Großer Preis von Belgien 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1995
Renndaten
11. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1995
Streckenprofil
Name: LIII Grand Prix de Belgique
Datum: 27. August 1995
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 306,586 km in 44 Runden à 6,968 km

Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:54,392 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:53,412 min (Runde 11)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Benetton-Renault
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle FrankreichFrankreich Ligier-Mugen-Honda

Der Große Preis von Belgien 1995 fand am 27. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1995.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Ungarn führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit elf Punkten vor Damon Hill und mit 24 Punkten vor Jean Alesi an. Benetton-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit sechs Punkten vor Williams-Renault und mit 17 Punkten vor Ferrari.

Mit Hill (zweimal) und Schumacher (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Ferrari-Piloten qualifizierten sich für die erste Startreihe. Gerhard Berger war dabei schneller als Alesi. Auf Position drei qualifizierte sich Mika Häkkinen. Die beiden Führenden der Weltmeisterschaft mussten von weiter hinten starten. Während Hill noch von Position acht ins Rennen ging, musste Schumacher von Platz 16 starten.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen begann unter trockenen Steckenbedingungen. Berger startete nicht optimal und verlor zwei Positionen an Alesi und Johnny Herbert. Herbert setzte sich auf der Kemmel-Geraden auf der Außenbahn neben Alesi, bremste später und übernahm dessen Führung.

Nach der ersten Runde führte somit Herbert vor Alesi, Berger, Häkkinen, David Coulthard und Hill.

Häkkinen drehte sich zu Beginn der zweiten Runde und hatte daraufhin einen Getriebeschaden, womit das Rennen für ihn beendet war. Auf der Kemmel-Geraden kam es erneut zu einem Zweikampf zwischen Alesi und Herbert, diesmal mit dem besseren Ende für Alesi. Am Ende der zweiten Runde hatte Schumacher sich bis auf Position zehn verbessert. Kurze Zeit später wurde Berger von Coulthard in der La Source-Kurve überholt. Berger verlor ausgangs der Kurve Schwung, womit Hill dicht hinter ihm war. Hill nutze den Windschatten auf der Kemmel-Geraden und überholte Berger ebenfalls.

Ende der vierten Runde kam Alesi als Führender in die Boxengasse. Sein Ferrari hatte einen Aufhängungsschaden, welcher für ihn das Rennende bedeutete. Wenig später drehte sich Herbert in Führung liegend am Ende der Kemmel-Gerade und fiel auf Position drei zurück. In der gleichen Runde drehte er sich vor der Bus Stop-Schikane ein weiteres Mal und verlor weitere Plätze. Darüber hinaus blockierte Herbert die Strecke für Mark Blundell und beide Fahrer verloren viele Positionen. Nutznießer dieser Situation war Schumacher, der am Ende der siebten Runde bis auf Position fünf nach vorne gekommen war. Eddie Irvine auf Platz vier wurde bereits von Schumacher unter Druck gesetzt. Während Coulthard seine Führung sukzessive ausbaute, gelang Schumacher am Ende der elften Runde ein Überholmanöver gegen Irvine und übernahm dessen Position vier. Anschließend machte Schumacher Zeit auf Berger gut.

Als Rubens Barrichello den ersten normalen Boxenstopp absolvierte, wurde Coulthard langsam und rollte aus. Währenddessen hatte Schumacher auf Berger aufgeschlossen und setzte ihn unter Druck. Kurz darauf gingen Hill und Berger in der gleichen Runde an die Box, womit Schumacher die Führung übernahm. Am Ende der 18. Runde kam auch Schumacher zu seinem ersten Boxenstopp und sortierte sich auf Position zwei wieder ein.

Kurze Zeit später begann es zu regnen und Hill wechselte auf Regenreifen. Schumacher blieb auf Slicks und übernahm somit erneut die Führung. In kurzen Abständen kam es zu mehreren Ausfällen: Massimiliano Papis drehte sich, Irvine hatte ein Feuer an der Box, Berger schied mit Problemen mit der Elektronik aus und Luca Badoer hatte einen Unfall.

Hill nutzte den Vorteil seiner Regenreifen und schloss zügig auf Schumacher auf. Zu Beginn von Runde 23 war Hill direkt hinter ihm. Am Ende der Kemmel-Geraden setzte Hill ein Überholversuch. Schumacher hielt seine Linie und blieb vor ihm. Auch im weiteren Verlauf der Runde behielt Schumacher die Führung. In der folgenden Runde setzte sich Hill an gleicher Stelle erneut neben Schumacher und überholte ihn schließlich. Derweil hatte es aufgehört zu regnen. Infolgedessen war der Vorteil der Regenreifen schnell dahin und Schumacher holte wiederum auf Hill auf und überholte ihn schließlich.

Hill wechselte wenig später zurück auf die Trockenreifen, ohne seine Position zu verlieren. Kurz darauf intensivierte sich der Regen jedoch wieder und die Rennleitung entschied daraufhin, das Safety-Car herauszuschicken. Schumacher und Hill gingen an die Box und wechselten auf die Regenreifen, ohne die Positionen eins und zwei zu verlieren. Lediglich ein überrundetes Fahrzeug trennte die beiden. Während der Safety-Car-Phase hatte sich Ukyō Katayama herausgedreht und musste das Rennen beenden.

Als das Rennen wieder freigegeben wurde waren noch zwölf Runden zu fahren. Schumacher behielt die Führung und setzte sich ab. Kurze Zeit später bekam Hill eine 10-Sekunden-Stopp-and-Go-Strafe, weil er die Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h in der Boxengasse überschritten hatte. Somit kam Schumacher bis zum Ende des Rennens nicht mehr in Bedrängnis. Hill fiel auf Position drei zurück, Martin Brundle war neuer Zweiter. Dahinter folgten Blundell, Frentzen und Herbert.

In den letzten Runden holte Hill auf Brundle und Frentzen auf Blundell auf. Vier Runden vor Schluss war Frentzen direkt hinter Blundell und überholte ihn vor der Bus Stop-Schikane.

Am Ende der vorletzten Runde war Hill direkt hinter Brundle. Ausgangs der La Source-Kurve nahm Hill mehr Schwung mit in die Eau Rouge und setzte sich auf der Kemmel-Geraden innen neben Brundle. Brundle bremste spät, konnte seine Position jedoch nicht verteidigen.

Schumacher gewann vor Hill, Brundle, Frentzen, Blundell und Barrichello. Die schnellste Runde fuhr Coulthard.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mild Seven Benetton Ford 01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Benetton B195 Renault 3.0 V10 G
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nokia Tyrrell Yamaha 03 JapanJapan Ukyō Katayama Tyrrell 023 Yamaha 3.0 V10 G
04 FinnlandFinnland Mika Salo
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rothmans Williams Renault 05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Williams FW17 Renault 3.0 V10 G
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren Mercedes 07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell McLaren MP4/10B Mercedes-Benz 3.0 V10 G
08 FinnlandFinnland Mika Häkkinen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork Hart 09 ItalienItalien Massimiliano Papis Footwork FA16 Hart 3.0 V8 G
10 JapanJapan Taki Inoue
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Total Jordan Peugeot 14 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Jordan 195 Peugeot 3.0 V10 G
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific Grand Prix Ltd 16 ItalienItalien Giovanni Lavaggi Pacific PR02 Ford ED 3.0 V8 G
17 ItalienItalien Andrea Montermini
ItalienItalien Parmalat Forti Ford 21 BrasilienBrasilien Pedro Diniz Forti FG01 Ford ED 3.0 V8 G
22 BrasilienBrasilien Roberto Moreno
ItalienItalien Minardi Scuderia Italia 23 PortugalPortugal Pedro Lamy Minardi M195 Ford EDM 3.0 V8 G
24 ItalienItalien Luca Badoer
FrankreichFrankreich Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Ligier JS41 Mugen-Honda 3.0 V10 G
26 FrankreichFrankreich Olivier Panis
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA 27 FrankreichFrankreich Jean Alesi Ferrari 412T2 Ferrari 3.0 V12 G
28 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
SchweizSchweiz Red Bull Sauber Ford 29 FrankreichFrankreich Jean-Christophe Boullion Sauber C14 Ford Zetec-R 3.0 V8 G
30 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 2:14,744 1:54,392 01
02 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 2:15,077 1:54,631 02
03 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 2:15,848 1:55,435 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Renault 1:56,085 04
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 2:15,232 1:56,254 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 2:18,136 1:56,622 06
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Peugeot 2:16,540 1:57,001 07
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 2:15,143 1:57,768 08
09 FrankreichFrankreich Olivier Panis FrankreichFrankreich Ligier-Mugen-Honda 2:17,579 1:58,021 09
10 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen SchweizSchweiz Sauber-Ford 2:15,533 1:58,148 10
11 FinnlandFinnland Mika Salo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 2:18,104 1:58,224 11
12 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Peugeot 2:17,144 1:58,293 12
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle FrankreichFrankreich Ligier-Mugen-Honda 2:17,207 1:58,314 13
14 FrankreichFrankreich Jean-Christophe Boullion SchweizSchweiz Sauber-Ford 2:17,406 1:58,356 14
15 JapanJapan Ukyō Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 2:18,194 1:58,551 15
16 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Renault 2:14,962 1:59,079 16
17 PortugalPortugal Pedro Lamy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Minardi-Ford 2:18,547 1:59,256 17
18 JapanJapan Taki Inoue Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Hart 2:23,311 2:00,990 18
19 ItalienItalien Luca Badoer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Minardi-Ford 2:17,335 2:01,013 19
20 ItalienItalien Massimiliano Papis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Hart 2:19,300 2:01,685 20
21 ItalienItalien Andrea Montermini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific-Ford 2:25,291 2:02,405 21
22 BrasilienBrasilien Roberto Moreno ItalienItalien Forti-Ford 2:23,417 2:03,817 22
23 ItalienItalien Giovanni Lavaggi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific-Ford 2:26,311 2:06,407 23
24 BrasilienBrasilien Pedro Diniz ItalienItalien Forti-Ford 2:25,699 2:09,537 24

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Renault 44 2 1:36:47,875 16 1:53,613 (17.)
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 44 5 + 19,493 08 1:54,473 (14.)
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle FrankreichFrankreich Ligier-Mugen-Honda 44 1 + 24,998 13 1:56,502 (15.)
04 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen SchweizSchweiz Sauber-Ford 44 2 + 26,972 10 1:56,261 (18.)
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 44 4 + 33,772 06 1:55,972 (15.)
06 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Peugeot 44 3 + 39,674 12 1:56,967 (11.)
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Renault 44 3 + 54,048 04 1:55,630 (16.)
08 FinnlandFinnland Mika Salo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 44 2 + 54,548 11 1:57,420 (17.)
09 FrankreichFrankreich Olivier Panis FrankreichFrankreich Ligier-Mugen-Honda 44 3 + 1:06,170 09 1:56,696 (16.)
10 PortugalPortugal Pedro Lamy Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Minardi-Ford 44 1 + 1:19,789 17 1:58,312 (17.)
11 FrankreichFrankreich Jean-Christophe Boullion SchweizSchweiz Sauber-Ford 43 3 + 1 Runde 14 1:57,927 (15.)
12 JapanJapan Taki Inoue Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Hart 43 1 + 1 Runde 18 1:59,331 (15.)
13 BrasilienBrasilien Pedro Diniz ItalienItalien Forti-Ford 42 1 + 2 Runden 24 2:02,546 (17.)
14 BrasilienBrasilien Roberto Moreno ItalienItalien Forti-Ford 42 2 + 2 Runden 22 2:02,603 (15.)
JapanJapan Ukyō Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 28 1 DNF 15 1:57,229 (18.)
ItalienItalien Giovanni Lavaggi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific-Ford 27 2 DNF 23 2:04,196 (15.)
ItalienItalien Luca Badoer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Minardi-Ford 23 1 DNF 19 1:58,395 (14.)
OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 22 2 DNF 01 1:55,462 (18.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jordan-Peugeot 21 1 DNF 07 1:55,561 (14.)
ItalienItalien Massimiliano Papis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Hart 20 0 DNF 20 1:57,866 (17.)
ItalienItalien Andrea Montermini Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Pacific-Ford 18 0 DNF 21 2:00,136 (16.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 13 0 DNF 05 1:53,412 (11.)
FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 04 1 DNF 02 1:56,853 (03.)
FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 01 0 DNF 03 2:07,082 (01.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]