Großloge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Großloge, Großorient, auch: Obedienz oder Obödienz sind die Dachverbände, in denen einzelne Logen (Vereine) zusammengeschlossen sind.

„Goose and Gridiron“
Gründungsort der Ersten
Freimaurer-Großloge
 1717

Freimaurerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die internationale Freimaurerei hat kein zentrales Führungsgremium, sondern gliedert sich in einzelne unabhängige Freimaurerlogen, die ähnliche wie bürgerliche Vereine organisiert sind und sich in Dachverbänden zusammenschließen. Im Dachverband wählen die Mitglieder (Logen) einen Vorsitzenden, den Großmeister. Für die Verwaltung der Großloge (Schriftverkehr, Buchführung, Reden) und für zeremonielle Aufgaben (Logengründungen, Ehrungen) stehen dem Großmeister der sogenannte Großbeamtenrat zur Seite. Neben Funktionären wie Groß-Sekretär und Groß-Schatzmeister, die es in anderen Vereinen auch gibt, sind es insbesondere die Groß-Aufseher und der Groß-Zeremonienmeister, die für die rituellen Aufgaben zuständig sind.

Diese Dachverbände benötigen eine Anerkennung durch ältere Dachverbände, um als Großlogen der Freimaurerei anerkannt zu werden. So entstand weltweit ein System gegenseitiger Anerkennung, vergleichbar der diplomatischen Anerkennung zwischen Staaten. Die anerkannten Logen sind in chronologischer Folge nummeriert.[1]

Als erste Großloge der Welt gründete sich 1717 die Grand Lodge of England in London. In den ersten Jahren handelte es sich dabei lediglich um ein jährliches Treffen der Meister vom Stuhl, bis 1721 John, Duke of Montagu zum ersten Großmeister gewählt wurde und die Großloge langsam die heute bekannte Form annahm. 1725 gründete sich die Grand Lodge of Ireland und 1736 die Grand Lodge of Scotland. Mit der Grand Loge Anglaise de France entstand 1743 der erste „Ableger“ der englischen Großloge, eine Provinzial-Großloge. Als diese sich 1755 für unabhängig erklärte und in Grand Loge de France umbenannte, war die erste unabhängige Großloge auf dem europäischen Kontinent entstanden.[2] Aus der Grand Lodge of England entstand durch Spaltung und Wiedervereinigung die heutige United Grand Lodge of England.

Ausgehend von diesen Dachverbänden gliedert sich die Organisation der heutigen Freimaurerei weltweit in die von der UGLoE als „regulär“ anerkannte Freimaurerei und die im Ursprung vom GOdF ausgehende liberale Freimaurerei.

Europäische Freimaurer-Großlogen vor dem Zweiten Weltkrieg[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Namen der Großlogen und Städte sind die um 1930 üblichen und können, insbesondere bei Städtenamen, von der heutigen Form abweichen.

1717–1849 1850–1919 1920–1930
  • 1920 Großloge "Lessing zu den drei Ringen", Prag
  • 1921 Großloge von Polen, Warschau
  • 1922 Großloge von Rumänien, Bukarest
  • 1923 National-Großloge der Tschechoslowakei, Prag
  • 1924 Großloge "Deutsche Bruderkette", Leipzig
  • 1925 Großorient von Rumänien, Bukarest
  • 1925 Großloge von Finnland, Helsingfors
  • 1930 Symbolische Großloge von Deutschland, Berlin

Siehe auch: Geschichte der Freimaurerei

Rosenkreuzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im modernen Rosenkreuzertum des AMORC spricht man ebenso von Logen und Großlogen. Hier ist aber der Zusammenhang etwas anders definiert als in der Freimaurerei. So ist jede Jurisdiktion, die nach Sprachräumen aufgeteilt wird, einer Großloge unterstellt. Ihr unterliegt wiederum die Verwaltung der unterschiedlichen Logen, Kapitel, Pronai und Atrien in den einzelnen Jurisdiktionen. Das oberste Organ bildet die Oberste Großloge, der sämtliche Jurisdiktionen untergeordnet sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grand Stewards' Lodge (Memento vom 31. Mai 2015 im Internet Archive) (englisch)
  2. Encyclopedia of Freemasonry by Albert G. Mackey (englisch)
  3. Lennhoff/Posner S. 454/455

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]