Großvichtach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großvichtach
Koordinaten: 50° 14′ 35″ N, 11° 24′ 9″ O
Höhe: 350 m ü. NN
Fläche: 3,43 km²
Einwohner: 175 (1987)[1]
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 96364
Vorwahl: 09261
Großvichtach (Bayern)
Großvichtach

Lage von Großvichtach in Bayern

Großvichtach (bis 1875 Vichtach)[2] ist ein Ortsteil des Marktes Marktrodach im oberfränkischen Landkreis Kronach in Bayern. Zum Ortsteil Großvichtach gehört die Ortschaft Kleinvichtach.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großvichtach liegt etwa sieben Kilometer östlich der Kreisstadt Kronach im Tal der Losnitz, eines linken Nebenflusses der Rodach, zwischen Unterrodach und Seibelsdorf. Durch den Ort führt die Bundesstraße 303, die Kronach mit Kulmbach verbindet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großvichtach wird erstmals 1260 als Vichtach erwähnt.[3]

1875 hatte Großvichtach 159 Einwohner und 78 Gebäude und war der protestantischen Pfarrei in Seibelsdorf und der Schule in Oberrodach zugeordnet.[4] 1900 umfasste die Landgemeinde Großvichtach mit Kleinvichtach eine Fläche von 340,66 Hektar, 247 Einwohner, von denen 244 evangelisch waren, und 44 Wohngebäude.[5]

Zum 1. Mai 1978 schlossen sich im Rahmen der Gebietsreform in Bayern die ehemals selbständigen Gemeinden Großvichtach, Oberrodach, Unterrodach, Zeyern und der Markt Seibelsdorf zum Markt Marktrodach zusammen.[6]

Im Jahr 1987 zählte der Ort 175 Einwohner sowie 47 Wohngebäude.[1]

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großvichtach gehört der evangelischen Kirchengemeinde Seibelsdorf und der katholischen Kirchengemeinde Zeyern an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, S. 310 (Digitalisat).
  2. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 500.
  3. Gemeindeteile auf der Website des Marktes Marktrodach (Memento vom 1. September 2014 im Internet Archive)
  4. kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 1059, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  5. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1054 (Digitalisat).
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 691.