Großflottbeker THGC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GTHGC
Vereinsemblem
Vereinsdaten
Gegründet: 1901
Vereinsfarben: Blau-weiß
Mitglieder: 2.216 (2013)
Spielstätte: Otto-Ernst-Straße 32
Anschrift: Otto-Ernst Straße 32
22605 Hamburg
Website: www.gthgc.de

Der Großflottbeker THGC (vollständig Großflottbeker Tennis Hockey und Golf Club e. V., GTHGC) ist ein Sportverein aus Hamburg. Das Sportangebot umfasst Hockey, Tennis und Golf. Sein Vereinsgelände liegt in Groß Flottbek im Westen der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großflottbeker THGC wurde am 1. Juli 1901 als Großflottbeker Tennisclub gegründet; Flottbek war damals noch eine selbständige Gemeinde westlich von Altona. Zunächst durften nur Männer im Club Tennis spielen, jedoch wurde 1905 eine Damen-Tennisabteilung eingerichtet. 1911 wurde dann die Hockeyabteilung gegründet und der Verein ein Jahr später in Groß-Flottbeker Tennis- und Hockey-Club umbenannt. 1914 hatte der Verein 100 Mitglieder.

Im Jahr 1931 kam die Golfabteilung hinzu. In Zusammenhang mit der Gründung stand die Übernahme des damaligen 9-Löcher-Golfplatzes mit Clubhaus vom Hamburger Golfclub und eine gleichzeitige Umbenennung in Groß-Flottbeker Tennis-, Hockey- und Golf-Club. Seit 1927 gehörte Flottbek zur Stadt Altona, ab 1938 zu Hamburg.

1949 wurden auf dem im Krieg zu Schrebergärten umgegrabenen Golfplatzgelände zwei Hockeyplätze gebaut. Die Mitgliederzahl beträgt im Frühjahr desselben Jahres 461. 1955 beginnt der Wiederaufbau des im Kriege zerstörten Golfplatzes auf dem verbliebenen restlichen Pachtgelände (Verpächter seit 1952 die Stadt Hamburg) als 6-Löcher-Platz.

Hockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hockeyabteilung ist durch ihre Erfolge bundesweit bekannt. Die 1. Damen des GTHGC spielen in der Hallenhockeysaison in der Hallenhockey-Bundesliga (Damen) (Gruppe Nord) und in der Feldhockeysaison in der 1.Feldhockey-Bundesliga (Nord).

Die 1. Herren des Großflottbeker THGC sind in der Halle in der Bundesliga und im Feld in der zweiten Bundesliga. Der Trainer ist Marcel Thiele. Der wohl bekannteste Ex-Flottbeker ist A-Nationalspieler Phillip Witte, UHC.

Auch im Jugendbereich wird beim GTHGC erfolgreich Hockey gespielt. Zahlreiche Teilnahmen an Deutschen Endrunden brachten in den vergangenen Jahren im Jungen- und Mädchenbereich immer wieder Titel des Deutschen Meisters hervor.

Erfolge

  • Deutscher Meister Feldhockey der Damen: 1966, 1970, 1977, 1979
  • Deutscher Meister Hallenhockey der Damen: 1966, 1972
  • Deutscher Meister Feldhockey der weiblichen Jugend: 1983, 1988, 1999, 2000
  • Deutscher Meister Hallenhockey der weiblichen Jugend: 1988, 2006
  • Deutscher Meister Hallenhockey der weiblichen Jugend B: 2004
  • Deutscher Meister Feldhockey der Mädchen A: 1981, 2016
  • Deutscher Meister Feldhockey der männlichen Jugend A: 2000
  • Deutscher Meister Feldhockey der männlichen Jugend B: 1998
  • Deutscher Meister Feldhockey der Knaben A: 1997

Golf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände des GTHGC wurde 1906 zum ersten Mal Golf gespielt. Damals war der Hamburger Golf Club hier Hausherr. 1930 zog der HGC in die Rissener Heide bei Blankenese-Falkenstein. Das Gelände in Othmarschen wurde anschließend vom Großflottbeker Tennis- und Hockey-Club übernommen und firmiert seit 1931 unter dem Kürzel GTHGC. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste ein Teil des Geländes (3 Löcher) abgegeben werden zum Neubau des Gymnasiums Christianeum. Danach konnten nur noch 6 Löcher bespielt werden. Der GTHGC ist somit der kleinste Golfclub in Deutschland, zugleich aber vom Dachverband voll akzeptiert.

Herren PAR 65 Gesamtlänge 4.755 m

Damen PAR 65 Gesamtlänge 4.256 m

Als Besonderheit ist auf dem Golfgelände der Fluss Flottbek hervorzuheben.

Tennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tennissparte ist mit über 1000 Mitgliedern die mitgliederstärkste Abteilung im GTHGC. Die ersten Mannschaften im Tennis spielen in der Regionalliga (Damen) bzw. Oberliga (Herren). 2009 spielte die 1. Damenmannschaft in der 2. Tennis-Bundesliga (Damen).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]