Großer Preis von Frankreich 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of France.svg Großer Preis von Frankreich 2018
Renndaten
8. von 21 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018
Streckenprofil
Name: Formula 1 Pirelli Grand Prix de France 2018
Datum: 24. Juni 2018
Ort: Le Castellet
Kurs: Circuit Paul Ricard
Länge: 309,626 km in 53 Runden à 5,842 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:30,029 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:34,225 min (Runde 41)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer
Dritter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis von Frankreich 2018 (offiziell Formula 1 Pirelli Grand Prix de France 2018) fand am 24. Juni auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2018.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Kanada führte Sebastian Vettel in der Fahrerwertung mit einem Punkt vor Lewis Hamilton und mit 35 Punkten vor Valtteri Bottas. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 17 Punkten vor Ferrari und mit 72 Punkten vor Red Bull Racing.

Beim Großen Preis von Frankreich stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb), P Zero Supersoft (rot), P Zero Ultrasoft (violett), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.

Der Große Preis von Frankreich war zum ersten Mal seit 2008 Teil des Formel-1-Rennkalenders. Auf dem Circuit Paul Ricard fand das Rennen zuletzt 1990 statt, jedoch auf einer rund zwei Kilometer kürzeren Streckenvariante. Seitdem wurde die Strecke vollständig umgebaut und modernisiert.

Marcus Ericsson, (sieben), Romain Grosjean, Kevin Magnussen, Max Verstappen (jeweils fünf), Brendon Hartley (vier), Kimi Räikkönen, Sergio Pérez, Stoffel Vandoorne, Vettel (jeweils drei), Pierre Gasly, Nico Hülkenberg, Daniel Ricciardo, Sergei Sirotkin (jeweils zwei) und Lance Stroll (einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Räikkönen und Fernando Alonso (jeweils einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an. Beide gewannen das Rennen, als es auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours ausgetragen wurde.

Rennkommissare waren Garry Connelly (AUS), Yannick Dalmas (FRA), Jean-Marie Krempff (FRA) und Vincenzo Spano (VEN).

Freies Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamilton war im ersten freien Training mit einer Rundenzeit von 1:32,231 Minuten Schnellster vor Bottas und Ricciardo. Das Training wurde wenige Minuten vor dem Ende abgebrochen, nachdem Ericsson gegen die Streckenbegrenzung geprallt war und das Fahrzeug anschließend Feuer fing. Nach dem ersten freien Training wurde das Geschwindigkeitslimit von 80 auf 60 km/h reduziert.

Im zweiten freien Training war Hamilton in 1:32,539 Minuten erneut Schnellster vor Ricciardo und Verstappen.

Im dritten freien Training fuhr Bottas in 1:33,666 Minuten die Bestzeit vor Sainz und Charles Leclerc. Bereits nach wenigen Minuten begann es zu regnen, so dass die meisten Fahrer nur wenige Installationsrunden fuhren.

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Die Williams- und McLaren-Piloten sowie Hartley schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Die Mercedes- und Red-Bull-Piloten fuhren ihre schnellste Runde auf der Supersoft-Mischung, alle übrigen auf Ultrasoft. Hamilton war erneut Schnellster. Ericsson, Pierre Gasly, die Force-India-Fahrer und Hülkenberg schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:30,029 Minuten die Bestzeit vor Bottas und Vettel. Es war die 74. Pole-Position für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Hartley wurde wegen der Verwendung des vierten Verbrennungsmotors, des vierten Turboladers, der vierten MGU-H, der dritten MGU-K, des dritten Energiespeichers und der dritten Kontrollelektronik in dieser Saison ans Ende des Feldes versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamilton gewann das Rennen vor Verstappen und Räikkönen. Die weiteren Punkteplatzierungen belegten Ricciardo, Vettel, Magnussen, Bottas, Sainz, Hülkenberg und Leclerc.

Hamilton übernahm somit die Führung in der Gesamtwertung vor Vettel, Ricciardo war nun Dritter. In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Plätze unverändert.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas Motorsport 44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W09 EQ Power+ Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
ItalienItalien Scuderia Ferrari 05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari SF71H Ferrari 062 EVO P
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
OsterreichÖsterreich Aston Martin Red Bull Racing 03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull Racing RB14 TAG Heuer P
33 NiederlandeNiederlande Max Verstappen
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India VJM11 Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
31 FrankreichFrankreich Esteban Ocon
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 18 KanadaKanada Lance Stroll Williams FW41 Mercedes-AMG F1 M09 EQ Power+ P
35 RusslandRussland Sergei Sirotkin
FrankreichFrankreich Renault Sport F1 Team 27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Renault R.S.18 Renault R.E.18 P
55 SpanienSpanien Carlos Sainz jr.
ItalienItalien Red Bull Toro Rosso Honda 28 NeuseelandNeuseeland Brendon Hartley Scuderia Toro Rosso STR13 Honda RA618H P
10 FrankreichFrankreich Pierre Gasly
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Haas VF-18 Ferrari 062 EVO P
20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren F1 Team 14 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren MCL33 Renault R.E.18 P
02 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne
SchweizSchweiz Alfa Romeo Sauber F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber C37 Ferrari 062 EVO P
16 MonacoMonaco Charles Leclerc

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 145
02 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari 131
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull Racing-TAG Heuer 96
04 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Mercedes 92
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 83
06 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Red Bull Racing-TAG Heuer 68
07 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Renault 34
08 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren-Renault 32
09 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. Renault 28
10 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Haas-Ferrari 27
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 FrankreichFrankreich Pierre Gasly Scuderia Toro Rosso-Honda 18
12 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 17
13 FrankreichFrankreich Esteban Ocon Force India-Mercedes 11
14 MonacoMonaco Charles Leclerc Sauber-Ferrari 11
15 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne McLaren-Renault 8
16 KanadaKanada Lance Stroll Williams-Mercedes 4
17 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 2
18 NeuseelandNeuseeland Brendon Hartley Scuderia Toro Rosso-Honda 1
19 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Haas-Ferrari 0
20 RusslandRussland Sergei Sirotkin Williams-Mercedes 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
1 DeutschlandDeutschland Mercedes 237
2 ItalienItalien Ferrari 214
3 OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-TAG Heuer 164
4 FrankreichFrankreich Renault 62
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Renault 40
Pos. Konstrukteur Punkte
06 IndienIndien Force India-Mercedes 28
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 27
08 ItalienItalien Scuderia Toro Rosso-Honda 19
09 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 12
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]