Groß Schimnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Groß Schimnitz
Zimnice Wielkie
Groß Schimnitz  Zimnice Wielkie führt kein Wappen
Groß Schimnitz  Zimnice Wielkie (Polen)
Groß Schimnitz  Zimnice Wielkie
Groß Schimnitz
Zimnice Wielkie
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Oppeln
Powiat: Oppeln
Gmina: Proskau
Geographische Lage: 50° 34′ N, 17° 56′ OKoordinaten: 50° 33′ 43″ N, 17° 55′ 55″ O
Einwohner:
Postleitzahl: 46-061
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OPO
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Katowice



Kirche

Groß Schimnitz (poln. Zimnice Wielkie, 1936–1945 Groß Schimmendorf, 1945–2004 Ziemnice Wielki) ist eine Ortschaft in Oberschlesien. Groß Schimnitz liegt in der Gemeinde Proskau (Prószków) im Powiat Opolski (Kreis Oppeln) in der polnischen Woiwodschaft Oppeln.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Schimnitz liegt sechs Kilometer östlich vom Gemeindesitz Proskau und 12 Kilometer südlich von der Kreisstadt und Woiwodschaftshauptstadt Opole (Oppeln). Östlich von Groß Schimnitz fließt die Oder.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte von Groß Schimnitz sind im Westen die Stadt Proskau (Prószków) und Przyschetz (Przysiecz), im Nordwesten Zlattnik (Złotniki), im Norden Zlönitz (Źlinice), im Nordosten Klein Schimnitz (Zimnice Małe), im Osten Konty (Kąty Opolskie) und im Süden Dąbrówka Górna (Dombrowka an der Oder).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. November 1295 wurde erstmals urkundlich ein Ort mit dem Namen „Symanovicz“ erwähnt. Jedoch wurde noch nicht zwischen Groß und Klein Schimnitz unterschieden. Das Dokument wurde in Breslau verfasst.[1] In einer in Krappitz verfassten Urkunde vom 23. Juni 1330 wird der Ort als „Semitz“ erwähnt.[2] Im 15. Jahrhundert wurde durch die damals in Klein Schimnitz residierenden Grafen von Proskau eine katholische Kirche erbaut und Johannes dem Täufer gewidmet. In einem Dokument vom 8. Juli 1586, das in Prag verfasst wurde, wird der Ort in Zusammenhang mit einem zum Ort gehörigen Oderzoll mit der Schreibweise „Schembniz“ erwähnt.[3] 1784 hatte der Ort, der damals zur Herrschaft Proskau gehörte, 21 Bauern, 13 Gärtner, ein Vorwerk, eine Schule und eine katholische Kirche.[4] 1818 zählte Groß Schimnitz 21 Bauern, 13 Gärtner, ein Vorwerk, eine katholische Schule und eine katholische Kirche mit Pfarrhaus.[5] 1865 hatte der Ort 24 Bauern, 13 Gärtner, sechs Häusler und 21 Angerhäusler. Ferner waren im Ort zwei Kaufleute, zwei Kretschmer (Gastwirte), zwei Müller, zwei Schmiede und fünf Grützhändler ansässig. Zu diesem Zeitpunkt hatte die katholische Schule 261 Schüler und zwei Klassen.[6][7]

Bei der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921 stimmten 343 Wahlberechtigte für einen Verbleib bei Deutschland und 172 für die Zugehörigkeit zu Polen.[8] Groß Schimnitz verblieb beim Deutschen Reich. 1933 lebten im Ort 710 Einwohner. Am 19. Mai 1936 wurde der Ort in Groß Schimmendorf umbenannt. 1939 hatte der Ort 712 Einwohner.[9] Ende Januar 1945, zur Zeit der heute als Oberschlesische Tragödie bezeichneten Ereignisse, ermordete die Rote Armee nach ihrem Einmarsch in Groß Schimmendorf 164 Einwohner und plünderte die Häuser und setzte diese in Brand. Zu den Opfern zählte auch Pfarrer Karl Brommer (* 1911).[10] Bis 1945 befand sich der Ort im Landkreis Oppeln.

1945 kam der bisher deutsche Ort unter polnische Verwaltung und wurde in Ziemnice Wielkie umbenannt und der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen. 1950 kam der Ort zur Woiwodschaft Oppeln. 1999 kam der Ort zum wiedergegründeten Powiat Opolski. Am 7. Oktober 2004 wurde der Ortsname in Zimnice Wielkie geändert. Am 11. Juli 2006 wurde in der Gemeinde Proskau, der Groß Schimnitz angehört, Deutsch als zweite Amtssprache eingeführt. Am 30. April 2010 erhielt der Ort zusätzlich den amtlichen deutschen Ortsnamen Groß Schimnitz.

Sehenswürdigkeiten und Denkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johanneskirche
  • Annakapelle, eine Wegkapelle
  • Bildstock
  • Gedenkstein für die 164 im Frühjahr 1945 ermordeten Einwohner
  • Gedenktafel für Pfarrer Karl Brommer (1911–1945)

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Bias (1876–1945), deutscher Politiker der SPD und Reichstagsabgeordneter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Groß Schimnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Codex Diplomaticus Silesiae: Teil 7 - Regesten zur schlesischen Geschichte. Dritter Theil. Bis zum Jahre 1300
  2. Codex Diplomaticus Silesiae: Teil 22 – Regesten zur schlesischen Geschichte 1327–1333
  3. Codex Diplomaticus Silesiae: Teil 17 - Die schlesische Oderschifffahrt in vorpreussischer Zeit. Urkunden und Aktenstücke
  4. Johann Ernst Tramp: Beyträge zur Beschreibung von Schlesien, Band 3, Brieg 1784
  5. Geographisch-statistisches Handbuch über Schlesien und die Grafschaft Glatz, Band 2; Breslau und Jauer 1818
  6. Vgl. Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Breslau 1865
  7. Internetseite der Gemeinde (Memento des Originals vom 9. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.proszkow.pl, abgerufen im Juli 2012
  8. Vgl. Ergebnisse der Volksabstimmung in Oberschlesien von 1921 (Memento vom 24. Januar 2017 im Internet Archive)
  9. Deutsche Verwaltungsgeschichte: Landkreis Oppeln
  10. Marta Rostropowicz-Misko: Karl Brommer - der Priester aus Schimnitz@1@2Vorlage:Toter Link/www.eichendorff.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 2,2 MB) aus den Eichendorff-Heften