Große Gusen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Große Gusen
Große Gusen nahe Engerwitzdorf

Große Gusen nahe Engerwitzdorf

Daten
Lage Mühlviertel, Oberösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Gusen → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung Zusammenfluss mehrerer Bäche bei Reichenau im Mühlkreis
48° 27′ 9″ N, 14° 21′ 8″ O
Quellhöhe ca. 650 m ü. A.[1]
Zusammenfluss bei Breitenbruck (Gemeinde Katsdorf) mit der Kleinen Gusen zur GusenKoordinaten: 48° 19′ 39″ N, 14° 28′ 38″ O
48° 19′ 39″ N, 14° 28′ 38″ O
Mündungshöhe ca. 280 m ü. A.[1]
Höhenunterschied ca. 370 m
Sohlgefälle ca.  17 ‰
Länge 22,3 km[1]
Abfluss am Pegel Engerwitzdorf[2]
AEo: 106,7 km²
Lage: 2,25 km oberhalb der Mündung
NNQ (15.07.1994)
MNQ 1981–2011
MQ 1981–2011
Mq 1981–2011
MHQ 1981–2011
HHQ (13.08.2002)
1 l/s
140 l/s
1,07 m³/s
10 l/(s km²)
20,3 m³/s
57,6 m³/s
Rechte Nebenflüsse Steinbach, Mirellenbach
Kleinstädte Gallneukirchen

Die Große Gusen ist einer der beiden Quellflüsse der Gusen, einem linken Nebenfluss der Donau im Mühlviertel (Oberösterreich). Sie ist 22,3 km lang, zusammen mit der Gusen kommt sie auf eine Länge von 39,8 km.[1]

Sie wird durch die Vereinigung des Rohrbaches mit kleineren Bächen (u. a. Grasbach) südlich von Reichenau im Mühlkreis gebildet und durchfließt in süd- bis südöstlicher Richtung Gallneukirchen und Engerwitzdorf, das Gallneukirchner Becken. Hier vereinigt sich die Große Gusen mit der Kleinen Gusen und heißt fortan nur noch Gusen. Wenige Kilometer nach St. Georgen an der Gusen mündet der Fluss unterhalb des Donaukraftwerkes Abwinden-Asten in die Donau.

Die Große Gusen weist durchgehend Gewässergüteklasse II auf (Stand 2007).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Digitales Oberösterreichisches Raum-Informations-System (DORIS)
  2. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Hydrographisches Jahrbuch von Österreich 2011. Wien 2013, S. OG 187 (PDF; 14,5 MB (Memento des Originals vom 22. Februar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lebensministerium.at)
  3. Amt der Oö. Landesregierung: Gewässergütekarten