Groß Garz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 52° 56′ 3″ N, 11° 36′ 34″ O

Groß Garz
Gemeinde Zehrental
Höhe: 20 m ü. NHN
Fläche: 36 km²
Einwohner: 708 (2016)
Bevölkerungsdichte: 20 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39615
Vorwahl: 039398
Groß Garz (Sachsen-Anhalt)
Groß Garz

Lage von Groß Garz in Sachsen-Anhalt

Groß Garz ist ein Ortsteil der Gemeinde Zehrental im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt elf Kilometer nordwestlich der Hansestadt Seehausen (Altmark), dem Sitz der Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) und 40 Kilometer nordnordwestlich von Stendal, dem Sitz des gleichnamigen Landkreises. Die Nachbarorte sind Kahlenberge im Norden, Pollitz und Scharpenhufe im Nordosten, Groß Holzhausen im Osten, Gerichsee, Jeggel und Lindenberg im Südosten, Zehren im Süden, Leppin und Harpe im Südwesten, sowie Gollensdorf und Deutsch im Nordwesten.[1][2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. September 1928 wurde der bewohnte Teil vom Gutsbezirk Groß Garz mit der Landgemeinden Groß Garz vereinigt, die unbewohnte Teile wurden mit der Landgemeinde Pollitz bzw. mit der Landgemeinde Haverland vereinigt.[3]

Am 1. April 1939 erfolgte der Zusammenschluss der Gemeinden Groß Garz und Haverland zu einer Gemeinde mit dem Namen Groß Garz.[4] In die Gemeinde Groß Garz wurden die folgenden Gemeinden eingemeindet:[5]

  • Jeggel am 1. Juni 1950
  • Deutsch am 1. Januar 1973
  • Lindenberg am 1. Februar 1974

Bis zum 31. Dezember 2009 war Groß Garz eine selbständige Gemeinde mit den zugehörigen Ortsteilen Deutsch, Haverland, Jeggel und Lindenberg und gehörte der jetzt aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Seehausen (Altmark) an.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag haben die Gemeinderäte der Gemeinden Gollensdorf (am 27. Januar 2009) und Groß Garz (am 19. Januar 2009) beschlossen, dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Gemeinde mit dem Namen Zehrental vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[6]

Deutsch, Jeggel und Lindenberg wurden Ortsteile von Zehrental. Haverland wird nicht mehr als Ortsteil oder Wohnplatz genannt.[7] Haverland kann heute somit als nicht amtlicher Wohnplatz von Groß Garz betrachtet werden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde Groß Garz war Karl-Jürgen Bach.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelische Kirche von Groß Garz ist ein im Kern mittelalterlicher Feldsteinbau, entstanden gegen Anfang des 13. Jahrhunderts.[8]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Ort führt die Verbindungsstraße von der Bundesstraße 190 nahe Seehausen (Altmark) nach Schnackenburg in Niedersachsen. Der Bahnhof Groß Garz liegt an der Bahnstrecke Salzwedel–Geestgottberg.

Söhne und Töchter von Groß Garz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hauptsatzung der Gemeinde Zehrental. 23. Oktober 2014 (PDF; 271 KB [abgerufen am 19. Februar 2016]).
  2. Sachsen-Anhalt-Viewer des Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (Hinweise)
  3. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1928, ZDB-ID 3766-7, S. 213.
  4. Regierungsbezirk Magdeburg (Hrsg.): Amtsblatt der Regierung zu Magdeburg. 1939, ZDB-ID 3766-7, S. 17.
  5. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, S. 345.
  6. Landkreis Stendal (Hrsg.): Amtsblatt. 19. Jahrgang, Nr. 17. Stendal 12. August 2009, S. 213 ff. (PDF; 6,8 MB [abgerufen am 2. Dezember 2015]).
  7. Ortsteilverzeichnis Land Sachsen-Anhalt (Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile), Gebietsstand Januar 2014, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Halle (Saale), 2016
  8. Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen-Anhalt 1. Deutscher Kunstverlag, München 2002, ISBN 3-422-03069-7.