Große Rohrratte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie im Abschnitt „Säugetiere“ zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.


Begründung: Grenzwertige Quellen; Unglaubwürdige Angaben
Große Rohrratte
Große Rohrratte

Große Rohrratte

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Familie: Rohrratten (Thryonomyidae)
Gattung: Rohrratten (Thryonomys)
Art: Große Rohrratte
Wissenschaftlicher Name
Thryonomys swinderianus
Temminck, 1827

Die Große Rohrratte (Thryonomys swinderianus), ist ein 35 bis 61 Zentimeter großer Vertreter aus der Familie der Rohrratten. Die Länge des Schwanzes beträgt zwischen 7 bis 25 Zentimetern.

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Tiere haben einen gedrungenen Körperbau. Der kurze Kopf ist sehr flach, die kleinen Ohren liegen eng am Kopf an. Die Vorder- und Hinterbeine sind sehr kräftig gebaut. Der Schwanz ist nur am Ansatz behaart, der übrige Teil ist mit kleinen Schuppen bedeckt. Das harte Fell der Tiere ist bräunlich mit gelben und grauen Stellen, das am Rücken und der Stirn dunkler bis fast schwarz wird. Das Kinn, die Halsunterseite und der Bauch sind weiß. Die Vordergliedmaßen haben einen großen Zeh, 3 mittlere Zehen und einen sehr kleinen und verkümmerten Zeh. Die Krallen sind dick und die Unterseite der Füße ist behaart. Die Hintergliedmaßen sind kurz und sehr kräftig. Das Gewicht der Einzeltiere kann bis zu 9 Kilogramm betragen. Der Geruchs- und Gehörsinn sind gut, aber der Sehsinn ist schlecht ausgebildet. Die orangen Schneidezähne im Oberkiefer haben drei Längsrillen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie leben in kleineren Gruppen meist an der Erdoberfläche. In der Trockenzeit lösen sich diese Gemeinschaften auf, da die Männchen dann allein auf Nahrungssuche gehen. Ihre Schlaf- und Kinderstube legen sie in der dichten Vegetation oder unter Geröllhaufen an. Daneben ziehen sie auch in verlassene Erdferkel- oder Stachelschwein-Höhlen ein. Sie ernähren sie vor allem von Gräsern, aber auch von Nüssen, Baumrinde und Früchten. Die Verständigung der Tiere geschieht durch Rufe oder das Aufstampfen mit den Hinterbeinen auf den Erdboden. Wenn sich zwei männliche Rivalen gegenüberstehen versuchen sie durch das Drücken ihrer Nase den Gegner wegzuschieben um ihn dann zu meist an der Körperseite erneut attackieren. Zu ihren natürlichen Feinden zählen der Leopard, Mangusten, Schlangen und verschiedene Greifvögel. Die Lebenserwartung beträgt in menschlicher Obhut 4 Jahre.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitungskarte der Großen Rohrratte

Diese Art kam einst in ganz Afrika, außer Madagaskar, südlich der Sahara vor. Heutzutage ist sie in Angola, Äthiopien, Botswana, in Teilen der Demokratischen Republik Kongo, Kenia, Namibia, Somalia und dem Großteil von Südafrika nicht mehr anzutreffen. Dort bewohnen diese Tiere die offenen Grasländer in der Nähe von Sümpfen oder den Ufern von Flüssen und Seen. Daneben kommen sie aber auch auf landwirtschaftlich genutzten Flächen wie Maisfeldern, Zuckerrohrplantagen vor und können dort erhebliche Schäden anrichten.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paarung findet von April bis Juni statt. Nach einer Tragzeit von 2–3 Monaten kommen 2 bis 4 weit entwickelte Junge zur Welt. Diese werden in einer mit Gräsern ausgepolsterten ausgehoben Erdmulde abgelegt. Sie öffnen die Augen gleich nach der Geburt und können bereits nach kurzer Zeit mit den Eltern umherziehen. Im Alter von einem Jahr sind die Jungen selber schon geschlechtsreif.

Gefährdung und Schutzmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl der Mensch sie wegen ihres Fleisches bejagt ist diese Art noch relativ häufig und kommt auch in Schutzgebieten vor. Daher wird sie von der IUCN als (Least Concern) ungefährdet eingestuft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philip Whitfield (Hrsg.): Das große Weltreich der Tiere Seite: 188,189 (deut. Übersetzung aus dem Englischen) Verlag: Planet Medien AG, Zug 1992, ISBN 3-8247-8614-1
  • Enzyklopädie der Säugetiere Seite: 227 Verlag: Weltbild Verlag GmbH Augsburg 1999 ISBN 3-8289-1556-6
  • David MacDonald: Enzyklopädie der Säugetiere Seite: 579,580,584,640,668,669,683,684 Verlag: Könemann 2003 deut. Übersetzung aus dem Englischen ISBN 3-89731-928-4
  • Faszination Tier & Natur (Sammelordner) Karte: 271 Rohrratten, Verlag: Meister Verlag/IMP B. V. GmbH München, Päckchen 48 056020 048 a

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]