Großer Preis von Australien 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 2007
Renndaten
1. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2007
Streckenprofil
Name: Australian Grand Prix
Datum: 15. April 2007
Ort: Melbourne
Kurs: Albert Park Circuit
Länge: 307,574 km in 58 Runden à 5,303 km

Pole-Position
Fahrer: Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari
Zeit: 1:26,072 min
Schnellste Runde
Fahrer: Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari
Zeit: 1:25,235 min (Runde 41)
Podium
Erster: Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari
Zweiter: Spanien Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes
Dritter: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes

Der Große Preis von Australien 2007 fand am 15. April 2007 auf dem Albert Park Circuit in Melbourne statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2007.

Sieger wurde Kimi Räikkönen (Ferrari) vor Fernando Alonso und Lewis Hamilton (beide McLaren-Mercedes).

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernando Alonso wechselte nach fünf Jahren bei Renault zu McLaren-Mercedes. Lewis Hamilton wurde zweiter Stammfahrer im Team von Ron Dennis. Juan Pablo Montoya, der bis zum Großen Preis der USA 2006 für McLaren-Mercedes fuhr, wechselte in den NASCAR Nextel Cup, womit er seine Formel-1-Karriere beendete. Kimi Räikkönen ersetzte bei Ferrari den zurückgetretenen Michael Schumacher. Alonsos Startplatz bei Renault übernahm Heikki Kovalainen.

Bei Williams wurde der zu Red Bull Racing gewechselte Mark Webber durch den bisherigen Test- und Ersatzfahrer Alexander Wurz als Stammfahrer ersetzt. Webber startete bei Red Bull an Stelle von Christian Klien. BMW Sauber ersetzte den Mitte 2006 entlassenen Jacques Villeneuve durch Robert Kubica. Außerdem startete Anthony Davidson bei Super Aguri anstelle von Sakon Yamamoto und Adrian Sutil wurde bei Spyker statt Tiago Monteiro verpflichtet.

Mit David Coulthard, Giancarlo Fisichella und Fernando Alonso (alle jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vormittagssitzung des Freitagstrainings, die bei nassem Wetter stattfand, drehte McLaren-Pilot Fernando Alonso die schnellste Runde und war damit über eine Sekunde schneller als die nächstschnellere Zeit von Ferrari-Pilot Felipe Massa. Für die Nachmittagssitzung trocknete der Regen ab, und die beiden Ferraris von Massa und Kimi Räikkönen belegten die Plätze eins und zwei. Der schnellste Nicht-Ferrari-Fahrer, Lewis Hamilton, lag nur knapp eine Zehntelsekunde hinter Räikkönen.

Das Vormittagstraining am Samstag brachte sonnigen Himmel mit sich, aber auch leichten Nieselregen zu Beginn der Session. Dies zwang die Teams, die früh auf die Strecke gingen, ihre Regenreifen zu benutzen, aber das wenige Wasser auf der Strecke trocknete schnell genug ab, um keinen der Fahrer auf Trockenreifen zu beeinträchtigen. Räikkönen war der konstante Tempomacher und setzte sich mit einer 1:26,064 an die Spitze der Zeitenliste. Fisichella schob seinen Renault mit einer Zeit von 1:26,454 auf den zweiten Platz. Rookie Lewis Hamilton wurde Dritter vor seinem Teamkollegen, dem zweifachen Weltmeister und Titelverteidiger Fernando Alonso, der auf Platz sieben landete.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Räikkönen knüpfte an seine Bestleistung vom Vormittag an und setzte sich auch im ersten Teil des Qualifyings mit einer 1:26,644 an die Spitze der Zeitenliste.

Fernando Alonso übernahm das Kommando im zweiten Teil des Rennens mit einer Runde von 1:25.326 und setzte sich an die Spitze des Feldes, dicht gefolgt von Teamkollege Hamilton auf Platz drei. Nick Heidfeld von BMW trennte die McLarens mit Platz zwei. Felipe Massa schied jedoch aus dem Qualifying aus und musste – auch wegen eines Motorwechsels – das Rennen von Startplatz 22 aus beginnen.

Im dritten Teil der Qualifikation sicherte sich Räikkönen mit einer Runde von 1:26,072 die Pole Position, während Alonso Zweiter wurde. Nick Heidfeld wurde Dritter. Hamilton komplettierte mit seinem vierten Platz die zweite Startreihe.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Rennen der "Nach-Schumacher-Ära" besuchten 105.000 Zuschauer.

Beim Start kam Räikkönen gut von der Linie weg und behielt die Führung. Alonso wurde von Heidfeld auf der linken Seite überholt. Auch Hamilton hing kurzzeitig hinter den drei Führenden fest, bevor er in der ersten Kurve die Außenlinie wählte und den dritten Platz übernahm; Alonso fiel auf den vierten Platz zurück.

Christijan Albers im Spyker war der erste Fahrer, der in der neuen Saison ausfiel. Er verpasste in der 10. Runde den Bremspunkt in der Sports Center-Kurve und schlug in die Reifenbarriere ein. Scott Speed von Toro Rosso war der zweite Ausfall des Rennens, nachdem zwei seiner Reifen Luft verloren hatten und er in der Clark-Schikane in Runde 31 ausschied. In Runde 36 musste Robert Kubica das Rennen beenden, nachdem er Probleme mit dem Getriebe hatte. In der 48. Runde endete der Versuch von David Coulthard, Alexander Wurz zu überholen, damit, dass Coulthards Auto den Williams überrollte und den Kopf des Österreichers nur knapp verfehlte. Beide Fahrer kamen unverletzt davon, mussten jedoch ihr Rennen vorzeitig beenden.

An der Spitze baute Räikkönen unterdessen seinen Vorsprung auf seine Verfolger aus. Der Finne gewann das Rennen mit 7,2 Sekunden Vorsprung auf Alonso und mehr als 18 Sekunden auf Hamilton, der damit als erster Fahrer seit Jacques Villeneuve beim Großen Preis von Australien 1996 bei seinem Debüt auf dem Podium stand. Es war auch das erste Mal seit Nigel Mansell 1989, dass ein Fahrer bei seinem ersten Rennen für Ferrari gewann. Zudem war es auch das erste Rennen in der Geschichte der Formel-1-Weltmeisterschaft, abgesehen vom ersten Formel-1-Rennen des Jahres 1950, bei dem alle drei Podiumsfahrer ihr Team-Debüt gaben.[1][2]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vodafone McLaren Mercedes 1 Fernando Alonso McLaren MP4-22 Mercedes-Benz 2.4 V8 B
2 Lewis Hamilton
ING Renault F1 Team 3 Giancarlo Fisichella Renault R27 Renault 2.4 V8 B
4 Heikki Kovalainen
Scuderia Ferrari Marlboro 5 Felipe Massa Ferrari F2007 Ferrari 2.4 V8 B
6 Kimi Räikkönen
Honda Racing F1 Team 7 Jenson Button Honda RA107 Honda 2.4 V8 B
8 Rubens Barrichello
BMW Sauber F1 Team 9 Nick Heidfeld BMW Sauber F1.07 BMW 2.4 V8 B
10 Robert Kubica
35 Sebastian Vettel
Panasonic Toyota Racing 11 Ralf Schumacher Toyota TF107 Toyota 2.4 V8 B
12 Jarno Trulli
Red Bull Racing 14 David Coulthard Red Bull RB3 Renault 2.4 V8 B
15 Mark Webber
AT&T Williams 16 Nico Rosberg Williams FW29 Toyota 2.4 V8 B
17 Alexander Wurz
36 Kazuki Nakajima
Scuderia Toro Rosso 18 Vitantonio Liuzzi Toro Rosso STR-02 Ferrari 2.4 V8 B
19 Scott Speed
Etihad Aldar Spyker F1 Team 20 Adrian Sutil Spyker F8-VII Ferrari 2.4 V8 B
21 Christijan Albers
Super Aguri F1 Team 22 Takuma Satō Super Aguri SA07 Honda 2.4 V8 B
23 Anthony Davidson

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari 1:26,644 1:25,644 1:26,072 01
02 Spanien Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 1:26,697 1:25,326 1:26,493 02
03 Deutschland Nick Heidfeld Deutschland BMW Sauber 1:26,895 1:25,358 1:26,556 03
04 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 1:26,674 1:25,577 1:26,755 04
05 Polen Robert Kubica Deutschland BMW Sauber 1:26,696 1:25,882 1:27,347 05
06 Italien Giancarlo Fisichella Frankreich Renault 1:27,270 1:25,944 1:27,634 06
07 Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault 1:26,978 1:26,623 1:27,934 07
08 Italien Jarno Trulli Japan Toyota 1:27.014 1:26.688 1:28.404 08
09 Deutschland Ralf Schumacher Japan Toyota 1:27,328 1:26,739 1:28,692 09
10 Japan Takuma Satō Japan Super Aguri-Honda 1:27,365 1:26,758 1:28,871 10
11 Vereinigtes Konigreich Anthony Davidson Japan Super Aguri-Honda 1:26,986 1:26,909 11
12 Deutschland Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich Williams-Toyota 1:27,596 1:26,914 12
13 Finnland Heikki Kovalainen Frankreich Renault 1:27,529 1:26,964 13
14 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Japan Honda 1:27,540 1:27,264 14
15 Osterreich Alexander Wurz Vereinigtes Konigreich Williams-Toyota 1:27,479 1:27,393 15
16 Brasilien Felipe Massa1 Italien Ferrari 1:26,712 keine Zeit 22
17 Brasilien Rubens Barrichello Japan Honda 1:27,679 16
18 Vereinigte Staaten Scott Speed Italien Toro Rosso-Ferrari 1:28,305 17
19 Schottland David Coulthard Osterreich Red Bull-Renault 1:28,579 18
20 Italien Vitantonio Liuzzi Italien Toro Rosso-Ferrari 1:29,267 19
21 Deutschland Adrian Sutil Vereinigtes Konigreich Spyker-Ferrari 1:29,339 20
22 Niederlande Christijan Albers Vereinigtes Konigreich Spyker-Ferrari 1:31,932 21

Anmerkungen:

  1. Massa musste wegen eines Getriebewechsels das Rennen von Startplatz 22 aus beginnen.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari 58 2 1:25:28,770 1 1:25,235 (41.)
02 Spanien Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 58 2 + 7,242 2 1:26,314 (20.)
03 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 58 2 + 18,595 4 1:26,351 (20.)
04 Deutschland Nick Heidfeld Deutschland BMW Sauber 58 2 + 38,763 3 1:26,722 (37.)
05 Italien Giancarlo Fisichella Frankreich Renault 58 2 + 1:06,469 6 1:26,892 (18.)
06 Brasilien Felipe Massa Italien Ferrari 58 1 + 1:06,805 22 1:27,044 (28.)
07 Deutschland Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich Williams-Toyota 57 2 + 1 Runde 12 1:26,721 (40.)
08 Deutschland Ralf Schumacher Japan Toyota 57 2 + 1 Runde 9 1:27,796 (42.)
09 Italien Jarno Trulli Japan Toyota 57 2 + 1 Runde 8 1:28,034 (35.)
10 Finnland Heikki Kovalainen Frankreich Renault 57 2 + 1 Runde 13 1:27,592 (44.)
11 Brasilien Rubens Barrichello Japan Honda 57 2 + 1 Runde 16 1:28,098 (17.)
12 Japan Takuma Satō Japan Super Aguri-Honda 57 2 + 1 Runde 10 1:28,487 (20.)
13 Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault 57 2 + 1 Runde 7 1:27,501 (21.)
14 Italien Vitantonio Liuzzi Italien Toro Rosso-Ferrari 57 2 + 1 Runde 19 1:28,282 (44.)
15 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Japan Honda 57 3 + 1 Runde 14 1:28,387 (42.)
16 Vereinigtes Konigreich Anthony Davidson Japan Super Aguri-Honda 56 2 + 2 Runden 11 1:28,489 (41.)
17 Deutschland Adrian Sutil Vereinigtes Konigreich Spyker-Ferrari 56 4 + 2 Runden 20 1:28,687 (40.)
- Osterreich Alexander Wurz Vereinigtes Konigreich Williams-Toyota 48 1 DNF 15 1:28,303 (24.)
- Schottland David Coulthard Osterreich Red Bull-Renault 48 2 DNF 18 1:27,706 (44.)
- Polen Robert Kubica Deutschland BMW Sauber 36 1 DNF 5 1:26,642 (19.)
- Vereinigte Staaten Scott Speed Italien Toro Rosso-Ferrari 28 1 DNF 17 1:28,953 (22.)
- Niederlande Christijan Albers Vereinigtes Konigreich Spyker-Ferrari 10 DNF 21 1:30,899 ( 9.)

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland Kimi Räikkönen Italien Ferrari 10
02 Spanien Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 8
03 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 6
04 Deutschland Nick Heidfeld Deutschland BMW Sauber 5
05 Italien Giancarlo Fisichella Frankreich Renault 4
06 Brasilien Felipe Massa Italien Ferrari 3
07 Deutschland Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich Williams-Toyota 2
08 Deutschland Ralf Schumacher Japan Toyota 1
09 Italien Jarno Trulli Japan Toyota 0
10 Finnland Heikki Kovalainen Frankreich Renault 0
11 Brasilien Rubens Barrichello Japan Honda 0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Japan Takuma Satō Japan Super Aguri-Honda 0
13 Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault 0
14 Italien Vitantonio Liuzzi Italien Toro Rosso-Ferrari 0
15 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Japan Honda 0
16 Vereinigtes Konigreich Anthony Davidson Japan Super Aguri-Honda 0
17 Deutschland Adrian Sutil Vereinigtes Konigreich Spyker-Ferrari 0
Osterreich Alexander Wurz Vereinigtes Konigreich Williams-Toyota 0
Schottland David Coulthard Osterreich Red Bull-Renault 0
Polen Robert Kubica Deutschland BMW Sauber 0
Vereinigte Staaten Scott Speed Italien Toro Rosso-Ferrari 0
Niederlande Christijan Albers Vereinigtes Konigreich Spyker-Ferrari 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 14
02 Italien Ferrari 13
03 Deutschland BMW Sauber 5
04 Frankreich Renault 4
05 Vereinigtes Konigreich Williams-Toyota 2
06 Japan Toyota 1
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Japan Honda 0
08 Japan Super Aguri-Honda 0
09 Osterreich Red Bull-Renault 0
10 Italien Toro Rosso-Ferrari 0
11 Vereinigtes Konigreich Spyker-Ferrari 0
-

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Großer Preis von Australien 2007 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Großer Preis von Australien 2007 in Melbourne: Rennergebnis. Abgerufen am 25. Januar 2023.
  2. Formel 1: Räikkönen gewinnt Großen Preis von Australien. Abgerufen am 25. Januar 2023.