Großsteingrab Wulfen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großsteingrab Wulfen
Großsteingrab Wulfen

Großsteingrab Wulfen

Großsteingrab Wulfen (Sachsen-Anhalt)
Red pog.svg
Koordinaten 51° 49′ 5,4″ N, 11° 55′ 42,6″ O
Ort Osternienburger Land, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.

Das Großsteingrab Wulfen (auch Großsteingrab Hoher Berg) ist ein jungsteinzeitliches Großsteingrab auf dem „Hohen Berg“ in Wulfen, einem heutigen Ortsteil der Einheitsgemeinde Osternienburger Land im Landkreis Anhalt-Bitterfeld (Sachsen-Anhalt). Es datiert in die Walternienburg-Bernburger Kultur.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich gab es in Wulfen zwei Großsteingräber, von denen aber eines 1883 zerstört wurde. Die erhaltene Anlage gehört zum Typ der Ganggräber. Sie besteht aus acht Wand- und drei Decksteinen. Die Länge des Grabes beträgt 3,60 m. An der Südseite befindet sich ein Zugang zur Grabkammer. Das Grab wurde 1784 entdeckt und geöffnet. Die dabei gemachten Funde befinden sich heute im Museum von Köthen und bezeugen eine langanhaltende Nutzung der Grabanlage. Hierzu zählen Feuerstein-Artefakte und Keramik der jungsteinzeitlichen Walternienburg-Bernburger Kultur (3200–2800 v. Chr.), Haus- und Gesichtsurnen aus der frühen Eisenzeit (800–450 v. Chr.) sowie Körperbestattungen der völkerwanderungszeitlichen Niemberger Gruppe (4.–5. Jh. n. Chr.). Bei Nachuntersuchungen 1912 wurde noch eine Tasse der Bernburger Kultur gefunden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Jürgen Beier: Die Grab- und Bestattungssitten der Walternienburger und der Bernburger Kultur. Wissenschaftliche Beiträge 1984/30 (L19) der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg, ISSN 0440-1298, S. 111–112.
  • Hans-Jürgen Beier: Die megalithischen, submegalithischen und pseudomegalithischen Bauten sowie die Menhire zwischen Ostsee und Thüringer Wald. Beier und Beran, Wilkau-Haßlau 1991, S. 66 (Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas 1, ZDB-ID 916540-x), (Zugleich: Halle, Univ., Habil.-Schr., 1991: Die megalithischen, submegalithischen und pseudomegalithischen Bauten sowie die Menhire in den fünf neuen ostdeutschen Bundesländern (ehemals DDR)).
  • Ulrich Fischer: Die Gräber der Steinzeit im Saalegebiet. Studien über neolithische und frühbronzezeitliche Grab- und Bestattungsformen in Sachsen-Thüringen (= Vorgeschichtliche Forschungen. Band 15). De Gruyter, Berlin 1956, S. 86–87, 94, 96, 275.
  • Walter Götze: Prähistorische Grabstätten im Kreise Cöthen (= Beiträge zur anhaltinischen Geschichte. Band 20) Köthen 1913, S. 16–17.
  • Paul Höfer: Der Pohlsberg bei Latdorf, Kr. Bernburg. In: Jahresschrift für die Vorgeschichte der sächsisch-thüringischen Länder. Band 4, 1905, S. 96, Anm. 1 (Online).
  • Martin Jahn: Die erste Ausgrabung des Megalithgrabes von Wulfen in Anhalt. In: Mannus. Bd. 17, 1925, S. 110–111.
  • Gerhard Mildenberger: Studien zum mitteldeutschen Neolithikum (= Veröffentlichungen des Landesmuseums für Vorgeschichte Dresden. Band 2). 1953, S. 46.
  • Nils Niklasson: Studien über die Walternienburg-Bernburger Kultur 1 (= Jahresschrift für mitteldeutsche Vorgeschichte. Band 13). Halle (Saale) 1925, S. 53ff.
  • Robert Schulze: Die jüngere Steinzeit im Köthener Land. In: Anhaltische Geschichtsblätter. Band 5, 1930, S. 79ff.
  • Britta Schulze-Thulin: Großsteingräber und Menhire. Sachsen-Anhalt • Thüringen • Sachsen. Mitteldeutscher Verlag, Halle (Saale) 2007, ISBN 978-3-89812-428-7, S. 67–68.
  • H. T. Stiller: Beschreibung etlicher bei Calbe an der Saale gefundenen heidnischen Gräber. In: M. C. D. F. Lehmann: Beyträge zur Untersuchung der Alterthümer aus einigen bei Welbsleben vorgefundenen heidnischen Ueberbleibseln etc. Halle 1789, S. 92ff.
  • Rudolf Virchow: Gräberfunde der jüngsten neolithischen Zeit aus Cujawien, den Provinzen Posen und Sachsen. In: Verhandlungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 1883, S. 444 (Online).
  • Rudolf Virchow: Excursionen nach Belzig und Dessau. In: Verhandlungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 1894, S. 328 (Online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Großsteingrab Wulfen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schulze-Thulin, S. 67–68