Großer Preis von Bahrain 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Bahrain.svg Großer Preis von Bahrain 2018
Renndaten
2. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018
Streckenprofil
Name: 2018 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix
Datum: 8. April 2018
Ort: as-Sachir
Kurs: Bahrain International Circuit
Länge: 308,238 km in 57 Runden à 5,412 km

Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:27,958 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:33,740 min (Runde 22)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes

Der Große Preis von Bahrain 2018 (offiziell 2018 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix) fand am 8. April auf dem Bahrain International Circuit in as-Sachir statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Australien führte Sebastian Vettel in der Fahrerwertung mit sieben Punkten vor Lewis Hamilton und mit zehn Punkten vor Kimi Räikkönen. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit 18 Punkten vor Mercedes und mit 20 Punkten vor Red Bull Racing.

Beim Großen Preis von Bahrain stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß), P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Es wurden im Vergleich zum Vorjahr keine baulichen Veränderungen an der Strecke vorgenommen. Bei den DRS-Zonen gab es jedoch eine Anpassung, die zweite Zone wurde um 100 Meter vergrößert. Der Messpunkt für die erste Zone befand sich zehn Meter vor Kurve neun, die Zone selbst begann am Anfang der Gegengeraden, genau 50 Meter nach Kurve zehn. Der Messpunkt für die zweite DRS-Zone lag 108 Meter vor Kurve 14, aktiviert werden durfte das DRS dann auf der Start-Ziel-Geraden, nun bereits 170 statt 270 Meter nach Kurve 15.

Romain Grosjean, Nico Hülkenberg, Kevin Magnussen (jeweils sechs), Stoffel Vandoorne (fünf), Carlos Sainz jr. (vier), Räikkönen, Max Verstappen, Vettel (jeweils drei), Marcus Ericsson, Hamilton, Daniel Ricciardo (jeweils zwei) und Lance Stroll (einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Vettel, Fernando Alonso (jeweils dreimal) und Hamilton (zweimal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Vettel bestritt bei diesem Großen Preis sein 200. Rennen in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Valtteri Bottas bestritt sein 100. Grand-Prix-Wochenende, jedoch erst sein 99. Rennen, da er beim Großen Preis von Australien 2015 wegen einer Rückenverletzung nicht gestartet war.

Rennkommissare waren Mazen Al Hilli (BRN), Gerd Ennser (DEU), Paolo Longoni (ITA) und Danny Sullivan (USA).

Freies Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhr Ricciardo in 1:31,060 Minuten die Bestzeit vor Bottas und Räikkönen.[2]

Im zweiten freien Training war Räikkönen in 1:29,817 Minuten Schnellster vor Vettel und Bottas.[3]

Räikkönen war auch im dritten freien Training mit einer Rundenzeit von 1:29,868 Minuten Schnellster vor Verstappen und Ricciardo.[4]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Das Segment wurde nach einem Unfall von Verstappen unterbrochen. Räikkönen war Schnellster. Die Williams-, die Sauber-Piloten und Grosjean schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Vettel war Schnellster. Hamilton erzielte seine Bestzeit auf der Soft-Mischung, alle übrigen Piloten auf Supersoft. Verstappen, der nach seinem Unfall im ersten Segment nicht mehr fahren konnte, die McLaren-Fahrer, Sergio Pérez und Brendon Hartley schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Vettel fuhr mit einer Rundenzeit von 1:27,958 Minuten die Bestzeit vor Räikkönen und Bottas. Es war die 51. Pole-Position für Vettel und die schnellste jemals erzielte Rundenzeit auf dieser Strecke.

Hamilton wurde um fünf Startplätze nach hinten versetzt, da das Getriebe an seinem Wagen vorzeitig gewechselt wurde.[5]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Aufwärmrunde fuhr Peréz an Hartley vorbei. Da er ihn nicht wieder passieren ließ, wurde er nach dem Rennen mit einer Durchfahrtstrafe belegt, die in eine 30-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt. Da Hartley seine Position bis zur Safety-Car-Linie nicht wieder eingenommen hatte, hätte er dem sportlichen Reglement entsprechend am Ende der Einführungsrunde in die Boxengasse fahren müssen. Dies unterließ er, stattdessen nahm er seine reguläre Startposition ein. Auch Hartley wurde nach dem Rennen mit einer Durchfahrtstrafe belegt, die in eine 30-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde. Außerdem erhielt er zwei Strafpunkte.[6]

Beim Start blieb Vettel in Führung, dahinter überholte Bottas Räikkönen, außerdem ging Pierre Gasly an Ricciardo vorbei. Im Zweikampf zwischen Magnussen und Hülkenberg kam es zu einer Berührung, die jedoch ohne größere Folgen blieb. Esteban Ocon nutzte die Gelegenheit und ging an Hülkenberg vorbei. Im hinteren Teil des Feldes kam es zu einer weiteren Berührung zwischen Hartley und Pérez. Pérez drehte sich und fiel ans Ende des Feldes zurück, Hartley wurde mit einer Zehn-Sekunden-Zeitstrafe belegt und erhielt zwei Strafpunkte.

Alonso überholte derweil Hamilton, der nun unmittelbar vor Verstappen lag, der ebenfalls einige Positionen gutgemacht hatte. Am Ende der ersten Runde führte Vettel vor Bottas, Räikkönen, Ricciardo, Gasly, Magnussen, Ocon, Hülkenberg, Alonso und Hamilton. Auf der Start-Ziel-Geraden griff Verstappen Hamilton an und überholte ihn. Verstappen ließ sich in der ersten Kurve weit nach außen treiben, wo sich Hamilton befand. Dabei berührten sich die beiden Fahrzeuge. Verstappen erlitt einen Reifenschaden hinten links und fiel ans Ende des Feldes zurück, bevor er am Ende der Runde zum Reifenwechsel an die Box fuhr. Kurz darauf stellte Ricciardo seinen Wagen mit einem Elektrikdefekt am Streckenrand ab.

Die Rennleitung rief ein Virtuelles Safety-Car aus, um das Fahrzeug von Ricciardo gefahrlos bergen zu können. Das Rennen wurde in der vierten Runde wieder freigegeben. Magnussen griff Gasly an, kam jedoch nicht vorbei. Hülkenberg überholte direkt dahinter Ocon und war nun wieder Siebter, durch dieses Überholmanöver konnten Alonso und Hamilton aufschließen.

Auf der Start-Ziel-Geraden überholte Hamilton Alonso, Hülkenberg und Ocon, Alonso ging dabei auch an Ocon vorbei. Verstappen stellte seinen Wagen währenddessen am Streckenrand ab. Hamilton setze sich schnell von der Kampfgruppe ab und überholte kurz darauf zuerst Magnussen und dann Gasly. An der Spitze waren derweil die Positionen klar bezogen, es lagen mehrere Sekunden zwischen allen Fahrern.

Magnussen fuhr als erster Pilot in den Punkterängen in der 13. Runde an die Box und wechselte erneut auf Supersoft. Eine Runde später wechselte Alonso auf Medium, eine weitere Runde später dann Gasly, Hülkenberg und Ocon jeweils auf Soft.

In der 18. Runde wechselte Vettel auf Soft, Bottas übernahm somit die Führung. Eine Runde später wechselte auch Räikkönen auf Soft. In der 20. Runde wechselte Bottas die Reifen, jedoch wechselte er auf Medium. Hamilton führte derweil vor Vettel, der mit den deutlich frischeren Reifen jedoch den Rückstand schnell verringerte. Ericsson, der bis auf den siebten Platz nach vorne gekommen war, wechselte in Runde 23 auf Medium.

In der 26. Runde ging Vettel an Hamilton vorbei, der daraufhin in die Box fuhr und auf Medium wechselte. Eine Runde später wechselte mit Magnussen der erste Pilot zum zweiten Mal die Reifen, dieses Mal auf Soft. In der 34. Runde wechselte auch Gasly zum zweiten Mal die Reifen.

Räikkönen fuhr in Runde 35 erneut an die Box, die Mechaniker hatten einen weiteren Satz Supersoft bereitliegen. Es gab jedoch ein Problem mit dem linken Hinterreifen, der sich nicht lösen ließ. Alle drei übrigen Reifen waren bereits gewechselt und Räikkönen erhielt das Signal, loszufahren. Dabei überrollte er das Bein des Mechanikers, der den Supersoft-Hinterreifen noch in den Händen hielt. Der Mechaniker erlitt dabei Frakturen von Schien- und Wadenbein, Räikkönen erhielt unmittelbar nach dem Losfahren das Kommando, den Wagen abzustellen. Die Rennkommissare belegten Ferrari für die unsichere Freigabe mit einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 Euro.[7]

Hülkenberg und Alonso wechselten in der 39. Runde erneut die Reifen und fielen hinter Ericsson zurück, der nun auf dem sechsten Platz lag. Sie schlossen jedoch schnell auf ihn auf, Hülkenberg ging in Runde 44 an ihm vorbei. Eine Runde später überholte auch Alonso Ericsson.

Bottas und Hamilton verkürzten unterdessen den Rückstand auf Vettel. In Runde 53 ging auch Vandoorne an Ericsson vorbei. Bottas war deutlich schneller als Vettel, dessen Reifen nun stark nachließen. In der letzten Runde kam Bottas erstmals in Schlagdistanz, um einen Angriff zu starten, den Vettel jedoch abwehren konnte.

Vettel gewann das Rennen vor Bottas und Hamilton. Es war der 49. Sieg für Vettel in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Bottas erzielte seine erste, Hamilton seine zweite Podestplatzierung in dieser Saison. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Gasly, Magnussen, Hülkenberg, Alonso, Vandoorne, Ericsson und Ocon. Für Gasly war es das bis dahin beste Resultat in der Formel-1-Weltmeisterschaft, außerdem war es die beste Platzierung eines Piloten mit Honda-Motor seit dem Großen Preis von Großbritannien 2008. Ericsson erzielte erstmals seit dem Großen Preis von Italien 2015 Punkte in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Vettel vergrößerte somit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf Hamilton, Bottas war nun Dritter. In der Konstrukteurswertung blieb Ferrari vor Mercedes, neuer Dritter war nun McLaren.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas Motorsport 44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+ Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
ItalienItalien Scuderia Ferrari 05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari SF71H Ferrari 062 EVO P
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
OsterreichÖsterreich Aston Martin Red Bull Racing 03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull Racing RB14 TAG Heuer P
33 NiederlandeNiederlande Max Verstappen
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India VJM11 Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
31 FrankreichFrankreich Esteban Ocon
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 18 KanadaKanada Lance Stroll Williams FW41 Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
35 RusslandRussland Sergei Sirotkin
FrankreichFrankreich Renault Sport F1 Team 27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Renault R.S.18 Renault R.E.18 P
55 SpanienSpanien Carlos Sainz jr.
ItalienItalien Red Bull Toro Rosso Honda 28 NeuseelandNeuseeland Brendon Hartley Scuderia Toro Rosso STR13 Honda RA618H P
10 FrankreichFrankreich Pierre Gasly
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Haas VF-18 Ferrari 062 EVO P
20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren F1 Team 14 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren MCL33 Renault R.E.18 P
02 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne
SchweizSchweiz Alfa Romeo Sauber F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber C37 Ferrari 062 EVO P
16 MonacoMonaco Charles Leclerc

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 1:29,060 1:28,341 1:27,958 01
02 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:28,951 1:28,515 1:28,101 02
03 FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes 1:29,275 1:28,794 1:28,124 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton[# 1] DeutschlandDeutschland Mercedes 1:29,396 1:28,458 1:28,220 09
05 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer 1:29,552 1:28,962 1:28,398 04
06 FrankreichFrankreich Pierre Gasly ItalienItalien Scuderia Toro Rosso-Honda 1:30,121 1:29,836 1:29,329 05
07 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 1:29,594 1:29,623 1:29,358 06
08 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg FrankreichFrankreich Renault 1:30,260 1:29,187 1:29,570 07
09 FrankreichFrankreich Esteban Ocon IndienIndien Force India-Mercedes 1:30,338 1:30,009 1:29,874 08
10 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. FrankreichFrankreich Renault 1:29,893 1:29,802 1:29,986 10
11 NeuseelandNeuseeland Brendon Hartley ItalienItalien Scuderia Toro Rosso-Honda 1:30,412 1:30,105 11
12 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:30,218 1:30,156 12
13 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Renault 1:30,530 1:30,212 13
14 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Renault 1:30,479 1:30,525 14
15 NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer 1:29,374 keine Zeit 15
16 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 1:30,530 16
17 SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:31,063 17
18 RusslandRussland Sergei Sirotkin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:31,414 18
19 MonacoMonaco Charles Leclerc SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:31,420 19
20 KanadaKanada Lance Stroll Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:31,503 20
107-Prozent-Zeit: 1:35,178 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:28,951 min)
Anmerkungen
  1. Hamilton wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 57 1 1:32:01,940 01 1:34,453 (21.)
02 FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes 57 1 + 0,699 03 1:33,740 (22.)
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 57 1 + 6,512 09 1:33,953 (51.)
04 FrankreichFrankreich Pierre Gasly ItalienItalien Scuderia Toro Rosso-Honda 57 2 + 1:02,234 05 1:34,863 (46.)
05 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 57 2 + 1:15,046 06 1:34,327 (29.)
06 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg FrankreichFrankreich Renault 57 2 + 1:39,024 07 1:34,667 (50.)
07 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Renault 56 2 + 1 Runde 13 1:34,168 (47.)
08 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Renault 56 2 + 1 Runde 14 1:35,131 (30.)
09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 56 1 + 1 Runde 17 1:35,093 (26.)
10 FrankreichFrankreich Esteban Ocon IndienIndien Force India-Mercedes 56 2 + 1 Runde 08 1:35,043 (38.)
11 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. FrankreichFrankreich Renault 56 2 + 1 Runde 10 1:35,535 (35.)
12 MonacoMonaco Charles Leclerc SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 56 2 + 1 Runde 19 1:35,058 (40.)
13 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 56 3 + 1 Runde 16 1:34,053 (47.)
14 KanadaKanada Lance Stroll Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 56 2 + 1 Runde 20 1:35,266 (32.)
15 RusslandRussland Sergei Sirotkin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 56 2 + 1 Runde 18 1:34,563 (42.)
16 MexikoMexiko Sergio Pérez[# 1] IndienIndien Force India-Mercedes 56 2 + 1 Runde 12 1:35,075 (35.)
17 NeuseelandNeuseeland Brendon Hartley[# 2] ItalienItalien Scuderia Toro Rosso-Honda 56 2 + 1 Runde 11 1:34,689 (44.)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 35 1 DNF 02 1:34,337 (22.)
NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer 03 1 DNF 15
AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer 01 0 DNF 04
Anmerkungen
  1. Pérez erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 30-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde, da er in der Einführungsrunde Hartley überholt hatte und ihn nicht wieder passieren ließ.
  2. Hartley erhielt nachträglich eine Durchfahrtstrafe, die in eine 30-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt wurde, da er in der Einführungsrunde von Pérez überholt wurde, seine Position nicht wieder einnahm und auch nicht wie vorgeschrieben in die Boxengasse fuhr.

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari 50
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 33
03 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Mercedes 22
04 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren-Renault 16
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 15
06 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Renault 14
07 FrankreichFrankreich Pierre Gasly Scuderia Toro Rosso-Honda 12
07 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull Racing-TAG Heuer 12
09 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Haas-Ferrari 10
10 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Red Bull Racing-TAG Heuer 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne McLaren-Renault 6
12 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 2
13 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. Renault 1
14 FrankreichFrankreich Esteban Ocon Force India-Mercedes 1
15 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 0
16 MonacoMonaco Charles Leclerc Sauber-Ferrari 0
17 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Haas-Ferrari 0
18 KanadaKanada Lance Stroll Williams-Mercedes 0
19 NeuseelandNeuseeland Brendon Hartley Scuderia Toro Rosso-Honda 0
20 RusslandRussland Sergei Sirotkin Williams-Mercedes 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
1 ItalienItalien Ferrari 65
2 DeutschlandDeutschland Mercedes 55
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Renault 22
4 OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer 20
5 FrankreichFrankreich Renault 15
Pos. Konstrukteur Punkte
06 ItalienItalien Scuderia Toro Rosso-Honda 12
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 10
08 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 2
09 IndienIndien Force India-Mercedes 1
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sven Haidinger: Rennvorschau Bahrain: Mercedes-Revanche auf Ferrari-Kurs? Motorsport-Total.com, 4. April 2018, abgerufen am 4. April 2018.
  2. Großer Preis von Bahrain 2018 in Sachir - Ergebnis 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 6. April 2018, abgerufen am 6. April 2018.
  3. Großer Preis von Bahrain 2018 in Sachir - Ergebnis 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 6. April 2018, abgerufen am 6. April 2018.
  4. Großer Preis von Bahrain 2018 in Sachir - Ergebnis 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 7. April 2018, abgerufen am 7. April 2018.
  5. Adam Cooper, Christian Nimmervoll: Getriebewechsel bei Lewis Hamilton: Fünf Plätze nach hinten! Motorsport-Total.com, 6. April 2018, abgerufen am 6. April 2018.
  6. Jonas Fehling: Formel 1 Bahrain: Kurioser Strafenhagel für Perez & Hartley. Motorsport-Magazin.com, 9. April 2018, abgerufen am 9. April 2018.
  7. Fischer, Norman: Verletzter Ferrari-Mechaniker erfolgreich operiert. Motorsport-Total.com, 9. August 2018, abgerufen am 9. April 2018.