Großer Preis von Deutschland 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 2013
Renndaten
9. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grosser Preis Santander von Deutschland 2013
Datum: 7. Juli 2013
Ort: Nürburg
Kurs: Nürburgring
Länge: 308,623 km in 60 Runden à 5,148 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes
Zeit: 1:29,398 min
Schnellste Runde
Fahrer: Spanien Fernando Alonso Italien Ferrari
Zeit: 1:33,468 min (Runde 51)
Podium
Erster: Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault
Zweiter: Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault
Dritter: Frankreich Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault

Der Große Preis von Deutschland 2013 (offiziell Formula 1 Grosser Preis Santander von Deutschland 2013) fand am 7. Juli auf dem Nürburgring in Nürburg statt und war das neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2013.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Großbritannien führte Sebastian Vettel die Fahrerwertung mit 21 Punkten vor Fernando Alonso und mit 34 Punkten vor Kimi Räikkönen an. Red Bull-Renault führte in der Konstrukteurswertung mit 48 Punkten vor Mercedes und mit 51 Punkten vor Ferrari.

Der Große Preis von Deutschland wechselte turnusmäßig vom Hockenheimring Baden-Württemberg auf den Nürburgring.

Beim Großen Preis von Deutschland stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1] Nach den Reifenproblemen beim vorherigen Rennen brachte Pirelli für diese Veranstaltung neue Hinterreifen mit, die anstelle eines Stahlgürtels einen Gürtel aus Kevlar enthielten.[2] Aus Sicherheitsgründen machte Pirelli den Rennställen Vorgaben zum Reifendruck und -sturz. Zudem untersagte Pirelli die Verwendung des rechten und linken Hinterreifens auf der anderen Fahrzeugseite.[3]

Mit Alonso (dreimal), Lewis Hamilton (zweimal) und Mark Webber (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Detlef Kramp (GER), Radovan Novak (CZE), Emanuele Pirro (ITA) und Lars Österlind (SWE).

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhren die beiden Mercedes-Piloten die schnellsten Runden. Dabei war Hamilton schneller als Nico Rosberg. Die drittschnellste Runde erzielte Webber. Alonso hatte Probleme mit seinem Ferrari und fuhr keine gezeitete Runde. In diesem Training übernahm Rodolfo González den Marussia von Jules Bianchi, der aus gesundheitlichen Gründen pausierte.[4][5] Im zweiten freien Training übernahm Vettel die Führung vor Rosberg und seinem Teamkollegen Webber. Bianchi kehrte wieder in den Marussia zurück, allerdings brach er das Training aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig ab.[6][7]

Im dritten freien Training blieb die Reihenfolge auf den ersten drei Positionen unverändert.[8][9]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Qualifyingabschnitt war Felipe Massa am schnellsten. Die Marussia-, Caterham- und Williams-Piloten schieden aus. Im zweiten Segment blieb Massa vorne. Die Force-India-Piloten sowie Jean-Éric Vergne, Esteban Gutiérrez, Sergio Pérez und Nico Rosberg schieden aus. Im finalen Abschnitt setzte Hamilton die Bestzeit und erzielte die Pole-Position vor Vettel und Webber.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vettel gewann das Rennen vor Räikkönen und Grosjean. Es war sein erster Sieg bei einem Grand Prix in seinem Heimatland Deutschland.

Bei einem Boxenstopp während des Rennens löste sich der Hinterreifen des Formel-1-Boliden von Webber. Der Reifen traf einen in der Box anwesenden Kameramann. Er wurde mit Knochenbrüchen und einer Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus nach Koblenz geflogen.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Osterreich Infiniti Red Bull Racing 01 Deutschland Sebastian Vettel Red Bull RB9 Renault 2.4 V8 P
02 Australien Mark Webber
Italien Scuderia Ferrari 03 Spanien Fernando Alonso Ferrari F138 Ferrari 2.4 V8 P
04 Brasilien Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich Vodafone McLaren Mercedes 05 Vereinigtes Konigreich Jenson Button McLaren MP4-28 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
06 Mexiko Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich Lotus F1 Team 07 Finnland Kimi Räikkönen Lotus E21 Renault 2.4 V8 P
08 Frankreich Romain Grosjean
Deutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 09 Deutschland Nico Rosberg Mercedes F1 W04 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
10 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton
Schweiz Sauber F1 Team 11 Deutschland Nico Hülkenberg Sauber C32 Ferrari 2.4 V8 P
12 Mexiko Esteban Gutiérrez
Indien Sahara Force India F1 Team 14 Vereinigtes Konigreich Paul di Resta Force India VJM06 Mercedes-Benz 2.4 V8 P
15 Deutschland Adrian Sutil
Vereinigtes Konigreich Williams F1 Team 16 Venezuela Pastor Maldonado Williams FW35 Renault 2.4 V8 P
17 Finnland Valtteri Bottas
Italien Scuderia Toro Rosso 18 Frankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR8 Ferrari 2.4 V8 P
19 Australien Daniel Ricciardo
Malaysia Caterham F1 Team 20 Frankreich Charles Pic Caterham CT03 Renault 2.4 V8 P
21 Niederlande Giedo van der Garde
Russland Marussia F1 Team 22 Venezuela Rodolfo González[# 1] Marussia MR02 Cosworth 2.4 V8 P
Frankreich Jules Bianchi[# 1]
23 Vereinigtes Konigreich Max Chilton
Anmerkungen
  1. a b González fuhr den Marussia mit der Nummer 22 im ersten freien Training. Bianchi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes 1:31,131 1:30,152 1:29,398 01
02 Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault 1:31,269 1:29,992 1:29,501 02
03 Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault 1:31,428 1:30,217 1:29,608 03
04 Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 1:30,676 1:29,852 1:29,892 04
05 Frankreich Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 1:31,242 1:30,005 1:29,959 05
06 Australien Daniel Ricciardo Italien Toro Rosso-Ferrari 1:31,081 1:30,223 1:30,528 06
07 Brasilien Felipe Massa Italien Ferrari 1:30,547 1:29,825 1:31,126 07
08 Spanien Fernando Alonso Italien Ferrari 1:30,709 1:29,962 1:31,209 08
09 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 1:31,181 1:30,269 keine Zeit 09
10 Deutschland Nico Hülkenberg Schweiz Sauber-Ferrari 1:31,132 1:30,231 keine Zeit 10
11 Deutschland Nico Rosberg Deutschland Mercedes 1:31,322 1:30,326 11
12 Vereinigtes Konigreich Paul di Resta Indien Force India-Mercedes 1:31,322 1:30,697 12
13 Mexiko Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 1:31,498 1:30,933 13
14 Mexiko Esteban Gutiérrez Schweiz Sauber-Ferrari 1:31,681 1:31,010 14
15 Deutschland Adrian Sutil Indien Force India-Mercedes 1:31,320 1:31,010 15
16 Frankreich Jean-Éric Vergne Italien Toro Rosso-Ferrari 1:31,629 1:31,104 16
17 Finnland Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 1:31,693 17
18 Venezuela Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 1:31,707 18
19 Frankreich Charles Pic[# 1] Malaysia Caterham-Renault 1:32,937 22
20 Frankreich Jules Bianchi Russland Marussia-Cosworth 1:33,063 19
21 Niederlande Giedo van der Garde Malaysia Caterham-Renault 1:33,734 20
22 Vereinigtes Konigreich Max Chilton Russland Marussia-Cosworth 1:34,098 21
107-Prozent-Zeit: 1:36,885 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:30,547 min)
Anmerkungen
  1. Charles Pic wurde aufgrund eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland Sebastian Vettel Osterreich Red Bull-Renault 60 3 1:41:14,711 02 1:34,164 (59.)
02 Finnland Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 60 3 + 1,008 04 1:33,767 (57.)
03 Frankreich Romain Grosjean Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 60 3 + 5,830 05 1:34,576 (57.)
04 Spanien Fernando Alonso Italien Ferrari 60 3 + 7,721 08 1:33,468 (51.)
05 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Deutschland Mercedes 60 3 + 26,927 01 1:34,156 (57.)
06 Vereinigtes Konigreich Jenson Button Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 60 2 + 27,996 09 1:34,201 (49.)
07 Australien Mark Webber Osterreich Red Bull-Renault 60 3 + 37,562 03 1:34,782 (55.)
08 Mexiko Sergio Pérez Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 60 2 + 38,306 13 1:36,134 (50.)
09 Deutschland Nico Rosberg Deutschland Mercedes 60 3 + 46,821 11 1:34,181 (55.)
10 Deutschland Nico Hülkenberg Schweiz Sauber-Ferrari 60 3 + 49,892 10 1:34,244 (58.)
11 Vereinigtes Konigreich Paul di Resta Indien Force India-Mercedes 60 2 + 53,771 12 1:36,566 (43.)
12 Australien Daniel Ricciardo Italien Toro Rosso-Ferrari 60 3 + 56,975 06 1:35,982 (58.)
13 Deutschland Adrian Sutil Indien Force India-Mercedes 60 3 + 57,738 15 1:35,816 (60.)
14 Mexiko Esteban Gutiérrez Schweiz Sauber-Ferrari 60 3 + 1:00,160 14 1:35,792 (56.)
15 Venezuela Pastor Maldonado Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 60 2 + 1:01,929 18 1:34,293 (56.)
16 Finnland Valtteri Bottas Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 59 2 + 1 Runde 17 1:33,972 (56.)
17 Frankreich Charles Pic Malaysia Caterham-Renault 59 3 + 1 Runde 22 1:37,584 (51.)
18 Niederlande Giedo van der Garde Malaysia Caterham-Renault 59 3 + 1 Runde 20 1:38,509 (40.)
19 Vereinigtes Konigreich Max Chilton Russland Marussia-Cosworth 59 4 + 1 Runde 21 1:38,383 (47.)
Frankreich Jean-Éric Vergne Italien Toro Rosso-Ferrari 22 1 DNF 16 1:39,281 (12.)
Frankreich Jules Bianchi Russland Marussia-Cosworth 21 2 DNF 19 1:39,844 (20.)
Brasilien Felipe Massa Italien Ferrari 03 0 DNF 07 1:38,890 (03.)

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 157
02 Spanien Fernando Alonso Ferrari 123
03 Finnland Kimi Räikkönen Lotus-Renault 116
04 Vereinigtes Konigreich Lewis Hamilton Mercedes 99
05 Australien Mark Webber Red Bull-Renault 93
06 Deutschland Nico Rosberg Mercedes 84
07 Brasilien Felipe Massa Ferrari 57
08 Frankreich Romain Grosjean Lotus-Renault 41
09 Vereinigtes Konigreich Paul di Resta Force India-Mercedes 36
10 Vereinigtes Konigreich Jenson Button McLaren-Mercedes 33
11 Deutschland Adrian Sutil Force India-Mercedes 23
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Mexiko Sergio Pérez McLaren-Mercedes 16
13 Frankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Ferrari 13
14 Australien Daniel Ricciardo Toro Rosso-Ferrari 11
15 Deutschland Nico Hülkenberg Sauber-Ferrari 7
16 Venezuela Pastor Maldonado Williams-Renault 0
17 Finnland Valtteri Bottas Williams-Renault 0
18 Mexiko Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
19 Frankreich Jules Bianchi Marussia-Cosworth 0
20 Frankreich Charles Pic Caterham-Renault 0
21 Vereinigtes Konigreich Max Chilton Marussia-Cosworth 0
22 Niederlande Giedo van der Garde Caterham-Renault 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Osterreich Red Bull-Renault 250
02 Deutschland Mercedes 183
03 Italien Ferrari 180
04 Vereinigtes Konigreich Lotus-Renault 157
05 Indien Force India-Mercedes 59
06 Vereinigtes Konigreich McLaren-Mercedes 49
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien Toro Rosso-Ferrari 24
08 Schweiz Sauber-Ferrari 7
09 Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 0
10 Russland Marussia-Cosworth 0
11 Malaysia Caterham-Renault 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Ziegler: „Pirelli gibt weitere Reifenzuordnungen bekannt“. Motorsport-Total.com, 13. Juni 2013, abgerufen am 28. Juni 2013.
  2. „Pirelli: Neue Hinterreifen nur am Nürburgring“. Motorsport-Total.com, 3. Juli 2013, abgerufen am 6. Juli 2013.
  3. Stefan Ziegler: „Aus Sicherheitsgründen: Vorgaben zur Reifennutzung“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2013, abgerufen am 6. Juli 2013.
  4. Christian Nimmervoll: „Keine Reifenplatzer: Mercedes dominiert Trainingsauftakt“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2013, abgerufen am 5. Juli 2013.
  5. „GP Deutschland in Nürburgring / 1. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2013, abgerufen am 5. Juli 2013.
  6. Christian Nimmervoll: „Deutsche beim Heimspiel voran: Vettel vor Rosberg“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2013, abgerufen am 6. Juli 2013.
  7. „GP Deutschland in Nürburgring / 2. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 5. Juli 2013, abgerufen am 6. Juli 2013.
  8. Christian Nimmervoll: „Nürburgring: Vettel dominiert Abschlusstraining“. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2013, abgerufen am 6. Juli 2013.
  9. „GP Deutschland in Nürburgring / 3. Freies Training“. Motorsport-Total.com, 6. Juli 2013, abgerufen am 6. Juli 2013.