Großer Preis von Großbritannien 1999

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1999
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999
Streckenprofil
Name: LII RAC British Grand Prix
Datum: 11. Juli 1999
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 308,4 km in 60 Runden à 5,14 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 90.000[1]
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:24,804 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:28,309 min (Runde 28[2])
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari
Dritter: DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Supertec

Der Große Preis von Großbritannien 1999 (offiziell LII RAC British Grand Prix) fand am 11. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999. Den ersten Platz holte sich David Coulthard vor Eddie Irvine und Ralf Schumacher.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freitagstraining[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mika Häkkinen holte sich mit 1:26,981 die schnellste Trainingszeit vor Ralf Schumacher, Irvine, Coulthard, Barrichello und Michael Schumacher. Der langsamste Fahrer, Olivier Panis, lag rund dreieinhalb Sekunden hinter der Bestzeit zurück.[3][4]

Samstagstraining[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls die schnellste Zeit holte sich Mika Häkkinen mit 1:24,489 die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Coulthard, welcher rund sechs Zehntel dahinter liegt. Auf den folgenden Positionen liegen Michael Schumacher, Frentzen, Hill und Irvine. Der langsamste Fahrer, Marc Gené, lag rund vier Sekunden hinter der Bestzeit zurück.[5]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pole-Position holte sich Mika Häkkinen mit 1:24,804 vor Michael Schumacher, Coulthard, Irvine Frentzen und Hill. Die Pole-Position-Zeit war langsamer als Häkkinens schnellste Trainingszeit. Der langsamste Fahrer, Marc Gené, lag rund vier Sekunden hinter der Bestzeit zurück.[6]

Warm-Up[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vierte Sitzung hintereinander war Mika Häkkinen der schnellste Fahrer, seine Bestzeit betrug 1:26,788. Dahinter folgen Coulthard, Michael Schumacher, Hill, Barrichello und Irvine. Der langsamste Fahrer, Marc Gené, lag rund dreieinhalb Sekunden hinter der Bestzeit.[7]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Start[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Schumacher kam sehr schlecht vom Startplatz weg und fiel hinter Irvine auf Platz vier zurück, währenddessen konnte Häkkinen die Führung vor Coulthard behalten. Beim Start blieben Villeneuve und Zanardi stehen und die Rennleitung brach daraufhin den Start ab. Doch die Fahrer wurden zu spät darauf hingewiesen und Michael Schumacher erlitt nach der Hangar-Straight einen Bremsdefekt und schoss frontal und beinahe ungebremst in die Reifenstapel. Michael Schumacher erlitt daraufhin einen Unterschenkelbruch und konnte nicht mehr am Neustart teilnehmen.

Zweiter Start[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach rund 15 Minuten Unterbrechung wurde das Rennen erneut gestartet. Irvine und Frentzen kamen sehr gut weg, letzterer wurde jedoch von Coulthard blockiert und musste abbremsen. Da erneut mit de la Rosa ein Wagen stehen blieb, wurde das Safety-Car auf die Strecke geschickt. Im Nachhinein wäre es jedoch nicht notwendig gewesen, da das Auto rechtzeitig vom Startplatz weggebracht werden konnte. Hinter dem Safety-Car führte Mika Häkkinen vor Irvine, Coulthard, Frentzen, Ralf Schumacher und Hill. In Runde zwei wurde das Rennen wieder freigegeben, Coulthard versuchte außen an Irvine vorbei zu gehen, schaffte es jedoch nicht. Michael Schumacher wurde indes mittels Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

In Runde 26 ging Häkkinen an die Boxengasse zum Reifenwechsel und Sprit nachfüllen. Allerdings war eine Radmutter nicht fest genug montiert und Häkkinen musste die folgende Runde wieder die Box aufsuchen. In derselben Runde ging auch Irvine an die Box, doch ein schlechter Stopp mit zwölf Sekunden Stehzeit kostete ihm die Führung. In Runde 30 löste sich in der letzten Kurve diesmal das linke Hinterrad komplett vom Wagen und lag auf der Strecke. Mehrere Fahrer konnten um wenige Zentimeter dem Reifen ausweichen. Das Safety-Car wurde auf die Strecke geschickt, obwohl ein Streckenposten das lose Rad schnell einsammeln konnte. Die folgende Runde musste Villeneuve auf der Zielgerade das Auto abstellen; hier hätte spätestens das Safety-Car auf die Strecke müssen. Häkkinen bekam ein neues Rad montiert, doch wenig später gibt Häkkinen wegen Sicherheitsbedenken auf. Der Neustart erfolgte ohne Zwischenfälle, David Coulthard führte weiterhin vor Irvine, Ralf Schumacher, Frentzen, Hill und Barrichello, Häkkinen lag auf Platz 18. David Coulthard behielt bis auf eine kurze Ausnahme die Führung und gewinnt somit den Großen Preis von Großbritannien vor Irvine und Ralf Schumacher.[8][9] Die Siegertrophäe für David Coulthard wurde von John Prescott, dem stellvertretenden Premierminister des Vereinigten Königreiches, überreicht. Der Pokal für den siegreichen Konstrukteur McLaren übernahm der Teamchef Ron Dennis von Neil Johnson, dem Chief Executive Officer vom britischen Automobilclub RAC.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich West McLaren Mercedes 1 FinnlandFinnland Mika Häkkinen McLaren MP4/14 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard
ItalienItalien Scuderia Ferrari Marlboro 3 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari F399 Ferrari 3.0 V10 B
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Winfield Williams 5 ItalienItalien Alessandro Zanardi Williams FW21 Supertec 3.0 V10 B
6 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher
IrlandIrland Benson & Hedges Jordan 7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Jordan 199 Mugen-Honda 3.0 V10 B
8 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen
ItalienItalien Mild Seven Benetton Playlife 9 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Benetton B199 Playlife 3.0 V10 B
10 OsterreichÖsterreich Alexander Wurz
SchweizSchweiz Red Bull Sauber Petronas 11 FrankreichFrankreich Jean Alesi Sauber C18 Petronas 3.0 V10 B
12 BrasilienBrasilien Pedro Diniz
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 14 SpanienSpanien Pedro de la Rosa Arrows A20 Arrows 3.0 V10 B
15 JapanJapan Toranosuke Takagi
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart Ford 16 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Stewart SF3 Ford Cosworth 3.0 V10 B
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
FrankreichFrankreich Gauloises Prost Peugeot 18 FrankreichFrankreich Olivier Panis Prost AP02 Peugeot 3.0 V10 B
19 ItalienItalien Jarno Trulli
ItalienItalien Fondmetal Minardi Ford 20 ItalienItalien Luca Badoer Minardi M01 Ford 3.0 V10 B
21 SpanienSpanien Marc Gené
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich British American Racing 22 KanadaKanada Jacques Villeneuve BAR 01 Supertec 3.0 V10 B
23 BrasilienBrasilien Ricardo Zonta

Klassifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:24,804 01
02 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari 1:25,223 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:25,594 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari 1:25,677 04
05 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen IrlandIrland Jordan-Mugen-Honda 1:25,991 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill IrlandIrland Jordan-Mugen-Honda 1:26,099 06
07 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 1:26,194 07
08 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Supertec 1:26,438 08
09 KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Supertec 1:26,719 09
10 FrankreichFrankreich Jean Alesi SchweizSchweiz Sauber-Petronas 1:26,761 10
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 1:26,873 11
12 BrasilienBrasilien Pedro Diniz SchweizSchweiz Sauber-Petronas 1:27,196 12
13 ItalienItalien Alessandro Zanardi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Supertec 1:27,223 13
14 ItalienItalien Jarno Trulli FrankreichFrankreich Prost-Peugeot 1:27,227 14
15 FrankreichFrankreich Olivier Panis FrankreichFrankreich Prost-Peugeot 1:27,543 15
16 BrasilienBrasilien Ricardo Zonta Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Supertec 1:27,699 16
17 ItalienItalien Giancarlo Fisichella ItalienItalien Benetton-Playlife 1:27,857 17
18 OsterreichÖsterreich Alexander Wurz ItalienItalien Benetton-Playlife 1:28,010 18
19 JapanJapan Toranosuke Takagi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 1:28,037 19
20 SpanienSpanien Pedro de la Rosa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 1:28,148 20
21 ItalienItalien Luca Badoer ItalienItalien Minardi-Ford 1:28,695 21
22 SpanienSpanien Marc Gené ItalienItalien Minardi-Ford 1:28,772 22
107-Prozent-Zeit: 1:30,740 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:24,804 min)

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 60 2 1:32:30,144 03 1:28,846
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari 60 2 + 1,829 04 1:28,782
03 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Supertec 60 2 + 27,411 08 1:29,414
04 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen IrlandIrland Jordan-Mugen-Honda 60 2 + 27,789 05 1:29,330
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill IrlandIrland Jordan-Mugen-Honda 60 2 + 38,606 06 1:29,252
06 BrasilienBrasilien Pedro Diniz SchweizSchweiz Sauber-Petronas 60 2 + 53,643 12 1:29,819
07 ItalienItalien Giancarlo Fisichella ItalienItalien Benetton-Playlife 60 2 + 54,614 17 1:30,296
08 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 60 3 + 1:08,590 07 1:29,493
09 ItalienItalien Jarno Trulli FrankreichFrankreich Prost-Peugeot 60 2 + 1:12,045 14 1:30,964
10 OsterreichÖsterreich Alexander Wurz ItalienItalien Benetton-Playlife 60 2 + 1:12,123 18 1:30,625
11 ItalienItalien Alessandro Zanardi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Supertec 60 2 + 1:17,124 13 1:30,522
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 60 3 + 1:17,709 11 1:30,103
13 FrankreichFrankreich Olivier Panis FrankreichFrankreich Prost-Peugeot 60 2 + 1:20,492 15 1:30,793
14 FrankreichFrankreich Jean Alesi SchweizSchweiz Sauber-Petronas 59 3 DNF 10 1:30,334
15 SpanienSpanien Marc Gené ItalienItalien Minardi-Ford 58 2 + 2 Runden 22 1:31,612
16 JapanJapan Toranosuke Takagi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 58 2 + 2 Runden 19 1:32,442
BrasilienBrasilien Ricardo Zonta Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Supertec 41 3 DNF 16 1:30,611
FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 35 3 DNF 01 1:28,309
KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Supertec 29 1 DNF 09 1:31,342
ItalienItalien Luca Badoer ItalienItalien Minardi-Ford 06 1 DNF 21 1:32,409
SpanienSpanien Pedro de la Rosa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 00 DNF 20
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari DNS 02

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 FinnlandFinnland Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 40
02 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Ferrari 32
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine Ferrari 32
04 DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda 26
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard McLaren-Mercedes 22
06 DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Williams-Supertec 19
07 ItalienItalien Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 13
08 BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Stewart-Ford 10
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 5
10 BrasilienBrasilien Pedro Diniz Sauber-Petronas 2
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Stewart-Ford 2
12 FrankreichFrankreich Olivier Panis Prost-Peugeot 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 ItalienItalien Jarno Trulli Prost-Peugeot 1
12 FrankreichFrankreich Jean Alesi Sauber-Petronas 1
12 SpanienSpanien Pedro de la Rosa Arrows 1
12 OsterreichÖsterreich Alexander Wurz Benetton-Playlife 1
JapanJapan Toranosuke Takagi Arrows 0
BrasilienBrasilien Ricardo Zonta BAR-Supertec 0
ItalienItalien Luca Badoer Minardi-Ford 0
SpanienSpanien Marc Gené Minardi-Ford 0
ItalienItalien Alessandro Zanardi Williams-Supertec 0
KanadaKanada Jacques Villeneuve BAR-Supertec 0
FinnlandFinnland Mika Salo BAR-Supertec 0
FrankreichFrankreich Stéphane Sarrazin Minardi-Ford 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 ItalienItalien Ferrari 64
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 62
03 IrlandIrland Jordan-Mugen-Honda 31
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Supertec 19
05 ItalienItalien Benetton-Playlife 14
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford 12
Pos. Konstrukteur Punkte
07 SchweizSchweiz Sauber-Petronas 3
08 FrankreichFrankreich Prost-Peugeot 2
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Supertec 0
ItalienItalien Minardi-Ford 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Großbritannien 1999 (Memento vom 20. Mai 2008 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Schnellste Runde Großbritannien 1999
  3. motorsportarchiv.de Freitagstraining Großbritannien 1999 (Memento vom 21. März 2007 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Freitagstraining Großbritannien 1999
  5. motorsport-magazin.com Samstagstraining Großbritannien 1999
  6. motorsport-magazin.com Qualifying Großbritannien 1999
  7. motorsport-magazin.com Warm-Up Großbritannien 1999
  8. motorsportarchiv.de Rennen Großbritannien 1999 (Memento vom 21. März 2007 im Internet Archive)
  9. motorsport-magazin.com Rennen Großbritannien 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großer Preis von Großbritannien 1999 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien