Großer Preis von Kanada 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Canada.svg Großer Preis von Kanada 2014
Renndaten
7. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014
Streckenprofil
Name: Formula 1 Grand Prix du Canada 2014
Datum: 8. Juni 2014
Ort: Montreal
Kurs: Circuit Gilles-Villeneuve
Länge: 305,27 km in 70 Runden à 4,361 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:14,874 min
Schnellste Runde
Fahrer: BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes
Zeit: 1:18,504 min (Runde 58)
Podium
Erster: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault

Der Große Preis von Kanada 2014 (offiziell Formula 1 Grand Prix du Canada 2014) fand am 8. Juni auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montreal statt und war das siebte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2014.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Monaco führte Nico Rosberg die Fahrerwertung mit vier Punkten vor Lewis Hamilton und 61 Punkten vor Fernando Alonso an. Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 141 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 162 Punkten vor Ferrari.

Beim Großen Preis von Kanada stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Soft (gelb) und P Zero Supersoft (rot) sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Es gibt zwei DRS-Zonen, die erste Zone begann nach der Pits Hairpin, genau 55 Meter vor der darauffolgenden Vollgas-Kurve. Die zweite Zone befand sich auf der Start-und-Ziel-Geraden und begann 70 Meter nach der letzten Kurve. Für beide DRS-Zonen gab es, genau wie beim Saisonauftakt in Australien, nur einen Messpunkt, so dass bei einem erfolgreichen Überholmanöver in der ersten Zone der dann vorausfahrende Fahrer in der zweiten Zone das DRS erneut verwenden durfte.[2]

Kimi Räikkönen startete bei diesem Grand Prix zum 200. Mal in der Formel 1.[3][4]

Jules Bianchi, Pastor Maldonado (jeweils vier), Valtteri Bottas, Marcus Ericsson, Kevin Magnussen und Adrian Sutil (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Hamilton (dreimal), Räikkönen, Alonso, Jenson Button und Sebastian Vettel (jeweils einmal) traten fünf ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Als Rennkommissare fungierten Derek Daly (IRL), Mike Kaerne (CAN), Radovan Novak (CZE) und Lars Österlind (SWE).[5]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training erzielte Alonso die Bestzeit vor Hamilton und Rosberg. Alexander Rossi übernahm in diesem Training den Caterham von Kamui Kobayashi. Alle Fahrer fuhren ausschließlich auf der härteren der beiden Reifenmischungen und lagen innerhalb der 107-Prozent-Zeit. Es gab eine ganze Reihe von Verbremsern vor der Pont de la Concorde und der Pits Hairpin, zumeist resultierend aus Problemen mit der Abstimmung des Brake-by-Wire-Systems an der Hinterachse.[6] Bianchi schlug mit seinem Marussia in die Streckenbegrenzungsmauer ein, dabei beschädigte er die Radaufhängung seines Wagens. Auch das Getriebe musste gewechselt werden.[7] Daniel Ricciardo wurde von den Rennkommissaren verwarnt, nachdem er Maldonado in der Boxengasse überholt hatte.[6]

Im zweiten freien Training fuhr Hamilton die schnellste Runde vor Rosberg und Vettel. Zu einer heiklen Szene kam es, als Sutil in der Schikane vor der Start-und-Ziel-Geraden auf den äußerst langsamen Magnussen auflief und nur durch das Benutzen des Notausgangs eine Kollision vermeiden konnte. Bianchi hatte nach dem Getriebewechsel in Folge seines Unfalls im ersten Training weitere technische Probleme und konnte nur drei Installationsrunden fahren.[7] Er blieb, genau wie Ericsson, der einen Getriebeschaden erlitt,[8] hinter der 107-Prozent-Zeit.

Im dritten freien Training blieb Hamilton vorne. Felipe Massa wurde Zweiter, Rosberg Dritter.

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitts eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 16 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war der schnellste Fahrer. Esteban Gutiérrez setzte keine Zeit und scheiterte damit an der Qualifikation. Ihm wurde erlaubt, aus der Boxengasse zu starten. Die Caterham- und Marussia-Piloten sowie Maldonado schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton blieb in Führung. Die Force-India-Piloten sowie Sutil, Romain Grosjean, Magnussen und Nico Hülkenberg schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Rosberg erzielte die Bestzeit und damit die Pole-Position vor Hamilton und Vettel.

Wegen eines Getriebewechsels erhielt Kobayashi eine Startplatzstrafe in Höhe von fünf Positionen.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamilton startete besser als Rosberg, wurde auf der Außenbahn in der ersten Kurve aber von Rosberg beinahe von der Strecke abgedrängt und fiel hinter Vettel auf Platz drei zurück. In der vierten Kurve verlor Chilton die Kontrolle über seinen Marussia und rutschte mit dem linken Vorderrad gegen das rechte Hinterrad seines Teamkollegen Bianchi. Bianchi drehte sich, schlug in der fünften Kurve in die Mauer ein und beschädigte das Auto stark. Chilton blieb mit einer gebrochenen Radaufhängung vorne links nach Kurve fünf stehen. Beide Fahrer schieden aus. Es war Chiltons erster Ausfall in der Formel 1. Das Safety Car ging auf die Strecke, damit die Fahrzeuge geborgen werden konnten. Bevor das Rennen wieder freigegeben wurde, gab Ericsson das Rennen auf.[9] Chilton wurde nach dem Rennen mit einer Startplatzstrafe in Höhe von drei Startplätzen beim folgenden Rennen belegt.[10]

Beim Restart blieb Rosberg in Führung. Zwei Runden später fuhr Hamilton an Vettel vorbei auf die zweite Position. Er hatte zu diesem Zeitpunkt etwa zwei Sekunden Rückstand auf den führenden Rosberg. In der 18. Runde ging Rosberg als einer der letzten Fahrer aus der Spitzengruppe – jedoch vor Hamilton – zu seinem ersten Boxenstopp. Obwohl er in der Outlap einen kleinen Fehler machte, behielt er die Führung vor Hamilton, nachdem dieser eine Runde später an der Box war.[9]

In den nächsten Runden holte Hamilton etwas auf Rosberg auf und lag am DRS-Messpunkt mehrfach weniger als eine Sekunde hinter Rosberg. In der 25. Runde verbremste sich Rosberg vor der letzten Kurve und fuhr geradeaus durch den Notausgang. Damit vergrößerte er seinen Vorsprung auf Hamilton auf rund 1,5 Sekunden, außerdem war dies zu diesem Zeitpunkt die schnellste Runde des Rennens. Der Vorfall wurde von der Rennleitung untersucht, es gab jedoch keine Strafe. Kurz zuvor waren Maldonado und Kobayashi ausgefallen.[9]

In der 38. Runde fiel bei beiden Mercedes-Piloten, die mit großem Vorsprung vorne lagen, das ERS-K aus, sodass ihre Rundenzeiten um rund drei Sekunden pro Runde anstiegen.[11] Da die Ingenieure des Teams keine Möglichkeit fanden, das Problem zu beheben, änderten beide Mercedes-Piloten ihre Taktik und holten sich an der Boxengasse noch einmal frische Reifen, um sich auf der Strecke besser gegen die nun deutlich schnelleren Verfolger verteidigen zu können. Dabei fielen beide Fahrer hinter Massa zurück, der erst einmal an der Box gewesen war. Hamilton ging dabei an Rosberg vorbei. In der 46. und 47. Runde verbremste sich Hamilton mehrfach, außerdem war eine Rauchentwicklung an seinem rechten Hinterrad zu erkennen. Er gab kurz darauf mit einem Bremsdefekt auf. Der Defekt war eine Folge des fehlenden ERS-K, da die Bremsen nach dem Ausfall stärker belastet wurden, sowie des direkten Fahrens hinter Konkurrenten.[12] Eine Runde später schied auch Kwjat mit einem technischen Problem aus.[9]

Nachdem Massa an der Box war, führte Rosberg vor Pérez, der auf einer Ein-Stopp-Strategie unterwegs war, Ricciardo und Vettel. Die ersten vier Fahrer lagen innerhalb von zwei Sekunden. Rosberg konnte seine Führung aufgrund der frischeren Reifen bis zum DRS-Messpunkt immer auf rund 1,5 Sekunden ausbauen, so dass Pérez auf den beiden langen Geraden trotz der fehlenden Leistung des ERS-K von Rosberg nicht genügend aufholen konnte, um Rosberg anzugreifen. Massa fuhr in der Zwischenzeit die schnellsten Runden und überholte mehrere Piloten, sodass er sich schließlich dem Führungsquartett anschloss und die ersten fünf Fahrzeuge innerhalb von zwei Sekunden lagen.

Pérez bekam Bremsprobleme, verlor zunächst den Anschluss an Rosberg und wurde kurz darauf von Ricciardo überholt. Ricciardo ging drei Runden vor Schluss auch an Rosberg vorbei und übernahm zum ersten Mal in seiner Karriere die Führung bei einem Formel-1-Rennen. In der vorletzten Runde ging Vettel an Pérez vorbei auf die dritte Position. In der letzten Runde gab es auf der Start-und-Ziel-Geraden eine Kollision zwischen Pérez und Massa, in die beinahe auch noch Vettel involviert gewesen wäre. Massa lief mit deutlichem Geschwindigkeitsüberschuss auf Pérez auf und wollte ihn auf der Innenbahn überholen, als es zu einer Berührung von Massas rechtem Vorderrad und Pérez' linkem Hinterrad kam. Beide Fahrzeuge schlugen heftig in die Reifenstapel ein und wurden erheblich beschädigt, die Piloten blieben unverletzt. Das Rennen wurde hinter dem Safety-Car beendet.[9] Die Rennkommissare gaben Pérez die Schuld für den Unfall und bestraften ihn nach dem Rennen mit einer Startplatzstrafe in Höhe von fünf Startplätzen beim nächsten Grand Prix.[10]

Ricciardo erzielte somit seinen ersten Formel-1-Sieg vor Rosberg und Vettel. Button wurde Vierter, Hülkenberg Fünfter. Alonso, Bottas, Vergne, Magnussen und Räikkönen komplettierten die Top-10.[12] Nur elf der 22 gestarteten Fahrer erreichten das Ziel.

In der Fahrerweltmeisterschaft baute Rosberg seinen Vorsprung auf Hamilton aus. Ricciardo übernahm die dritte Position. Bei den Konstrukteuren blieben die ersten drei Positionen unverändert, Red Bull verkürzte den Abstand auf Mercedes ein wenig.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull RB10 Renault 1.6 V6T P
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo
RusslandRussland Marussia F1 Team 04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia MR03 Ferrari 1.6 V6T P
17 FrankreichFrankreich Jules Bianchi
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes F1 W05 Hybrid Mercedes-Benz 1.6 V6T P
44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton
ItalienItalien Scuderia Ferrari 07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari F14 T Ferrari 1.6 V6T P
14 SpanienSpanien Fernando Alonso
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus E22 Renault 1.6 V6T P
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
MalaysiaMalaysia Caterham F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Caterham CT05 Renault 1.6 V6T P
10 JapanJapan Kamui Kobayashi[# 1]
45 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi[# 1]
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India VJM07 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW36 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Mercedes 20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren MP4-29 Mercedes-Benz 1.6 V6T P
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 21 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber C33 Ferrari 1.6 V6T P
99 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 25 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso STR9 Renault 1.6 V6T P
26 RusslandRussland Daniil Kwjat
Anmerkungen
  1. a b Der Caterham mit der Nummer 45 wurde im ersten freien Training für Rossi eingesetzt. Kobayashi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 10.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:16,471 1:15,289 1:14,874 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:15,750 1:15,054 1:14,953 02
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:17,470 1:16,109 1:15,548 03
04 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:16,772 1:15,806 1:15,550 04
05 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:16,666 1:15,773 1:15,578 05
06 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:17,113 1:15,897 1:15,589 06
07 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 1:17,010 1:16,131 1:15,814 07
08 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:17,178 1:16,255 1:16,162 08
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:16,631 1:16,214 1:16,182 09
10 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:17,013 1:16,245 1:16,214 10
11 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:16,897 1:16,300 11
12 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 1:16,446 1:16,310 12
13 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:18,235 1:16,472 13
14 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:17,732 1:16,687 14
15 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:16,938 1:16,713 15
16 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:17,519 1:17,314 16
17 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 1:18,328 17
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton RusslandRussland Marussia-Ferrari 1:18,348 18
19 FrankreichFrankreich Jules Bianchi RusslandRussland Marussia-Ferrari 1:18,359 19
20 JapanJapan Kamui Kobayashi[# 1] MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:19,278 21
21 SchwedenSchweden Marcus Ericsson MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 1:19,820 20
107-Prozent-Zeit: 1:21,052 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:15,750 min)
DNQ MexikoMexiko Esteban Gutiérrez[# 2] SchweizSchweiz Sauber-Ferrari keine Zeit Box
Anmerkungen
  1. Kobayashi wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  2. An Gutiérrez’ Fahrzeug wurde unter Parc-Fermé-Bedingungen gearbeitet, sodass er keine Startposition erhielt. Er durfte das Rennen aus der Box beginnen.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 70 2 1:39:12,830 06 1:18,640 (68.)
02 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 70 2 + 4,236 01 1:18,881 (33.)
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 70 2 + 5,247 03 1:19,171 (48.)
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 70 2 + 11,755 09 1:18,759 (64.)
05 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 70 1 + 12,843 11 1:18,936 (64.)
06 SpanienSpanien Fernando Alonso ItalienItalien Ferrari 70 2 + 14,869 07 1:18,614 (64.)
07 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 70 2 + 23,578 04 1:19,321 (52.)
08 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne ItalienItalien Toro Rosso-Renault 70 2 + 28,026 08 1:19,399 (56.)
09 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 70 2 + 29,254 12 1:18,819 (56.)
10 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 70 2 + 53,678 10 1:18,529 (68.)
11 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 69 1 DNF 13 1:19,491 (63.)
12 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 69 2 DNF 05 1:18,504 (58.)
13 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 69 2 + 1 Runde 16 1:20,226 (66.)
14 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 64 3 DNF Box 1:20,112 (51.)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 59 2 DNF 14 1:19,650 (54.)
RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 47 2 DNF 15 1:19,978 (43.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 46 2 DNF 02 1:18,942 (24.)
JapanJapan Kamui Kobayashi MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 23 2 DNF 21 1:23,130 (20.)
VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 21 2 DNF 17 1:21,514 (21.)
SchwedenSchweden Marcus Ericsson MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 07 2 DNF 20 1:51,041 (07.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton RusslandRussland Marussia-Ferrari 00 2 DNF 18
FrankreichFrankreich Jules Bianchi RusslandRussland Marussia-Ferrari 00 2 DNF 19

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 140
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 118
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 79
04 SpanienSpanien Fernando Alonso Ferrari 69
05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Red Bull-Renault 60
06 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 57
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Mercedes 43
08 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 40
09 DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren-Mercedes 23
10 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 20
11 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 18
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 18
13 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Renault 8
14 FrankreichFrankreich Jean-Éric Vergne Toro Rosso-Renault 8
15 RusslandRussland Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 4
16 FrankreichFrankreich Jules Bianchi Marussia-Ferrari 2
17 DeutschlandDeutschland Adrian Sutil Sauber-Ferrari 0
18 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Caterham-Renault 0
19 MexikoMexiko Esteban Gutiérrez Sauber-Ferrari 0
20 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Max Chilton Marussia-Ferrari 0
21 JapanJapan Kamui Kobayashi Caterham-Renault 0
22 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Lotus-Renault 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Mercedes 258
02 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 139
03 ItalienItalien Ferrari 87
04 IndienIndien Force India-Mercedes 77
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes 66
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 58
Pos. Konstrukteur Punkte
07 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 12
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Renault 8
09 RusslandRussland Marussia-Ferrari 2
10 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 0
11 MalaysiaMalaysia Caterham-Renault 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timo Pape: „Kanada: Pirelli setzt auf Monaco-Reifen“. Motorsport-Total.com, 3. Juni 2014, abgerufen am 5. Juni 2014.
  2. „Kanada-Grand-Prix: Zwei DRS-Zonen, aber nur ein Messpunkt“. Motorsport-Total.com, 4. Juni 2014, abgerufen am 6. Juni 2014.
  3. Räikkönen war zum 201. Mal bei einem Grand Prix gemeldet, startete aber (wie alle Piloten mit Michelin-bereiften Fahrzeugen) nicht zum USA-Grand-Prix 2005.
  4. Mario Fritzsche: „Montreal: Jubiläum für Räikkönen“. Motorsport-Total.com, 5. Juni 2014, abgerufen am 5. Juni 2014.
  5. „Daly feiert Comeback als Fahrer-Rennkommissar“. Motorsport-Total.com, 4. Juni 2014, abgerufen am 6. Juni 2014.
  6. a b Dominik Sharaf: Überholen in der Boxengasse: Gelbe Karte für Ricciardo. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 7. Juni 2014.
  7. a b Christian Nimmervoll, Fabian Hust: 16 Tausendstel: Alonso schneller als Hamilton. Motorsport-Total.com, 6. Juni 2014, abgerufen am 7. Juni 2014.
  8. Norman Fischer: Caterham: Wenigstens Rossi hat Spaß. Motorsport-Total.com, 7. Juni 2014, abgerufen am 7. Juni 2014.
  9. a b c d e „GP Kanada in Montréal / Rennen“. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2014, abgerufen am 9. Juni 2014.
  10. a b Dominik Sharaf: „Rennleitung greift durch: Strafen für Perez & Chilton“. Motorsport-Total.com, 9. Juni 2014, abgerufen am 10. Juni 2014.
  11. Dennis Hamann: „Mercedes trotz Problemen zufrieden mit Ergebnis in Kanada“. Motorsport-Total.com, 9. Juni 2014, abgerufen am 9. Juni 2014.
  12. a b Fabian Hust, Christian Nimmervoll: „Fünfkampf um den Sieg: Mercedes patzt, Ricciardo gewinnt“. Motorsport-Total.com, 8. Juni 2014, abgerufen am 9. Juni 2014.