Großer Stechlinsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großer Stechlinsee
Der Große Stechlinsee
Der Große Stechlinsee
Geographische Lage Gemeinde Stechlin, Landkreis Oberhavel
Abfluss Polzowkanal zum Nehmitzsee
Orte am Ufer Neuglobsow
Größere Städte in der Nähe Fürstenberg/Havel, Rheinsberg
Daten
Koordinaten 53° 9′ 6″ N, 13° 1′ 34″ O53.15155277777813.02617222222259.6Koordinaten: 53° 9′ 6″ N, 13° 1′ 34″ O
Großer Stechlinsee (Brandenburg)
Großer Stechlinsee
Höhe über Meeresspiegel 59,6 m ü. NHN[1]
Fläche 4,12 km²[2]
Länge 3,525 km[2]
Breite 2,625 km[2]
Volumen 99.648.698 m³[2]
Maximale Tiefe 70 m[2]
Einzugsgebiet 25,56 km²[2]

Besonderheiten

1966–1990: Kernkraftwerk Rheinsberg am Westufer

Der Große Stechlinsee (auch Großer Stechlin, Stechlin oder Stechlinsee) ist ein natürlicher See im Norden des Landes Brandenburg mit einer Fläche von 412 ha. Er ist für seine exzellente Wasserqualität bekannt und mit 70 m der tiefste See Brandenburgs.

Geographie[Bearbeiten]

Der Große Stechlinsee gehört zum Rheinsberger Seengebiet im Naturraum des Neustrelitzer Kleinseenlandes. Er liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Stechlin im Landkreis Oberhavel. Das Westufer gehört zum Gebiet der Stadt Rheinsberg im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Am Ostufer liegt das Dorf Neuglobsow. Die Entstehung des Großen Stechlinsees wird mit der Verschüttung und dem nachfolgenden Anstau eines Toteisblockes in einer ausgedehnten Sanderfläche gedeutet. Der Abfluss erfolgt über den Polzowkanal zum Nehmitzsee. Während sich der Wasserspiegel auf einer Höhe von 59,6 m ü. NHN befindet, liegt der tiefste Punkt des Sees etwa 10 m unterhalb der Höhe des Meeresspiegels.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Stechlin soll sich von steklo, dem slawischen Wort für Glas herleiten.[3] Theodor Fontane gab seinem letzten Roman den Titel Der Stechlin. Beschrieben wird das Schicksal eines fiktiven Adelsgeschlechtes von Stechlin, das am Großen Stechlinsee ansässig ist. Der Roman erschien 1897/98 und wurde 1975 verfilmt.

Zwischen Nehmitzsee und Großem Stechlinsee entstand zwischen 1960 und 1966 das Kernkraftwerk Rheinsberg als Forschungs- und Versuchskraftwerk der Deutschen Demokratischen Republik. Es wurde von 1966 bis zur Stilllegung im Jahr 1990 für die Stromerzeugung genutzt. Das Kühlwasser wurde dem Nehmitzsee entnommen und nach der Erwärmung über einen eigens für diesen Zweck erbauten Kanal in den Großen Stechlinsee geleitet. Von dort strömte das Wasser über den Polzowkanal in den Nehmitzsee zurück. Die Erwärmung des Seewassers hatte Folgen für Flora und Fauna der beiden Seen.[4]

Der Große Stechlinsee wird spätestens seit den 1950er Jahren wissenschaftlich beobachtet. Eine Außenstelle des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei untersucht unter anderem die Lebewesen des Sees langfristig auf Veränderungen. Daneben bestehen eine Messstation des Umweltbundesamtes und eine meteorologische Station des Deutschen Wetterdienstes.

Der Große Stechlinsee wird von der Fischerei Stechlinsee der Familie Böttcher & Sohn in der sechsten Generation bewirtschaftet.[5] Die flachen Strände und das klare Wasser machen ihn zu einem beliebten Badesee und einem hervorragenden Tauchplatz.

Ökologie[Bearbeiten]

Der Große Stechlinsee ist mittlerweile der einzige oligotrophe Großsee in Norddeutschland. Die Sichttiefe beträgt bis zu 11 m und im Durchschnitt 6 m. Die Stechlin-Maräne ist eine nur im Stechlinsee vorkommende Fischart. Darüber hinaus kommen im See häufig Hechte, Barsche, Schleien, Brachsen, Rotaugen, Rotfedern, Karpfen, Graskarpfen und Aale vor.[6] Als Teil des Naturschutzgebiets Stechlin gehört der See zum Naturpark Stechlin-Ruppiner Land. 2012 wurde er durch den Global Nature Fund mit dem Titel Lebendiger See des Jahres ausgezeichnet.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Feierabend/Peter Sandmeyer: Faszination Stechlin. be.bra verlag, Berlin 2011. ISBN 978-3-86124-654-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. a b c d e f Gewässersteckbrief Stechlinsee bei LUIS Brandenburg (PDF; 226 kB).
  3. natur+kosmos, Mai 2012, S. 60.
  4. Koschel, R.; Casper, S.J. (1986): Die ökologische Bedeutung des Kernkraftwerkes I der DDR "Rheinsberg" für den Stechlin. Biol. Rundschau 24, 179-195, VEB Gustav Fischer Verlag Jena.
  5. Homepage der Fischerei Stechlinsee Böttcher & Sohn.
  6. Märkische Naturfotos, Stechlinsee, Lebendiger See.
  7. Lebendiger See des Jahres 2012: Stechlinsee, Global Nature Fund.