Großenseebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Großenseebach
Großenseebach
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Großenseebach hervorgehoben
Koordinaten: 49° 38′ N, 10° 53′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Erlangen-Höchstadt
Verwaltungs­gemeinschaft: Heßdorf
Höhe: 296 m ü. NHN
Fläche: 7,2 km2
Einwohner: 2440 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 339 Einwohner je km2
Postleitzahl: 91091
Vorwahl: 09135
Kfz-Kennzeichen: ERH, HÖS
Gemeindeschlüssel: 09 5 72 127
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Hirtenberg 1
91091 Großenseebach
Website: www.grossenseebach.de
Bürgermeister: Bernhard Seeberger (Freie Wähler)
Lage der Gemeinde Großenseebach im Landkreis Erlangen-Höchstadt
Birkach (gemeindefreies Gebiet)Neunhofer ForstMark (gemeindefreies Gebiet)Kraftshofer ForstKalchreuther ForstGeschaidtForst TennenloheErlenstegener ForstBuckenhofer ForstNürnbergNürnbergLandkreis Nürnberger LandFürthLandkreis Neustadt an der Aisch-Bad WindsheimLandkreis FürthErlangenLandkreis AnsbachLandkreis BambergLandkreis BambergLandkreis ForchheimBuckenhofAurachtalEckentalHeroldsbergKalchreuthLonnerstadtMöhrendorfMühlhausen (Mittelfranken)Oberreichenbach (Mittelfranken)SpardorfUttenreuthVestenbergsgreuthWeisendorfWachenrothRöttenbach (bei Erlangen)MarloffsteinHöchstadt an der AischHeßdorfHerzogenaurachHemhofenGroßenseebachGremsdorfBubenreuthBaiersdorfAdelsdorfDormitzer ForstKarte
Über dieses Bild

Großenseebach ist eine Gemeinde im mittelfränkischen Landkreis Erlangen-Höchstadt und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Heßdorf. Die Seebach, die dem Ort den Namen gibt, fließt in fast genau östliche Richtung von Weisendorf kommend durch die Ortsmitte nach Heßdorf und mündet etwa 7 km weiter östlich bei Kleinseebach in den Main-Donau-Kanal (vor dessen Fertigstellung in die Regnitz).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind:

Weisendorf Nachbargemeinden Heßdorf
Herzogenaurach

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entstehung der Siedlung scheint vom Königshof Büchenbach erfolgt zu sein, wofür spricht, dass der Gemeinde drei Schöffensitze dem Egericht Büchenbach zustanden. Damit wäre der Ort zumindest älter als angenommen, auch wenn die damalige bzw. heutige Dorfform dagegen spricht. 1348 wurde der Ort "Seebach" erstmals erwähnt, als genauerer Untersuchung über die Zinspflicht eines petzold olbentz de Seebach. Somit gehörte nach dem Urbar des Domkapitels von 1468 dem Hochstifts Bamberg. Die Siedlung umfasste 1468 15.194 Huf, aufgeteilt auf 22 Besitzer der Bamberger Dompropstei, die zumindest im 15. Jahrhundert meist an Nürnberger Geschlechter als Lehen ausgegeben waren. 1441 werden zehn Nürnberger Hintersassen in Großenseebach aufgeführt, als die Reichsstadt die "Nürnberger Ordnung auf dem Lande" erstellte. Im 16. Jahrhundert gehörten die Güter dann wieder überwiegend der Dompropstei und deren Propsteiamt Büchenbach. 1580 besteht der Ort aus 35 Anwesen auf 20.192 Huf Land. Hinzu kommen eine Schmiede, ein Hirtenhaus, ein Forsthaus und umfangreiche Waldungen.

Im Dreißigjährigen Krieg wurde Großenseebach zerstört. Kurze Zeit später sind aber um 1730 wieder 22 Gürter mit rund 16 Hufen überliefert. Die Hochgerichtsbarkeit übte hier bis 1802 das Dompropsteiamt Büchenbach aus, das allerdings nur das sog. Einfangrecht hatte und verpflichtet war, die Delinquenten zur Aburteilung an das Centamt Herzogenaurach auszuliefern.

Im Reichsdeputationshauptschluss 1803 fiel der Ort an Preußen, kam nach französischer Besatzung 1810 an Bayern und wurde 1811 dem Landgericht und 1847 dem Rentamt Bruck oder Forchheim zugewiesen. 1857 erwarben 27 Bauern aus Großenseebach mit zehn Bauern aus Reinersdorf vom bayerischen Staat eine Waldfläche von 222 ha für 3000 fl. und schlossen sich zur Waldkooperation Großenseebach-Reinersdorf zusammen.[2]

Die heutige politische Gemeinde entstand im Jahr 1818. 1980 bildeten die selbständigen Gemeinden Großenseebach und Heßdorf die Verwaltungsgemeinschaft Heßdorf.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Bernhard Seeberger von den Freien Wählern, zweiter Bürgermeister ist Werner Schorr von der CSU.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Großenseebach hat 14 Mitglieder, dazu kommt noch der nebenamtliche Bürgermeister. Seit Mai 2014 setzt sich der Gemeinderat wie folgt zusammen:

CSU / WGB SPD Freie Wähler Gesamt
2014 4 4 6 14 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Über silbernem Schildfuß, darin ein schräger blauer Wellenbalken, gespalten von Gold und Rot; vorne ein linksgewendeter rotbewehrter schwarzer Löwe, der von einer silbernen Schräglinksleiste überdeckt ist, hinten eine silberne Föhre.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang September findet in Großenseebach die Kirchweih statt. Sie zählt zu den größten und traditionsreichsten im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Des Weiteren findet am ersten November-Wochenende das große Herbstkonzert der Jugendkapelle der Freiwilligen Feuerwehr Großenseebach statt, das gut besucht wird. Das Programm ist auf alle Altersgruppen abgestimmt. Dieses Herbstkonzert bildet traditionell den Abschluss der seit dem Jahr 2000 stattfindenden Kulturreihe „Großenseebacher Herbst“.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großenseebach liegt ca. zwei Kilometer von der Bundesautobahn 3 Würzburg–Nürnberg (Autobahnanschlussstelle Erlangen-West) entfernt und ist somit sowohl ruhig gelegen als auch schnell erreichbar. Des Weiteren liegt Großenseebach zentral im Städtedreieck Erlangen, Herzogenaurach und Höchstadt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 13. September 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. R. Alfred Hoeppner (Hrsg.): Der Landkreis Erlangen-Höchstadt; Verlag für Behörden und Wirtschaft, Hof (Saale), 1979, S. 107

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großenseebach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien