplatz Kolonie Eichholz, an der Grenze zur Gemarkung Neuendorf am See der inoffizielle Wohnplatz Forsthaus Lubolz. Im Südosten umschließt die Gemarkung die zu Neuendorf am See gehörige Exklave Wutscherogge.

Die gesamte Gemarkung besteht aus meist sehr trockenen Sandböden. Deshalb gibt es keine permanenten Fließgewässer. Sehr kleine Teiche haben sich im nördlichen Teil des Naturschutzgebietes Laie-Langes Luch gebildet. Vom Moorgebiet Langes Luch führt ein Graben zu einem zweiten kleineren Luch-Gebiet in der südöstlichen Ecke der Gemarkung, der aber nicht permanent Wasser führt. Im Südosten grenzt die Gemarkung an den Neuendorfer See. Höchste Erhebung ist der südöstlich der kolonie Eichholz liegende Gurraberg mit 70,9 m.

Groß Eichholz auf dem Urmesstischblatt 3849 Alt-Schadow von 1846

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Eichholz wurde 1376 zum ersten Mal urkundlich als „Moncheichholcz“erwähnt. Der damalige Name dürfte darauf hindeuten, dass der Ort von Mönchen angelegt worden ist. Nach der Ortsstruktur ist Groß Eichholz ein Breitgassendorf mit Gut.

1209 schenkte der damalige lausitzische Markgraf Konrad II. dem Zisterzienser-Kloster Pforta umfangreiche Ländereien bei und südlich von Görsdorf b. Storkow. Die betreffende Urkunde ist zwar eine ungesiegelte Abschrift aus der Mitte oder der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts, der Inhalt wird jedoch als echt bewertet[4] Verschiedene Autoren, zuletzt wieder Lutz Kühne, haben darauf hingewiesen, dass die umfangreiche Schenkung möglicherweise zur Gründung eines zweiten Klosters in der damaligen Mark Lausitz gedacht war. Vermutlich durch den Tod Konrad's II. 1210 kam es aber nicht dazu. Die Ortsnamen wie auch die Erwähnung von Eichengehölzen in der Urkunde deuten darauf hin, dass Münchehofe, Birkholz, Groß und Klein Eichholz Klostergründungen sind.

1576 lebten 16 Bauern und ein Kossät in Groß Eichholz. 1600 wird die Größe der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche mit 34 Hufen angegeben. Außerdem gab es einen Kossäten und einen Hirten im Dorf. Das Dorf scheint vom Dreißigjährigen Krieg sehr stark in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein, denn 1692 waren von den insgesamt 16 Bauerngütern immer noch 12 nicht wieder besetzt. Lediglich ein Dreihufengut und zwei Zweihufengüter waren in Bewirtschaftung. Dazu kamen noch ein Kossät und ein Pachtschäfer. Auf der Gemarkung hatten die Bewohner ausreichend Brennholz und konnten Schafe halten, soviel sie „ausfüttern“ konnten. 1720 war ein Rittergut entstanden, vermutlich aus eingezogenen Bauerngütern. 1745 lebten acht Kossätenfamilien in Groß Eichholz. 1775 wird die Zahl der Bewohner mit sieben Kossäten und neun Büdnern angegeben. In der Schmettauschen Karte von 1767/87 ist südöstlich und etwas außerhalb des Ortskern ein Braukrug verzeichnet. 1786 wurde die Kolonie Groß Eichholz angelegt[5]. 1801 waren es sieben „Ganzkossäten“ und 15 Einlieger. Es gab einen Krug und eine königliche Unterförsterei im Dorf außerdem das Amtsvorwerk. Die Kolonie Groß Eichholz zählte zehn Wohnhäusern. Das Dorf insgesamt zählte 27 Feuerstellen (= Wohnhäuser). 1837 war diese Zahl auf 32 Wohnhäuser angewachsen. 1858 wurden im Dorf 33 Wohnhäuser und 55 Wirtschaftsgebäude registriert. Im Vorwerk standen vier Wohngebäude und 6 Wirtschaftsgebäude. Das Forsthaus wurde als öffentliches Gebäude gerechnet, zudem zwei Wirtschaftsgebäude gehörten. 1900 war der Wohnhausbestand auf 29 angestiegen, 1931 auf 43 Wohnhäuser.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden 136 ha aus der staatlichen Domäne verteilt, an elf Landarbeiter und landlose Bauern 59 ha, an 24 landarme Bauern 74 ha und an den Ausschuss für gegenseitige Bauernhilfe 3 ha. 1958 gründete sich eine Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft vom Typ I mit zunächst 8 Mitgliedern und 60 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche. Die LPG wurde bereits 1959 in eine LPG Typ III umgewandelt. 1960 hatte sie bereits 58 Mitglieder und bewirtschaftete 363 ha Nutzfläche. 1968 wurde sie an die LPG Münchehofe angeschlossen. 1978 hatte die Oberförsterei Schwenow-Reiserholzplatz ihren Sitz in Groß Eichholz.

Politische Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Eichholz gehörte im Mittelalter und frühen Neuzeit zur Herrschaft Storkow. 1815 wurde sie mit dem Kreis Teltow zum Kreis Teltow-Storkow vereinigt. 1835 wurde dieser Zusammenschluss rückgängig gemacht; aus den früheren Herrschaften Beeskow und Storkow wurde nun der Kreis Beeskow geschaffen, der bis 1950 Bestand hatte. Von 1950 bis 1952 gehörte Groß Eichholz für kurze Zeit zum Kreis Fürstenwalde, ab 1952 zum neuen Kreis Beeskow. In der Kreisreform von 1993 wurde dieser mit der kreisfreien Stadt Eisenhüttenstadt und den Landkreisen Eisenhüttenstadt und Fürstenwalde zum Landkreis Oder-Spree fusioniert.

1376 besaßen die v. Queis auf Groß Schauen die Hebungen von sechs Bauern in Groß Eichholz. 1489 war es nur noch ein Bauer, und die v. Queis hatten die niedere und obere Gerichtsbarkeit über diesen Bauern. Bereits vor 1509 war dieser Besitztitel an die v. Kanitz übergegangen. 1509 ist er im Besitz der v. Lawaldt in Klein Rietz bzw. Kablow. Schon vor 1556 hatten die v. Quast die Hebungen eines Bauern erworben, der zur Pfarre in Groß Schauen gehörte. 1556 war dieser Anteil von den v. Langen in Münchehofe erworben worden. Das Dorf selber gehörte schon vor 1485 den v. Langen in Münchehofe bzw. Neuendorf am See. 1644 verkaufte Moritz Ernst v. Lange das Dorf an seinen Schwiegersohn Hans XIV. von Rochow zu Plessow[6]. Doch bereits 1648 tauschte dieser Neuendorf am See, Groß Eichholz und Schwerin gegen das Dorf Stülpe von Gottfried v. Hake ein[6]. Die v. Hake konnten den Besitz bis 1663 behaupten. 1663 erwarb Alexander von Stutterheim Neuendorf und Groß Eichholz. Ihm folgte Seifried Wilhelm von Stutterheim, der am 23. April 1701 im Alter von nur 41 Jahren gestorben war.[7] Danach kam Caspar Sigismund von Stutterheim, der am 29. Dezember 1686 geboren, und am 2. Februar 1727 in Groß Eichholz gestorben war, wie die gut lesbar Inschrift seiner Grabplatte besagt, die an der Ostseite der Münchehofer Kirche angebracht ist. Er war mit Anna Hedwig von Oppen verheiratet.[8] Der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. kaufte Groß Eichholz für 17.125 Talern am 15. Juni 1729 von Nicolaus Friedrich von Stutterheim[8]. Er wies den Ort dem Amt Münchehofe zu. 1811 wurde das Vorwerk vererbpachtet, später zu freiem Eigentum verkauft. 1837 gehörte es einem gewissen Schubke[9]. 1841 war es in den Besitz eines A. Buchholz übergegangen.[10] 1854 gehörte das Gut einem Heinrich Steinhausen[11]. Das Amt Münchehofe wurde 1824 mit dem Amt Buchholz zusammen verwaltet und 1872 aufgelöst. Das Vorwerk wurde 1858 für das königliche Hausfideikommiß zurück gekauft. Der Gutsbezirk wurde 1928 aufgelöst und mit dem Gemeindebezirk zur Gemeinde Groß Eichholz vereinigt. Nach der Wende schloss sich Groß Eichholz 1992 mit 12 anderen Gemeinden und der Stadt Storkow (Mark) zum Amt Storkow (Mark) zusammen. Am 26. Oktober 2003 wurde Groß Eichholz per Gesetz nach Storkow (Mark) eingemeindet und das Amt Storkow (Mark) aufgelöst.[3]

Bevölkerungsentwicklung von 1774 bis 2011[12][13][14]

Jahr 1774 1801 1817 1837 1858 1895 1925 1939 1946 1964 1971 1981 1991 2002 2011
Einwohner 70 165 143 217 253 263 324 197 278 194 150 125 106 136 139

Kirchliche Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Eichholz war immer eingekircht in Münchehofe.

Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gesamte Gemarkung von Groß Eichholz gehört zum Landschaftsschutzgebiet Dahme-Heideseen. Der größte Teil der Gemarkung ist bewaldet; der südliche Teil, südlich der Kolonie Eichholz ist ein geschlossenes Waldgebiet. In diesem Teil liegt das 88 ha große Naturschutzgebiet Laie-Langes Luch, das 2002 auf Verordnung des Ministers für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung eingerichtet wurde.[15]

Freizeit, Tourismus, Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Nähe zum Waldgebiet bildet Groß Eichholz einen Ausgangspunkt für Jäger, Wanderer und Radfahrer.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lutz Kühne: Görsdorf – unser ersterwähnter Ortsteil. Zur Entstehung und zum urkundlichen Nachweis für ein deutsches Dorf bei Storkow. In: Storkow (Mark) Einblicke in die Geschichte einer 800-jährigen Kleinstadt, S. 10–17, Bürgermeisterin der Stadt Storkow (Mark) in Verbindung mit dem Historischen Beirat bei der Stadt, Storkow (Mark), 2009 ISBN 978-3-941085-72-5.
  • Joachim Schölzel: Historisches Ortslexikon für Brandenburg. Teil IX Beeskow-Storkow. 334 S., Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1989, ISBN 3-7400-0104-6 (Im Folgenden Schölzel, Historisches Ortslexikon, Beeskow-Storkow, Seitenzahl).
  • Wilhelm Wiesike: Münchehofe bei Wendisch-Buchholz: ein Streifzug in die meissensche und märkische Kirchengeschichte. 128 S., Berlin, Mittler, 1870 Online bei Google Books (im Folgenden abgekürzt Wiesike, Geschichte Münchehofe mit entsprechender Seitenzahl)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Müller: Die Ortsnamen des Kreises Beeskow-Storkow. 269 S., Stuttgart, Steiner 2005. ISBN 3-515-08664-1 (S. 226 bis 228)
  2. Hauptsatzung der Stadt Storkow (Mark) vom 4. März 2009 PDF (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.storkow-mark.de
  3. a b Sechstes Gesetz zur landesweiten Gemeindegebietsreform betreffend die Landkreise Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree und Spree-Neiße (6.GemGebRefGBbg) vom 24. März 2003, Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg, Teil I – Gesetze, 2003, Nr. 05, S. 93
  4. Holger Kunde: Das Zisterzienserkloster Pforte : die Urkundenfälschungen und die frühe Geschichte bis 1236. XXXIX, 400 S., Köln [u. a.], Böhlau, 2003 ISBN 3-412-14601-3 (Schriftenreihe: Quellen und Forschungen zur Geschichte Sachsen-Anhalts, 4, zugleich: Jena, Univ., Diss., 2000)
  5. Iris Stoff: Häuser die Geschichte atmen Märkische Online Zeitung vom 25. Mai 2012
  6. a b Adolf Friedrich August von Rochow: Das Schloß Stülpe. A. W. Schade's Buchdruckerei, Berlin 1868 (S. 42/3)
  7. Wiesike, Geschichte Münchehofe, S. 90 Online bei Google Books
  8. a b Wiesike, Geschichte Münchehofe, S. 90 Online bei Google Books
  9. Topographie der Untergerichte der Kurmark Brandenburg und der dazugeschlagenen Landesteile. Oehmigke, Berlin, 1837 Online bei Google Books (S. 64).
  10. August von Sellentin: Topographisch-statistische Uebersicht des Regierungs-Bezirks Potsdam und der Stadt Berlin: Aus amtlichen Quellen zusammengestellt. 292 S., Verlag der Sander'schen Buchhandlung, 1841 Zentral- und Landesbibliothek Berlin: Link zum Digitalisat (S. 186)
  11. Heinrich Karl Wilhelm Berghaus: Landbuch der Mark Brandenburg und des Markgrafthums Nieder-Lausitz in der Mitte des 19. Jahrhunderts; oder geographisch-historisch-statistische Beschreibung der Provinz Brandenburg, auf Veranlassung des Staatsministers und Ober-Präsidenten Flottwell. Zweiter Band. 650 S., Druck und Verlag von Adolph Müller, Brandenburg 1855 (S. 596)
  12. Historisches Ortslexikon, Beeskow-Storkow, S. 67–68.
  13. Beitrag zur Statistik Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005 19.3 Landkreis Dahme-Spreewald PDF
  14. Walter De Gruyter Incorporated: Müllers Großes Deutsches Ortsbuch 2012: Vollständiges Ortslexikon. 33. überarb. und erw. Ausg. Online bei Google Books
  15. Verordnung über das Naturschutzgebiet „Laie-Langes Luch“ vom 17. Dezember 2002 (GVBl.II/03, [Nr. 05, S. 89)]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]