Großer Preis von Kanada 1990

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 1990
Renndaten
5. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: Grand Prix Molson du Canada
Datum: 10. Juni 1990
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles Villeneuve
Länge: 307,3 km in 70 Runden à 4,39 km

Wetter: zunächst nass, später abtrocknend
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968 Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda
Zeit: 1:20,399 min
Schnellste Runde
Fahrer: Osterreich Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda
Zeit: 1:22,077 min (Runde 70)
Podium
Erster: Brasilien 1968 Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda
Zweiter: Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford
Dritter: Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Italien Ferrari

Der Große Preis von Kanada 1990 fand am 10. Juni in Montreal statt und war das fünfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Teilnehmerliste gab es keine Veränderungen im Vergleich zum Großen Preis von Monaco zwei Wochen zuvor.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden McLaren-Teamkollegen Ayrton Senna und Gerhard Berger teilten sich die erste Startreihe vor Alain Prost und Alessandro Nannini. Nelson Piquet und Thierry Boutsen qualifizierten sich für die Startplätze fünf und sechs.

Da die Strecke über weite Teile des zweiten Qualifikationsdurchgangs am Samstag feucht war, bestimmten die am Freitag erzielten, durchweg kürzeren Rundenzeiten die Startaufstellung.[1]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei feuchten Streckenbedingungen ging Berger zunächst durch einen Frühstart in Führung, ließ sich jedoch sofort wieder etwas zurückfallen, da er hoffte, somit eine Strafe umgehen zu können. Am Ende der ersten Runde lag er hinter Senna und vor Nannini auf dem zweiten Rang.

Als die Strecke nach nur wenigen Runden abtrocknete, suchte Berger als erster die Boxen auf, um Slicks montieren zu lassen. Senna folgte ihm unmittelbar, wodurch Nannini für kurze Zeit die Spitzenposition einnahm, bevor er seinerseits an die Box fuhr, um seinen Wagen auf Trockenreifen umrüsten zu lassen. Kurz nachdem er auf die Strecke zurückgekehrt war, kollidierte er mit einem Murmeltier und musste erneut die Box ansteuern, um dessen Reste aus dem Seitenkasten seines Wagens entfernen zu lassen.

Nachdem die meisten Piloten auf Slicks gewechselt hatten, lag Berger vor Senna in Führung, während sich Prost und Boutsen um den dritten Rang duellierten. Der Belgier konnte in Runde 20 am Franzosen vorbeiziehen, geriet dabei jedoch auf eine nach wie vor feuchte Stelle, drehte sich und schied durch eine Kollision mit dem zu überrundenden Nicola Larini aus.

Alessandro Nannini musste seinen Wagen nach einem Dreher in der 22. Runde im Bereich der Haarnadelkurve am Streckenrand abstellen. Wenige Runden später kollidierte Jean Alesi mit dem geparkten Fahrzeug, nachdem er an derselben Stelle wie zuvor Nannini einen Fahrfehler beging.

Berger erreichte das Ziel als Erster, erhielt jedoch wegen seines Frühstarts eine Zeitstrafe von einer Minute. Er wurde somit als Vierter hinter Senna, Piquet und Mansell gewertet. Fünfter wurde Alain Prost vor Derek Warwick.[2]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich Tyrrell Racing Organisation 3 Japan Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich Canon Williams Team 5 Belgien Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich Motor Racing Developments 7 Australien David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich Footwork Arrows Racing 9 Italien Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich Martin Donnelly
Italien Fondmetal Osella 14 Frankreich Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich Leyton House Racing 15 Brasilien 1968 Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien Ivan Capelli
Frankreich AGS Racing 17 Italien Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich Benetton Formula Ltd 19 Italien Alessandro Nannini Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968 Nelson Piquet
Italien BMS Scuderia Italia 21 Italien Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien Andrea de Cesaris
Italien SCM Minardi Team 23 Italien Pierluigi Martini Minardi M190 P
24 Italien Paolo Barilla
Frankreich Ligier Gitanes 25 Italien Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968 Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich Gerhard Berger
Frankreich Espo Larrousse F1 29 Frankreich Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan Aguri Suzuki
Italien Subaru Coloni Racing 31 Belgien Bertrand Gachot Coloni C3B Subaru 1235 3.5 V12 P
Italien EuroBrun Racing 33 Brasilien 1968 Roberto Moreno EuroBrun ER189B Judd CV 3.5 V8 P
34 Italien Claudio Langes
Vereinigtes Konigreich Moneytron Onyx Formula One 35 Schweiz Gregor Foitek Onyx ORE-1B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
36 Finnland JJ Lehto
Italien Life Racing Engines 39 Italien Bruno Giacomelli Life L190 Life F35 3.5 W12 G

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968 Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 1:20,399 196,570 km/h 1:30,514 174,603 km/h 01
02 Osterreich Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 1:20,465 196,408 km/h 1:33,240 169,498 km/h 02
03 Frankreich Alain Prost Italien Ferrari 1:20,826 195,531 km/h 1:31,514 172,695 km/h 03
04 Italien Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 1:21,302 194,386 km/h 1:30,575 174,485 km/h 04
05 Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 1:21,568 193,752 km/h 1:27,124 181,397 km/h 05
06 Belgien Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 1:21,599 193,679 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Italien Ferrari 1:21,641 193,579 km/h 1:27,647 180,314 km/h 07
08 Frankreich Jean Alesi Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 1:21,748 193,326 km/h 08
09 Italien Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 1:22,018 192,689 km/h 09
10 Italien Stefano Modena Vereinigtes Konigreich Brabham-Judd 1:22,660 191,193 km/h 1:29,062 177,449 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Vereinigtes Konigreich Lotus-Lamborghini 1:22,673 191,163 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich Lotus-Lamborghini 1:22,703 191,093 km/h 1:35,198 166,012 km/h 12
13 Japan Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 1:23,605 189,032 km/h 13
14 Italien Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 1:23,744 188,718 km/h 14
15 Frankreich Olivier Grouillard Italien Osella-Ford 1:28,589 178,397 km/h 1:23,779 188,639 km/h 1:30,872 173,915 km/h 15
16 Italien Pierluigi Martini Italien Minardi-Ford 1:23,795 188,603 km/h 1:40,047 157,966 km/h 16
17 Frankreich Philippe Alliot Frankreich Ligier-Ford 1:23,899 188,369 km/h 1:31,797 172,162 km/h 17
18 Japan Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich Lola-Lamborghini 1:29,372 176,834 km/h 1:23,915 188,333 km/h 1:32,777 170,344 km/h 18
19 Italien Emanuele Pirro Italien Dallara-Ford 1:24,269 187,542 km/h 1:38,775 160,000 km/h 19
20 Italien Nicola Larini Frankreich Ligier-Ford 1:24,285 187,507 km/h 1:30,091 175,423 km/h 20
21 Schweiz Gregor Foitek Vereinigtes Konigreich Onyx-Ford 1:24,397 187,258 km/h 1:42,487 154,205 km/h 21
22 Finnland JJ Lehto Vereinigtes Konigreich Onyx-Ford 1:24,425 187,196 km/h 1:40,607 157,086 km/h 22
23 Frankreich Éric Bernard Vereinigtes Konigreich Lola-Lamborghini 1:29,844 175,905 km/h 1:24,451 187,138 km/h 1:32,750 170,394 km/h 23
24 Italien Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich Leyton House-Judd 1:24,554 186,910 km/h 7:00,728 37,563 km/h 24
25 Italien Andrea de Cesaris Italien Dallara-Ford 1:24,621 186,762 km/h 1:36,629 163,553 km/h 25
26 Italien Alex Caffi Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 1:25,113 185,683 km/h 1:39,209 159,300 km/h 26
DNQ Brasilien 1968 Roberto Moreno Italien EuroBrun-Judd 1:28,268 179,046 km/h 1:25,172 185,554 km/h 1:31,097 173,485 km/h
DNQ Brasilien 1968 Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich Leyton House-Judd 1:25,712 184,385 km/h 1:45,435 149,893 km/h
DNQ Italien Paolo Barilla Italien Minardi-Ford 1:25,951 183,872 km/h 1:51,583 141,634 km/h
DNQ Australien David Brabham Vereinigtes Konigreich Brabham-Judd 1:26,771 182,135 km/h 1:36,453 163,852 km/h
DNPQ Italien Gabriele Tarquini Frankreich AGS-Ford 1:29,855 175,883 km/h
DNPQ Frankreich Yannick Dalmas Frankreich AGS-Ford 1:30,460 174,707 km/h
DNPQ Belgien Bertrand Gachot Italien Coloni-Subaru 1:44,185 151,692 km/h
DNPQ Italien Claudio Langes Italien EuroBrun-Judd 1:47,118 147,538 km/h
DNPQ Italien Bruno Giacomelli Italien Life 1:50,253 143,343 km/h

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968 Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 70 1 1:42:56,400 01 1:23,375
02 Brasilien 1968 Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 70 1 + 10,497 05 1:22,854
03 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Italien Ferrari 70 1 + 13,385 07 1:22,839
04 Osterreich Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 70 1 + 14,854 02 1:22,077
05 Frankreich Alain Prost Italien Ferrari 70 1 + 15,820 03 1:23,078
06 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Vereinigtes Konigreich Lotus-Lamborghini 68 1 + 2 Runden 11 1:24,948
07 Italien Stefano Modena Vereinigtes Konigreich Brabham-Judd 68 1 + 2 Runden 10 1:25,693
08 Italien Alex Caffi Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 68 1 + 2 Runden 26 1:24,770
09 Frankreich Éric Bernard Vereinigtes Konigreich Lola-Lamborghini 67 1 + 3 Runden 23 1:25,571
10 Italien Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich Leyton House-Judd 67 0 + 3 Runden 24 1:25,846
11 Japan Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 67 1 + 3 Runden 13 1:26,703
12 Japan Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich Lola-Lamborghini 66 1 + 4 Runden 18 1:24,678
13 Frankreich Olivier Grouillard Italien Osella-Ford 65 1 + 5 Runden 15 1:28,108
Vereinigtes Konigreich Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich Lotus-Lamborghini 57 0 DNF 12 1:25,430 Motorschaden
Schweiz Gregor Foitek Vereinigtes Konigreich Onyx-Ford 53 1 DNF 21 1:26,177 Ventilschaden
Italien Andrea de Cesaris Italien Dallara-Ford 50 3 DNF 25 1:26,158 Getriebeschaden
Finnland JJ Lehto Vereinigtes Konigreich Onyx-Ford 46 1 DNF 22 1:29,032 Fehlzündungen
Italien Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 44 2 DNF 09 1:25,566 Bremsdefekt
Frankreich Philippe Alliot Frankreich Ligier-Ford 34 1 DNF 17 1:27,373 Motorschaden
Frankreich Jean Alesi Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 26 2 DNF 08 1:24,781 Dreher
Italien Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 21 2 DNF 04 1:25,545 Dreher
Belgien Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 19 1 DNF 06 1:26,486 Kollision
Italien Nicola Larini Frankreich Ligier-Ford 18 1 DNF 20 1:34,545 Kollision
Italien Emanuele Pirro Italien Dallara-Ford 11 0 DNF 19 1:40,699 Unfall
Italien Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 11 0 DNF 14 1:39,464 Unfall
Italien Pierluigi Martini Italien Minardi-Ford 00 0 DNF 16 Unfall

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968 Ayrton Senna McLaren-Honda 31
02 Osterreich Gerhard Berger McLaren-Honda 19
03 Frankreich Alain Prost Ferrari 14
04 Frankreich Jean Alesi Tyrrell-Ford 13
05 Brasilien 1968 Nelson Piquet Benetton-Ford 12
06 Italien Riccardo Patrese Williams-Renault 9
07 Belgien Thierry Boutsen Williams-Renault 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich Nigel Mansell Ferrari 7
09 Italien Alessandro Nannini Benetton-Ford 4
10 Italien Alex Caffi Arrows-Ford 2
11 Italien Stefano Modena Brabham-Judd 2
12 Japan Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 1
13 Vereinigtes Konigreich Derek Warwick Lotus-Lamborghini 1
14 Frankreich Éric Bernard Lola-Lamborghini 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich McLaren-Honda 50
02 Italien Ferrari 21
03 Vereinigtes Konigreich Williams-Renault 18
04 Vereinigtes Konigreich Benetton-Ford 16
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 14
06 Vereinigtes Konigreich Arrows-Ford 2
07 Vereinigtes Konigreich Brabham-Judd 2
08 Vereinigtes Konigreich Lotus-Lamborghini 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 5. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 5. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]