Großbellhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großbellhofen
Koordinaten: 49° 34′ 10″ N, 11° 18′ 40″ O
Eingemeindung: 1. Juli 1971
Postleitzahl: 91220
Vorwahl: 09153

Das Dorf Großbellhofen ist ein Ortsteil des mittelfränkischen Marktes Schnaittach. Bis zum 31. Dezember 1971 war er mit seinen Ortsteilen Kleinbellhofen, Röhrischhof und Weigensdorf eine eigene Gemeinde. Der Ort hat überwiegend ländlichen Charakter und liegt am Fuße des "Alten Rothenberg", jetzt Reisberg genannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war im 13. Jahrhundert Reichsministerialiensitz (Reichsbeamter) auf dem 507 m hohen "Rotenberg". Der Name erinnert an die geologische Formation, den roten Doggersandstein. 1301 wurde die auf Steinfundamenten errichtete Holzburg Rotenberg bei einer Kriegshandlung zerstört. Zur Versorgung diente der Lochhof.

Um 1285 liest man erste Hinweise auf den Ortsnamen: Der Name Bellhofen (Pelhoven) ist wahrscheinlich so zu deuten: zu den Höfen eines gewissen Bello. In alter Zeit wird zwischen Ober-Pellhofen (Großbellhofen) und Unter-Pellhofen (Kleinbellhofen) unterschieden. Sie lagen beide in der Herrschaft Rothenberg sowie auch Weigensdorf und Röhrischhof. Im Dreißigjährigen Krieg, um das Jahr 1639, ist das Dorf von acht Gütern, sowie mit drei noch stehenden und bewohnten Gütern abgebrannt. Im Jahre 1641 lebt nur noch ein kaiserlicher Gefreiter mit sieben Musketieren in Großbellhofen. Bis 1809 waren alle vier Orte der ehemaligen Gemeinde Großbellhofen eigene Gemeinden und bis 1818 wurden sie der Distriktssteuergemeinde Germersberg angegliedert. Ab 1818 bildeten sie mit Untersdorf, Weigensdorf und Röhrischhof eine eigene politische Gemeinde mit Name und Sitz Großbellhofen.

Schulisch gehörten die vier Orte zu Kirchröttenbach, bis am 1. Dezember 1901 in Großbellhofen eine eigene Schule errichtet wurde. Im Rahmen der Gebietsreform 1971 kam die Gemeinde mit den vier Orten zum Markt Schnaittach. In Großbellhofen wird jährlich am letzten Juli-Wochenende eine Kirchweih abgehalten, die von der Dorfjugend geplant wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Kampfer: 700 Jahre Großbellhofen.
  • W. Held: Ortschronik. 1970, HSA München, F. Schnellbögl 1941/1971.
  • Nürnberger Land. Karl Pfeiffer's Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993, ISBN 3-9800386-5-3.
  • Vom Rothenberg und seinem Umkreis, Heft 13 – Eine historische Wanderung durch die Gemarkung Rabenshof. Heimatverein Schnaittach e. V., 1990.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]