Großer Preis von Italien 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 2015
Renndaten
12. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015
Streckenprofil
Name: Formula 1 Gran Premio D′Italia 2015
Datum: 6. September 2015
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale Monza
Länge: 306,72 km in 53 Runden à 5,793 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:23,397 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:26,672 min (Runde 48)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Dritter: BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes

Der Große Preis von Italien 2015 (offiziell Formula 1 Gran Premio D′Italia 2015) fand am 6. September auf dem Autodromo Nazionale Monza in Monza statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Belgien führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 28 Punkten Vorsprung vor Nico Rosberg und mit 67 Punkten vor Sebastian Vettel. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 184 Punkten vor Ferrari und mit 265 Punkten vor Williams.

Beim Großen Preis von Italien stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1] In Folge mehrerer Reifenschäden beim vorangegangenen Rennen erhöhte Pirelli den vorgeschriebenen Mindestdruck der Reifen.

Es gab zwei DRS-Zonen, die erste Zone lag hinter den Curva di Lesmos, der Messpunkt lag vor 95 Meter dem Kurveneingang der zweiten Curva di Lesmos. Der Messpunkt für die zweite Zone lag 20 Meter vor der Curva Parabolica, die DRS-Zone lag auf der Start-Ziel-Geraden.

Vor dem Rennen wurde bekannt, dass Mercedes beim Rennen eine weiterentwickelte Versionen des Mercedes-Benz PU106B Hybrid verwendete. Mercedes AMG High Performance Powertrains benutzte dafür alle sieben noch zur Verfügung stehenden Token.[2]

Pastor Maldonado (sechs), Marcus Ericsson, Max Verstappen (fünf), Romain Grosjean, Sergio Pérez (jeweils vier), Vettel (drei), Jenson Button, Hamilton, Nico Hülkenberg, Daniil Kwjat und Roberto Merhi (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Vettel (dreimal), Fernando Alonso und Hamilton (jeweils zweimal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Paolo Longoni (ITA), Tim Mayer (USA), Lars Österlind (SWE) und Danny Sullivan (USA).[3]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhr Hamilton in 1:24,670 Minuten die Bestzeit vor Rosberg und Vettel.[4] Das Training musste nach einem Unfall von Carlos Sainz jr. wegen eines Getriebedefektes unterbrochen werden.[5]

Auch im zweiten freien Training fuhr Hamilton in 1:24,279 Minuten die schnellste Zeit, erneut vor Rosberg und Vettel.[6]

Im dritten freien Training fuhr Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:24,544 Minuten die schnellste Zeit vor Vettel und Rosberg.[7] Daniel Ricciardo musste sein Fahrzeug früh mit einem Motorschaden abstellen.[8]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Verstappen verlor während der Fahrt seine Motorenabdeckung und konnte daher keine Zeit setzen. Außerdem schieden die beiden Marussia- und McLaren-Piloten aus.

Der zweite Qualifyingabschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Erneut war Hamilton Schnellster. Ricciardo, der keine Zeit setzen konnte, Kwjat, Sainz, Felipe Nasr und Maldonado schieden aus.

Der finale Abschnitt ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton sicherte sich mit einer Zeit von 1:23,397 Minuten die Pole-Position vor Räikkönen und Vettel. Hamilton errang damit seine elfte Pole-Position in dieser Saison und die siebte in Folge.

Mehrere Fahrer erhielten Startplatzstrafen. Ericsson wurde wegen des Behinderns von Hülkenberg im ersten Qualifying-Abschnitt um drei Startpositionen nach hinten versetzt. Sainz wurde wegen der Verwendung des fünften und sechsten Verbrennungsmotors, des fünften Exemplars des Turbolader, der fünften MGU-H und der fünften MGU-K um 35 Startpositionen nach hinten versetzt. Kwjat wurde wegen der Verwendung des sechsten und siebten Verbrennungsmotors und des fünften und sechsten Exemplars des Turboladers sowie eines vorzeitigen Getriebewechsels ebenfalls um 35 Startpositionen, sein Teamkollege Ricciardo wegen der Verwendung des sechsten und siebten Verbrennungsmotors, des fünften und sechsten Exemplars des Turbolardes, der fünften und sechsten MGU-H und der fünften und sechsten MGU-K sogar um 50 Startpositionen nach hinten versetzt. Button und Alonso wurde wegen der Verwendung des neunten Verbrennungsmotors nach hinten versetzt, Button um fünf Startpositionen, Alonso um zehn. Verstappen wurde wegen der Verwendung des siebten Verbrennungsmotors, des fünften Exemplars des Turboladers und der fünften MGU-K sowie eines entfernten FIA-Siegels um 30 Startpositionen nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polesetter Hamilton auf dem Weg in die Startaufstellung

Lewis Hamilton gewann das Rennen vor Sebastian Vettel und Felipe Massa.

Hamilton gelang damit zum zweiten Mal in seiner Formel-1-Karriere ein sogenanntes „perfektes Rennen“, da er, von der Pole Position startend, alle Runden als Führender beendete, somit einen Start-Ziel-Sieg erzielte und außerdem die schnellste Rennrunde fuhr. Zuvor war ihm dies beim Großen Preis von Malaysia 2014 geglückt. Darüber hinaus hatte er bereits in allen drei freien Trainingssitzungen sowie in jedem Abschnitt der Qualifikation jeweils die Bestzeit erzielt.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes F1 W06 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull RB11 Renault Energy F1 2015 P
26 RusslandRussland Daniil Kwjat
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW37 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
ItalienItalien Scuderia Ferrari 05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari SF15-T Ferrari 059/4 P
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Honda 14 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren MP4-30 Honda RA615H P
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India VJM08 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
11 MexikoMexiko Sergio Pérez
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 33 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Toro Rosso STR10 Renault Energy F1 2015 P
55 SpanienSpanien Carlos Sainz jr.
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean[# 1] Lotus E23 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer[# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manor Marussia F1 Team 28 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Marussia MR03 Ferrari 059/3 P
98 SpanienSpanien Roberto Merhi
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber C34 Ferrari 059/4 P
12 BrasilienBrasilien Felipe Nasr
Anmerkungen
  1. a b Der Lotus mit der Startnummer 30 wurde im ersten freien Training für Palmer eingesetzt. Grosjean übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 8.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:24,251 1:23,383 1:23,397 01
02 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:24,662 1:23,757 1:23,631 02
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 1:24,989 1:23,577 1:23,685 03
04 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:24,609 1:23,864 1:23,703 04
05 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:25,184 1:23,983 1:23,940 05
06 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:24,979 1:24,313 1:24,127 06
07 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:24,801 1:24,379 1:24,626 07
08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 1:25,144 1:24,448 1:25,054 08
09 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:24,937 1:24,510 1:25,317 09
10 SchwedenSchweden Marcus Ericsson[# 1] SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:25,122 1:24,457 1:26,214 12
11 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 1:25,429 1:24,525 10
12 BrasilienBrasilien Felipe Nasr SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:25,121 1:24,898 11
13 SpanienSpanien Carlos Sainz jr.[# 2] ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:25,410 1:25,618 17
14 RusslandRussland Daniil Kwjat[# 3] OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:25,742 1:25,796 18
15 AustralienAustralien Daniel Ricciardo[# 4] OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:25,633 keine Zeit 19
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button[# 5] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:26,058 15
17 SpanienSpanien Fernando Alonso[# 6] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:26,154 16
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 1:27,731 13
19 SpanienSpanien Roberto Merhi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 1:27,912 14
107-Prozent-Zeit: 1:30,148 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:24,251 min)
DNQ NiederlandeNiederlande Max Verstappen[# 7] ItalienItalien Toro Rosso-Renault keine Zeit 20
Anmerkungen
  1. Ericsson wurde wegen des Behinderns von Hülkenberg im ersten Qualifying-Abschnitt um drei Startpositionen nach hinten versetzt.
  2. Sainz wurde wegen der Verwendung des fünften und sechsten Verbrennungsmotors, des fünften Exemplars des Turbolader, der fünften MGU-H und der fünften MGU-K um 35 Startpositionen nach hinten versetzt.
  3. Kwjat wurde wegen der Verwendung des sechsten und siebten Verbrennungsmotors und des fünften und sechsten Exemplars des Turboladers sowie eines vorzeitigen Getriebewechsels um 35 Startpositionen nach hinten versetzt.
  4. Ricciardo wurde wegen der Verwendung des sechsten und siebten Verbrennungsmotors, des fünften und sechsten Exemplars des Turbolardes, der fünften und sechsten MGU-H und der fünften und sechsten MGU-K um 50 Startpositionen nach hinten versetzt.
  5. Button wurde wegen der Verwendung des neunten Verbrennungsmotors um fünf Startpositionen nach hinten versetzt.
  6. Alonso wurde wegen der Verwendung des neunten Verbrennungsmotors um zehn Startpositionen nach hinten versetzt.
  7. Verstappen wurde wegen einer ausreichend schnellen Rundenzeit im freien Training erlaubt zu starten. Er wurde wegen der Verwendung des siebten Verbrennungsmotors, des fünften Exemplars des Turboladers und der fünften MGU-K sowie eines entfernten FIA-Siegels um 30 Startpositionen nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 53 1:18:00,688 01 1:26,672 (48.)
02 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 53 + 25,042 03 1:27,376 (52.)
03 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 53 + 47,635 05 1:27,874 (31.)
04 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 53 + 47,996 06 1:27,525 (49.)
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 53 + 1:08,860 02 1:27,584 (43.)
06 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 53 + 1:12,783 07 1:28,140 (46.)
07 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 52 + 1 Runde 09 1:28,913 (36.)
08 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 52 + 1 Runde 19 1:28,065 (50.)
09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 52 + 1 Runde 12 1:28,516 (22.)
10 RusslandRussland Daniil Kwjat OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 52 + 1 Runde 18 1:28,231 (39.)
11 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. ItalienItalien Toro Rosso-Renault 52 + 1 Runde 17 1:27,510 (38.)
12 NiederlandeNiederlande Max Verstappen ItalienItalien Toro Rosso-Renault 52 + 1 Runde 20 1:27,390 (35.)
13 BrasilienBrasilien Felipe Nasr SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 52 + 1 Runde 11 1:28,653 (51.)
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 52 + 1 Runde 15 1:29,766 (33.)
15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 51 + 2 Runden 13 1:31,098 (51.)
16 SpanienSpanien Roberto Merhi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 51 + 2 Runden 14 1:31,311 (29.)
17 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 50 DNF 04 1:27,067 (43.)
18 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 47 DNF 16 1:29,285 (42.)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 01 DNF 08
VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 01 DNF 10

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 252
02 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 199
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari 178
04 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 97
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 92
06 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 91
07 RusslandRussland Daniil Kwjat Red Bull-Renault 58
08 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 55
09 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Mercedes 38
10 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 33
11 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 30
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Toro Rosso-Renault 26
13 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Sauber-Ferrari 16
14 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Lotus-Mercedes 12
15 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren-Honda 11
16 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 9
17 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 9
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Honda 6
19 SpanienSpanien Roberto Merhi Marussia-Ferrari 0
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Marussia-Ferrari 0
DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren-Honda 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
1 DeutschlandDeutschland Mercedes 451
2 ItalienItalien Ferrari 270
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 188
4 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 113
5 IndienIndien Force India-Mercedes 63
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 50
07 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 35
08 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 25
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 17
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Ziegler: Medium ist Trumpf: Pirelli gibt Reifensorten bis Monza bekannt. Motorsport-Total.com, 18. Juni 2015, abgerufen am 24. Juni 2015.
  2. Dieter Rencken, Dominik Sharaf: Mercedes' Experimentalantrieb: Kunden müssen warten. Motorsport-Total.com, 4. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  3. Norman Fischer: Danny Sullivan Rennkommissar in Monza. Motorsport-Total.com, 2. September 2015, abgerufen am 6. September 2015.
  4. GP Italien in Monza / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 4. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  5. Dominik Sharaf: Formel 1 Italien 2015: Mercedes dominiert vor Sebastian Vettel. Motorsport-Total.com, 4. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  6. GP Italien in Monza / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 4. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  7. GP Italien in Monza / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 5. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.
  8. Dominik Sharaf: Formel 1 Italien 2015: Hamilton im Abschlusstraining vor Vettel. Motorsport-Total.com, 5. September 2015, abgerufen am 15. September 2015.