Große clostridiale Zytotoxine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Große clostridiale Zytotoxine (LCT) sind mit einer molaren Masse von über 250 kDA für Bakterien außergewöhnlich große Toxine. Ihre toxische Wirkung besteht in der Modifizierung der Rho-GTPase, welche glykosyliert ihre Wirkung verliert. Dadurch wandeln sich Aktinfilamente in sog. stress fibers um, die Zelle wird unförmig und verliert ihren Halt.[1]

Im Detail finden folgende Prozesse statt: rezeptorvermittelte Endozytose, Transport der Glycosyltransferase-Domäne durch den Membrankanal ins Zellinnere, Mobilisierung der Enzymkomponente durch Autoproteolyse und Inaktivierung der Rho-GTPase durch Glycosylierung.[2]

Vertreter sind:

Clostridium difficile

Clostridium sordellii

Clostridium novyi

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E. Oswald, M. Sugai u. a.: Cytotoxic necrotizing factor type 2 produced by virulent Escherichia coli modifies the small GTP-binding proteins Rho involved in assembly of actin stress fibers. In: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America Band 91, Nummer 9, April 1994, S. 3814–3818, ISSN 0027-8424. PMID 8170993. PMC 43672 (freier Volltext).
  2. TCDB: 1.C.57 The Clostridial Cytotoxin (CCT) Family.