Großer Preis von Spanien 1974

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Spain 1945 1977.svg Großer Preis von Spanien 1974
Renndaten
4. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1974
Streckenprofil
Name: XX Gran Premio de España
Datum: 28. April 1974
Ort: San Sebastián de los Reyes
Kurs: Circuito Permanente del Jarama
Länge: 285,936 km in 84 Runden à 3,404 km

Geplant: 306,36 km in 90 Runden à 3,404 km
Wetter: Regen
Zuschauer: ~ 15.000
Pole-Position
Fahrer: Osterreich Niki Lauda Italien Ferrari
Zeit: 1:18,44 min
Schnellste Runde
Fahrer: Osterreich Niki Lauda Italien Ferrari
Zeit: 1:20,83 min
Podium
Erster: Osterreich Niki Lauda Italien Ferrari
Zweiter: Schweiz Clay Regazzoni Italien Ferrari
Dritter: Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich McLaren

Der Große Preis von Spanien 1974 fand am 28. April auf dem Circuito Permanente del Jarama in der Nähe von Madrid statt und war das vierte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1974.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der vierwöchigen Pause zwischen dem Großen Preis von Südafrika und dem nächsten WM-Lauf in Spanien hatte James Hunt die Fachwelt mit einem Sieg bei der nicht zur Weltmeisterschaft zählenden BRDC International Trophy in Silverstone überrascht.

Zusätzlich zu den in der bisherigen Saison üblichen Teilnehmern wurden zwei neue Teams für den Großen Preis von Spanien angemeldet. Zum einen war dies Chris Amon, der erstmals mit eigenem Fahrzeug unter dem Teamnamen Chris Amon Racing antrat und zum anderen das Team Trojan, das mit Unterstützung von Ron Tauranac entstanden war und mit Tim Schenken als Fahrer gemeldet wurde. Tyrrell meldete erstmals ein Exemplar des neuen Modells 007 für Jody Scheckter.

Bei Shadow wurde Brian Redman als Ersatz für den tödlich verunglückten Peter Revson verpflichtet. Brabham-Chef Bernie Ecclestone entschloss sich, den Paydriver Richard Robarts durch den zahlungskräftigeren Rikky von Opel zu ersetzen. Dadurch verlor das Team Ensign Racing seinen zum damaligen Zeitpunkt einzigen Fahrer und trat demzufolge nicht an.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niki Lauda sicherte sich zum zweiten Mal in Folge die Pole-Position, indem er samstags die während des Freitagstrainings von Ronnie Peterson aufgestellte Bestzeit um lediglich drei Hundertstelsekunden unterbot. Sein Teamkollege, der in der Weltmeisterschaft führende Clay Regazzoni, qualifizierte sich für den dritten Startplatz vor McLaren-Pilot Emerson Fittipaldi. Die dritte Reihe teilte sich Jacky Ickx mit Carlos Reutemann.

Das Training wurde von einem schweren Unfall des Italieners Vittorio Brambilla überschattet, den dieser zwar unverletzt überstand, auf die Teilnahme am Rennen jedoch verzichten musste.[1]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regen am Renntag verursachte eine starke Gischtentwicklung hinter den Fahrzeugen, sodass zu Beginn des Rennens lediglich der Führende Peterson freie Sicht hatte. Die Reihenfolge der Verfolger Lauda, Regazzoni, Ickx und Fittipaldi blieb zu Beginn für mehrere Runden identisch, wobei Fittipaldi Probleme mit Fehlzündungen hatte, deren Auswirkungen sich allerdings erst bemerkbar machten, als Scheckter ihn in der elften Runde auf abtrocknender Strecke nahezu kampflos überholte.

Wenig später steuerten einige Fahrer ihre Boxen an, um auf Trockenreifen zu wechseln. Kurz darauf fiel Ickx aufgrund eines Bremsdefektes aus, der durch ein unzureichend befestigtes Rad ausgelöst worden war. Auch sein Teamkollege Peterson musste wegen eines technischen Defektes aufgeben, sodass man beim Team Lotus den zweiten Totalausfall in Folge zu verzeichnen hatte.

Infolgedessen führte Niki Lauda vor Clay Regazzoni, Hans-Joachim Stuck und Arturo Merzario. Dieser verunfallte in der 38. Runde schwer, wobei er mit seinem Wagen jenseits der Barrieren unmittelbar neben einer Gruppe Fotografen landete. Nur durch Glück kam dabei niemand zu Schaden.

Sechs Runden vor dem geplanten Ende wurde das Rennen nach Ablauf von zwei Stunden abgebrochen. Niki Lauda erzielte seinen ersten Grand-Prix-Sieg, der durch Clay Regazzoni zu einem Ferrari-Doppelsieg aufgewertet wurde. Stuck, der eine starke Leistung zeigte und lange auf Podestkurs gefahren war, wurde im letzten Drittel des Rennens von Fittipaldi überholt.[2]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich John Player Team Lotus 1 Schweden Ronnie Peterson Lotus 76 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Belgien Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich Elf Team Tyrrell 3 Sudafrika 1961 Jody Scheckter Tyrrell 007 G
4 Frankreich Patrick Depailler Tyrrell 006
Vereinigtes Konigreich Marlboro Team Texaco 5 Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi McLaren M23 G
6 Neuseeland Denis Hulme
Vereinigtes Konigreich Yardley Team McLaren 33 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich Motor Racing Developments 7 Argentinien Carlos Reutemann Brabham BT44 G
8 Liechtenstein 1937 Rikky von Opel
Vereinigtes Konigreich March Engineering 9 Deutschland Hans-Joachim Stuck March 741 G
10 Italien Vittorio Brambilla
Italien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Schweiz Clay Regazzoni Ferrari 312B3 Ferrari 001/11 3.0 F12 G
12 Osterreich Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich Team Motul B.R.M. 14 Frankreich Jean-Pierre Beltoise BRM P201 BRM P200 3.0 V12 F
15 Frankreich Henri Pescarolo BRM P160E BRM P142 3.0 V12
37 Frankreich François Migault
Vereinigtes Konigreich UOP Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich Brian Redman Shadow DN3 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Frankreich Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich Bang & Olufsen Team Surtees 18 Brasilien 1968 Carlos Pace Surtees TS16 F
19 Deutschland Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich Frank Williams Racing Cars 20 Italien Arturo Merzario Iso-Marlboro FW03 F
21 Danemark Tom Belsø Iso-Marlboro FW02
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Trojan-Tauranac Racing 23 Australien Tim Schenken Trojan T103 F
Vereinigtes Konigreich Hesketh Racing 24 Vereinigtes Konigreich James Hunt Hesketh 308 F
Vereinigtes Konigreich Embassy Racing with Graham Hill 26 Vereinigtes Konigreich Graham Hill Lola T370 F
27 Vereinigtes Konigreich Guy Edwards
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Goldie Racing with Hexagon 28 Vereinigtes Konigreich John Watson Brabham BT42 F
Vereinigtes Konigreich Chris Amon Racing 30 Neuseeland Chris Amon Amon AF101 F

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Osterreich Niki Lauda Italien Ferrari 1:18,44 156,226 km/h 01
02 Schweden Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich Lotus-Ford 1:18,47 156,167 km/h 02
03 Schweiz Clay Regazzoni Italien Ferrari 1:18,78 155,552 km/h 03
04 Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 1:19,25 154,630 km/h 04
05 Belgien Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich Lotus-Ford 1:19,28 154,571 km/h 05
06 Argentinien Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich Brabham-Ford 1:19,37 154,396 km/h 06
07 Italien Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich Iso-Ford 1:19,54 154,066 km/h 07
08 Neuseeland Denis Hulme Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 1:19,66 153,834 km/h 08
09 Italien Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich March-Ford 1:19,81 153,545 km/h DNS
10 Sudafrika 1961 Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 1:19,86 153,449 km/h 09
11 Vereinigtes Konigreich James Hunt Vereinigtes Konigreich Hesketh-Ford 1:19,87 153,429 km/h 10
12 Frankreich Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich B.R.M. 1:20,03 153,123 km/h 11
13 Frankreich Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich Shadow-Ford 1:20,20 152,798 km/h 12
14 Deutschland Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich March-Ford 1:20,46 152,304 km/h 13
15 Brasilien 1968 Carlos Pace Vereinigtes Konigreich Surtees-Ford 1:20,52 152,191 km/h 14
16 Vereinigtes Konigreich John Watson Vereinigtes Konigreich Brabham-Ford 1:20,54 152,153 km/h 15
17 Frankreich Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 1:20,65 151,945 km/h 16
18 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 1:20,65 151,945 km/h 17
19 Deutschland Jochen Mass Vereinigtes Konigreich Surtees-Ford 1:20,80 151,663 km/h 18
20 Vereinigtes Konigreich Graham Hill Vereinigtes Konigreich Lola-Ford 1:20,99 151,308 km/h 19
21 Frankreich Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich B.R.M. 1:21,32 150,694 km/h 20
22 Vereinigtes Konigreich Brian Redman Vereinigtes Konigreich Shadow-Ford 1:21,35 150,638 km/h 21
23 Frankreich François Migault Vereinigtes Konigreich B.R.M. 1:21,43 150,490 km/h 22
24 Neuseeland Chris Amon Vereinigtes Konigreich Amon-Ford 1:21,79 149,828 km/h 23
25 Liechtenstein 1937 Rikky von Opel Vereinigtes Konigreich Brabham-Ford 1:21,85 149,718 km/h 24
26 Australien Tim Schenken Vereinigtes Konigreich Trojan-Ford 1:21,89 149,645 km/h 25
DNQ Vereinigtes Konigreich Guy Edwards Vereinigtes Konigreich Lola-Ford 1:21,96 149,517 km/h
DNQ Danemark Tom Belsø Vereinigtes Konigreich Iso-Ford 1:22,09 149,280 km/h

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich Niki Lauda Italien Ferrari 84 1 2:00:29,56 01 1:20,83
02 Schweiz Clay Regazzoni Italien Ferrari 84 1 + 35,61 03 1:21,18
03 Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 83 1 + 1 Runde 04 1:21,23
04 Deutschland Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich March-Ford 82 1 + 2 Runden 13 1:22,49
05 Sudafrika 1961 Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 82 1 + 2 Runden 09 1:21,47
06 Neuseeland Denis Hulme Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 82 1 + 2 Runden 08 1:21,54
07 Vereinigtes Konigreich Brian Redman Vereinigtes Konigreich Shadow-Ford 81 0 + 3 Runden 21 1:22,91
08 Frankreich Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich Tyrrell-Ford 81 0 + 3 Runden 16 1:22,80
09 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich McLaren-Ford 81 0 + 3 Runden 17 1:21,73
10 Vereinigtes Konigreich James Hunt Vereinigtes Konigreich Hesketh-Ford 81 0 + 3 Runden 10 1:22,79
11 Vereinigtes Konigreich John Watson Vereinigtes Konigreich Brabham-Ford 80 0 + 4 Runden 15 1:23,21
12 Frankreich Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich B.R.M. 80 0 + 4 Runden 20 1:24,05
13 Brasilien 1968 Carlos Pace Vereinigtes Konigreich Surtees-Ford 78 0 + 6 Runden 14 1:23,49
14 Australien Tim Schenken Vereinigtes Konigreich Trojan-Ford 76 1 DNF 25 1:23,85 Dreher
Frankreich Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich Shadow-Ford 73 2 NC 12 1:22,90 nicht gewertet
Vereinigtes Konigreich Graham Hill Vereinigtes Konigreich Lola-Ford 43 0 DNF 19 1:23,77 Motorschaden
Italien Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich Iso-Ford 37 0 DNF 07 1:22,28 Unfall
Deutschland Jochen Mass Vereinigtes Konigreich Surtees-Ford 35 0 DNF 18 1:23,96 Getriebeschaden
Frankreich François Migault Vereinigtes Konigreich B.R.M. 27 0 DNF 22 1:27,18 Motorschaden
Belgien Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich Lotus-Ford 26 1 DNF 05 1:32,66 Bremsdefekt
Schweden Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich Lotus-Ford 23 1 DNF 02 1:29,17 Motorschaden
Neuseeland Chris Amon Vereinigtes Konigreich Amon-Ford 22 0 DNF 23 1:31,00 Bremsdefekt
Liechtenstein 1937 Rikky von Opel Vereinigtes Konigreich Brabham-Ford 14 0 DNF 24 1:32,99 Ölverlust
Argentinien Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich Brabham-Ford 12 1 DNF 06 1:35,76 Dreher
Frankreich Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich B.R.M. 02 0 DNF 11 1:48,12 Motorschaden

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Schweiz Clay Regazzoni Ferrari 16
02 Osterreich Niki Lauda Ferrari 15
03 Brasilien 1968 Emerson Fittipaldi McLaren 13
04 Neuseeland Denis Hulme McLaren 10
05 Vereinigtes Konigreich Mike Hailwood McLaren 9
06 Argentinien Carlos Reutemann Brabham 9
07 Frankreich Jean-Pierre Beltoise B.R.M. 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Deutschland Hans-Joachim Stuck March 5
09 Belgien Jacky Ickx Lotus 4
10 Frankreich Patrick Depailler Tyrrell 4
11 Brasilien 1968 Carlos Pace Surtees 3
12 Sudafrika 1961 Jody Scheckter Tyrrell 2
13 Italien Arturo Merzario Iso-Marlboro 1
14 Schweden Ronnie Peterson Lotus 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich McLaren 26
02 Italien Ferrari 21
03 Vereinigtes Konigreich Brabham 9
04 Vereinigtes Konigreich B.R.M. 8
05 Vereinigtes Konigreich Tyrrell 6
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich March 5
07 Vereinigtes Konigreich Lotus 4
08 Vereinigtes Konigreich Surtees 3
09 Vereinigtes Konigreich Iso-Marlboro 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Oktober 2011)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 9. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Oktober 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]