Großes Arktisches Schutzgebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Großes Arktisches Schutzgebiet

IUCN-Kategorie Ia – Strict Nature Reserve

Nordpolarmeer und Nordteil von Sibirien mit Taimyrhalbinsel (links) und dortigem Großem Arktischem Schutzgebiet

Nordpolarmeer und Nordteil von Sibirien mit Taimyrhalbinsel (links) und dortigem Großem Arktischem Schutzgebiet

Lage Region Krasnojarsk, Russland
Fläche 41.692 km²
WDPA-ID 11832
Geographische Lage 75° 30′ N, 92° 36′ OKoordinaten: 75° 30′ 0″ N, 92° 36′ 0″ O
Großes Arktisches Schutzgebiet (Region Krasnojarsk)
Großes Arktisches Schutzgebiet
Einrichtungsdatum 11. Mai 1993
Verwaltung Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt

Das Große Arktische Schutzgebiet (russisch Большой Арктический Заповедник, Bolschoi Arktitscheski Sapowednik) ist ein Naturreservat (IUCN Ia) auf der Taimyrhalbinsel im Norden Sibiriens. Mit etwa 41.692 km² Fläche ist es derzeit Russlands größter Sapowednik (Schutzgebiet).[1] Ziel ist der Schutz der Tundra, sowie der Fauna und Flora der subarktischen Land- und Küstengebiete.

Das Naturschutzgebiet besteht aus (küstennahen) Landgebieten (etwa ein Viertel der Fläche) der Taimyrhalbinsel im Norden von Sibirien und Seegebieten der zum Nordpolarmeer gehörenden Karasee sowie zahlreichen Inseln.

Geographie und Biodiversität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darin leben etwa 4000 indigene Dolganen und Nganasanen, die dort traditionell jagen, fischen und Rentiere züchten.

Das Schutzgebiet enthält eine vom Menschen noch wenig berührte, große Wildnis. Das Areal umfasst Tundra mit Moosen und Flechten und arktische Kälte- und Frostschuttwüsten, welche die Heimat von Eisbär, Rentier, Walross und Beluga sind. Im Sommer nisten hier Millionen von Seevögeln. Bereits 1974, lange vor Gründung des Schutzgebiets, wurde eine Herde Moschusochsen aus Kanada und Alaska erfolgreich angesiedelt, der Bestand wird auf mittlerweile auf 3.000 bis 4.000 Tiere geschätzt.

Das Schutzgebiet besteht aus folgenden Teilgebieten:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer deutsch-sowjetischen Expedition, die unter anderem auf die Taimyrhalbinsel führte, im Jahr 1989 kam die Idee für ein Schutzgebiet auf, das am 11. Mai 1993 gegründet wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bolschoi Arktitscheski Sapowednik auf wild-russia.org (englisch)