Großer Preis der USA 1991

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 1991
Renndaten
1. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991
Streckenprofil
Name: Iceberg U.S.A. Grand Prix
Datum: 10. März 1991
Ort: Phoenix
Kurs: Phoenix Street Circuit
Länge: 299,7 km in 81 Runden à 3,7 km
Geplant: 303,4 km in 82 Runden à 3,7 km
Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 35.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:21,434 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:26,758 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

Der Große Preis der USA 1991 fand am 10. März in Phoenix statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1991.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum dritten Mal fand der Große Preis der USA auf dem Stadtkurs in Phoenix statt, zum zweiten Mal in Folge als Saisonauftakt. Im Vergleich zu den beiden Vorjahren war die Strecke in ihrem östlichen Abschnitt verändert und dadurch um wenige Meter verkürzt worden.

Die Teams McLaren, Benetton, Footwork, Leyton House, Minardi und Larrousse behielten ihre jeweiligen Fahrerpaarungen des Vorjahres bei. Veränderungen gab es hingegen teilweise im Bereich der Motoren. So wurde bei McLaren-Honda fortan ein Zwölfzylinder-Triebwerk anstelle des V10-Aggregats des Vorjahres eingesetzt. Arrows bezog seine neuen V12-Motoren von Porsche, Minardi erhielt Unterstützung von Ferrari und Leyton House wurde von Ilmor ausgestattet.

Jean Alesi wechselte von Tyrrell zur Scuderia Ferrari, wo er Nigel Mansell ablöste, der seine Karriere allerdings entgegen seiner während des Großen Preises von Großbritannien 1990 geäußerten Ankündigung nicht beendete, sondern zu Williams zurückkehrte, wo er Thierry Boutsen ersetzte, der zu Ligier wechselte und dort Teamkollege des Debütanten Érik Comas wurde. Alesis Platz beim Team Tyrrell, welches sowohl die neuen Hauptsponsoren Braun und Epson als auch Honda als neuen Motorenlieferanten vorweisen konnte, nahm Stefano Modena ein, dessen ehemaliges Cockpit beim finanziell angeschlagenen Brabham-Team mit dem in die Formel 1 zurückkehrenden Martin Brundle besetzt wurde. Dessen Teamkollege wurde der Neuling Mark Blundell. Für das Team Lotus ging der Debütant Mika Häkkinen an den Start sowie Julian Bailey, der nach zweijähriger Unterbrechung in die Formel 1 zurückkehrte.

Das ehemalige Osella-Team wurde mit der Bezeichnung Fondmetal weitergeführt. Olivier Grouillard wurde als Stammfahrer beibehalten. Gänzlich neu in der Meldeliste waren das von 7Up gesponserte Team Jordan Grand Prix mit Bertrand Gachot und Andrea de Cesaris als Fahrern sowie das von Lamborghini unterstützte Modena Team mit Nicola Larini und dem Neuling Eric van de Poele. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten bei AGS gab es Bestrebungen, das Team mit Larrousse zusammenzuführen, was jedoch nicht umgesetzt wurde. Für AGS starteten Gabriele Tarquini und Stefan Johansson. Coloni ging mit dem Debütanten Pedro Chaves an den Start, BMS Scuderia Italia mit Emanuele Pirro und JJ Lehto.

Die meisten Teams starteten mit neu entwickelten Wagen in die neue Saison. Nur wenige traten mit lediglich modifizierten Vorjahresfahrzeugen an.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da 34 Fahrzeuge für das Rennwochenende gemeldet wurden, musste ebenso wie bei den meisten Grand Prix der beiden vorangegangenen Jahre eine Vorqualifikation am Freitagmorgen durchgeführt werden. Dabei wurden die vier langsamsten Piloten ermittelt, die vom restlichen Verlauf des Wochenendes ausgeschlossen wurden. Neben den neuen Teams Jordan und Modena mussten die Fahrer von BMS, Coloni und Fondmetal daran teilnehmen.

Der amtierende Weltmeister Ayrton Senna qualifizierte sich für die Pole-Position vor Vizeweltmeister Alain Prost sowie den beiden Williams FW14 von Riccardo Patrese und Nigel Mansell. Es folgte Nelson Piquet vor Jean Alesi, Gerhard Berger und Roberto Moreno.[1]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senna erreichte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Prost folgte ihm bis zur 45. Runde auf dem zweiten Rang, fiel dann jedoch infolge eines Boxenstopps auf den siebten Platz zurück. Bis zum 70. Umlauf gelangte er wieder bis auf den zweiten Platz nach vorn und verteidigte diesen gegenüber Piquet, der das Rennen auf Pirelli-Reifen ohne zwischenzeitlichen Wechsel absolvierte. Mit einer ähnlichen Strategie erreichten die beiden Tyrrell-Piloten Stefano Modena und Satoru Nakajima die Plätze vier und fünf vor Aguri Suzuki, der den letzten Punkt des Tages erhielt.[2] Im Gegensatz zum Vorjahr wurde Lola in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft berücksichtigt und erhielt somit einen Punkt, obwohl es sich nach wie vor um ein Kundenfahrzeug für das Team Larrousse handelte.

Gemäß der Regel, wonach ein Rennen nur maximal zwei Stunden dauern durfte, wurde nach 81 von 82 geplanten Runden abgewunken.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren MP4/6 Honda RA121E 3.5 V12 G
2 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Braun Tyrrell Honda 3 JapanJapan Satoru Nakajima Tyrrell 020 Honda RA101E 3.5 V10 P
4 ItalienItalien Stefano Modena
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Team 5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Williams FW14 Renault RS3 3.5 V10 G
6 ItalienItalien Riccardo Patrese
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Motor Racing Developments 7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Brabham BT59Y Yamaha OX99 3.5 V12 P
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork Grand Prix International 9 ItalienItalien Michele Alboreto Arrows A11C Porsche 3512 3.5 V12 G
10 ItalienItalien Alex Caffi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus 11 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Lotus 102B Judd EV 3.5 V8 G
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julian Bailey
ItalienItalien Fondmetal 14 FrankreichFrankreich Olivier Grouillard Fondmetal FA1M-E Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House Racing 15 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Leyton House CG911 Ilmor 2175A 3.5 V10 G
16 ItalienItalien Ivan Capelli
FrankreichFrankreich AGS Racing 17 ItalienItalien Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 SchwedenSchweden Stefan Johansson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Camel Benetton Ford 19 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Benetton B190B Ford Cosworth HB5 3.5 V8 P
20 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet
ItalienItalien BMS Scuderia Italia 21 ItalienItalien Emanuele Pirro Dallara 191 Judd GV 3.5 V10 P
22 FinnlandFinnland JJ Lehto
ItalienItalien Minardi Team 23 ItalienItalien Pierluigi Martini Minardi M191 Ferrari 037 3.5 V12 G
24 ItalienItalien Gianni Morbidelli
FrankreichFrankreich Ligier Gitanes 25 BelgienBelgien Thierry Boutsen Ligier JS35 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
26 FrankreichFrankreich Érik Comas
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA 27 FrankreichFrankreich Alain Prost Ferrari 642 Ferrari 037 3.5 V12 G
28 FrankreichFrankreich Jean Alesi
FrankreichFrankreich Larrousse F1 29 FrankreichFrankreich Éric Bernard Lola LC91 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
30 JapanJapan Aguri Suzuki
ItalienItalien Coloni Racing 31 PortugalPortugal Pedro Chaves Coloni C4 G
IrlandIrland Team 7Up Jordan 32 BelgienBelgien Bertrand Gachot Jordan 191 Ford Cosworth HB4 3.5 V8 G
33 ItalienItalien Andrea de Cesaris
ItalienItalien Modena Team 34 ItalienItalien Nicola Larini Lambo 291 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
35 BelgienBelgien Eric van de Poele

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:23,530 159,464 km/h 1:21,434 163,568 km/h 01
02 FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari 1:24,507 157,620 km/h 1:22,555 161,347 km/h 02
03 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:24,726 157,213 km/h 1:22,833 160,805 km/h 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:25,277 156,197 km/h 1:23,218 160,062 km/h 04
05 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:25,026 156,658 km/h 1:23,384 159,743 km/h 05
06 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 1:23,519 159,485 km/h 1:23,805 158,940 km/h 06
07 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:25,914 155,039 km/h 1:23,742 159,060 km/h 07
08 Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:25,170 156,393 km/h 1:23,881 158,796 km/h 08
09 ItalienItalien Emanuele Pirro ItalienItalien Dallara-Judd 1:28,288 150,870 km/h 1:24,876 156,935 km/h 1:24,792 157,090 km/h 09
10 FinnlandFinnland JJ Lehto ItalienItalien Dallara-Judd 1:28,792 150,014 km/h 1:26,765 153,518 km/h 1:24,891 156,907 km/h 10
11 ItalienItalien Stefano Modena Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 1:25,065 156,586 km/h 1:25,557 155,686 km/h 11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Yamaha 1:27,184 152,780 km/h 1:25,385 155,999 km/h 12
13 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 1:27,976 151,405 km/h 1:25,448 155,884 km/h 13
14 BelgienBelgien Bertrand Gachot IrlandIrland Jordan-Ford 1:30,304 147,502 km/h 1:27,568 152,110 km/h 1:25,701 155,424 km/h 14
15 ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Ferrari 1:25,815 155,218 km/h 1:25,715 155,399 km/h 15
16 JapanJapan Satoru Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 1:26,058 154,779 km/h 1:25,752 155,332 km/h 16
17 ItalienItalien Nicola Larini ItalienItalien Lambo-Lamborghini 1:30,244 147,600 km/h 1:27,761 151,776 km/h 1:25,791 155,261 km/h 17
18 ItalienItalien Ivan Capelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Ilmor 1:54,845 115,982 km/h 1:26,121 154,666 km/h 18
19 FrankreichFrankreich Éric Bernard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1:27,446 152,323 km/h 1:26,425 154,122 km/h 19
20 BelgienBelgien Thierry Boutsen FrankreichFrankreich Ligier-Lamborghini 1:27,984 151,391 km/h 1:26,500 153,988 km/h 20
21 JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1:26,987 153,126 km/h 1:26,548 153,903 km/h 21
22 ItalienItalien Gabriele Tarquini FrankreichFrankreich AGS-Ford 1:27,164 152,815 km/h 1:26,851 153,366 km/h 22
23 Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Ilmor 1:26,865 153,341 km/h 1:26,875 153,324 km/h 23
24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Yamaha 1:30,061 147,900 km/h 1:26,915 153,253 km/h 24
25 ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Porsche 1:29,067 149,550 km/h 1:27,015 153,077 km/h 25
26 ItalienItalien Gianni Morbidelli ItalienItalien Minardi-Ferrari 1:27,625 152,011 km/h 1:27,042 153,030 km/h 26
DNQ FrankreichFrankreich Érik Comas FrankreichFrankreich Ligier-Lamborghini 1:28,904 149,825 km/h 1:27,159 152,824 km/h
DNQ ItalienItalien Alex Caffi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Porsche 1:29,388 149,013 km/h 1:27,519 152,196 km/h
DNQ SchwedenSchweden Stefan Johansson FrankreichFrankreich AGS-Ford 1:29,857 148,236 km/h 1:27,753 151,790 km/h
DNQ Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julian Bailey Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 1:30,758 146,764 km/h 1:28,570 150,390 km/h
DNPQ ItalienItalien Andrea de Cesaris IrlandIrland Jordan-Ford 1:30,937 146,475 km/h
DNPQ PortugalPortugal Pedro Chaves ItalienItalien Coloni-Ford 1:31,113 146,192 km/h
DNPQ FrankreichFrankreich Olivier Grouillard ItalienItalien Fondmetal-Ford 1:32,126 144,585 km/h
DNPQ BelgienBelgien Eric van de Poele ItalienItalien Lambo-Lamborghini 1:37,046 137,254 km/h

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 81 1 2:00:47,828 01 1:27,153
02 FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari 81 1 + 16,322 02 1:26,845
03 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 81 0 + 17,376 05 1:26,965
04 ItalienItalien Stefano Modena Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 81 0 + 25,409 11 1:27,983
05 JapanJapan Satoru Nakajima Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 80 0 + 1 Runde 16 1:28,227
06 JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 79 0 + 2 Runden 21 1:28,993
07 ItalienItalien Nicola Larini ItalienItalien Lambo-Lamborghini 78 1 + 3 Runden 17 1:29,877
08 ItalienItalien Gabriele Tarquini FrankreichFrankreich AGS-Ford 77 0 + 4 Runden 22 1:30,242
09 ItalienItalien Pierluigi Martini ItalienItalien Minardi-Ferrari 75 0 DNF 15 1:29,356 Getriebeschaden
10 BelgienBelgien Bertrand Gachot IrlandIrland Jordan-Ford 75 0 DNF 14 1:28,975 Motorschaden
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Yamaha 73 0 + 8 Runden 12 1:30,472
12 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 72 0 DNF 06 1:26,758 Getriebeschaden
FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Judd 59 1 DNF 13 1:29,072 Motorschaden
ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 49 0 DNF 03 1:27,450 Getriebeschaden
Brasilien 1968Brasilien Roberto Moreno Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 49 0 DNF 08 1:28,044 Kollision
ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows-Porsche 41 0 DNF 25 1:30,077 Getriebeschaden
ItalienItalien Ivan Capelli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Ilmor 40 0 DNF 18 1:29,201 Getriebeschaden
BelgienBelgien Thierry Boutsen FrankreichFrankreich Ligier-Lamborghini 40 0 DNF 20 1:29,310 Elektrikschaden
OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 36 0 DNF 07 1:28,286 Kraftstoffdruckverlust
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 35 0 DNF 04 1:28,502 Getriebeschaden
Brasilien 1968Brasilien Maurício Gugelmin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leyton House-Ilmor 34 0 DNF 23 1:29,505 Getriebeschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Yamaha 32 0 DNF 24 1:31,092 Unfall
ItalienItalien Emanuele Pirro ItalienItalien Dallara-Judd 16 0 DNF 09 1:29,910 Getriebeschaden
ItalienItalien Gianni Morbidelli ItalienItalien Minardi-Ferrari 15 0 DNF 26 1:31,631 Getriebeschaden
FinnlandFinnland JJ Lehto ItalienItalien Dallara-Judd 12 0 DNF 10 1:31,435 Kupplungsschaden
FrankreichFrankreich Éric Bernard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 04 0 DNF 19 1:31,732 Motorschaden

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren-Honda 10
02 FrankreichFrankreich Alain Prost Ferrari 6
03 Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Benetton-Ford 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
04 ItalienItalien Stefano Modena Tyrrell-Honda 3
05 JapanJapan Satoru Nakajima Tyrrell-Honda 2
06 JapanJapan Aguri Suzuki Lola-Ford 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 10
02 ItalienItalien Ferrari 6
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Honda 5
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 4
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ford 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 10. Dezember 2013)
  3. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 10. Dezember 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]