Großchina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Großchina (englisch Greater China) wird im kulturellen, ökonomischen und geopolitischen Sinn ein Raum bezeichnet, der die Volksrepublik China (Festlandchina, Hongkong, Macau) und die Republik China (Taiwan) umfasst. Gelegentlich werden auch die Auslandschinesen zu Großchina gezählt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. André Gunder Frank: Das 21. Jahrhundert wird ein Asiatisches sein. In: PROKLA 139, Schwerpunkt Globale Ungleichheiten. Abgerufen am 10. August 2015 (deutsch).