Große Kongo-Wimperspitzmaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Große Kongo-Wimperspitzmaus
Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Insektenfresser (Eulipotyphla)
Familie: Spitzmäuse (Soricidae)
Unterfamilie: Crocidurinae
Gattung: Kongo-Wimperspitzmäuse (Paracrocidura)
Art: Große Kongo-Wimperspitzmaus
Wissenschaftlicher Name
Paracrocidura maxima
Heim de Balsac, 1956
Das Verbreitungsgebiet der Großen Kongo-Wimperspitzmaus

Die Große Kongo-Wimperspitzmaus (Paracrocidura maxima) kommt im tropischen Ostafrika im nördlichen Teil des westlichen großen Afrikanischer Grabenbruch (Albert-Rift Valley) zu beiden Seiten des Kiwusees und auf der östlichen Seite des Ruwenzori-Gebirges vor.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große Kongo-Wimperspitzmäuse sind große Spitzmäuse mit einem sehr kurzen und dichten Fell von schwärzlicher, grauschwarzer oder dunkel bräunlichgrauer Farbe. Die Haare sind nur 3 bis 4 mm lang. Die Kopf-Rumpf-Länge liegt zwischen 8 und 9,7 cm, die Schwanzlänge bei 3,7 bis 4,8 cm. Der Kopf ist groß, die Ohren sind klein. Von oben gesehen macht der Hirnschädel eine kastenförmigen Eindruck. Die Schneidezähne haben spatenartige Spitzen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Große Kongo-Wimperspitzmaus lebt in Afromontanen Wäldern in Höhen von 1600 bis fast 2700 Metern über dem Meeresspiegel. Ein Exemplar wurde im kongolesischen Tiefland auf einer Höhe von 850 Meter gefunden. Sie lebt in Primär- und Sekundärwäldern, in Sümpfen, die mit Brillantaisia bestanden sind und am Rand von mit Zypergräsern gesäumten Bächen.

Sie ist relativ selten und stellt in ihrem Verbreitungsgebiet nur einen geringen Anteil aller Spitzmausindividuen. Die IUCN listet sie als gering gefährdet (Near Threatened).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julian C. Kerbis Peterhans: Paracrocidura maxima Schouteden´s Large-Headed Shrew, Seite 165 - 166 in Meredith Happold und David Happold (Hrsg.): Mammals of Africa Volume IV. Hedgehogs, Shrews and Bats. Bloomsbury, London, 2013, ISBN 978-1-4081-2254-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]