Grob G 104

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G 104 „Speed Astir“
Speed Astir IIb im Flug
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Hersteller: Grob Luft- und Raumfahrt
Erstflug: 3. April 1978[1]
Stückzahl: 108[1]

Die Grob G 104, besser bekannt unter der Bezeichnung Speed Astir, ist ein einsitziges Leistungsflugzeug der 15-m-Rennklasse des oberbayrischen Flugzeugherstellers Grob aus Mindelheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Speed Astir hatte seinen Erstflug am 3. April 1978 und wurde insgesamt 108 mal gebaut, in den Versionen Speed Astir II und Speed Astir IIb (ab der Werknummer 4029). Die hauptsächliche Veränderung zwischen den beiden Versionen ist das längere Rumpfvorderteil der IIb-Version, wodurch das Cockpit mehr Platz bietet. Die meisten Exemplare des Musters wurden Ende der 1970er bzw. Anfang der 1980er Jahre gebaut.

Konstruktion und Flugleistungen[Bearbeiten]

Die Grob G 104 ist ein vollständig aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellter Mitteldecker mit T-Leitwerk, dessen Tragflächen mit stufenlos verstellbaren Wölbklappen ausgerüstet sind; die Klappen sind dabei bei der Version IIb in bestimmten Grenzen mit den Querrudern als sogenannte Flaperons (Kunstbegriff aus Flap für Flügelklappe und Aileron für Querruder) gekoppelt, um die Steuerbarkeit bei geringeren Geschwindigkeiten bei ausgefahrenen Klappen zu erhöhen, dabei wird die Stellung der Klappen im Fahrtmesser zur Anzeige gebracht. Die Spaltabdeckungen an den Tragflügeloberseiten zur Ruderabdichtung sind flexibel eingeharzt.

Leistungsmäßig war die Grob G 104 (Speed Astir) mit den anderen damaligen Flugzeugen in der Rennklasse (15-m-FAI) vergleichbar. Die Gleitzahl ist etwa 41. Verglichen mit der beliebten LS4 zeigt die Grob G 104 insgesamt ähnliche Leistungen. Sie besitzt auch einen vergleichbaren Index von 105 (LS4: 104) in der Segelflug-Indexliste.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Sitzplätze 1
Länge 6,6 m (IIb: 6,8 m)
Spannweite 15,0 m
Höhe 1,3 m
Flügelfläche 11,5 m²
Flügelstreckung 19,6
Flächenbelastung min. 28 kg/m² bis max. 44,8 kg/m²
Gleitzahl 40–41 (je nach Flächenbelastung)
geringstes Sinken 0,57 m/s bei 75 km/h (mit max. Flächenbelastung: 0,67 m/s bei 90 km/h)
Höchstgeschwindigkeit 270 km/h
Mindestgeschwindigkeit ca. 70 km/h (mit Wasserballast 75 km/h, jeweils bei +5°-Wölbung und eingefahrenen Luftbremsen)
sichere Lastvielfache +5,3/−2,65g (bei Manövergeschwindigkeit = 190 km/h)
Leergewicht ca. 260 kg
max. Zuladung 110 kg (inkl. Fallschirm) + 10 kg im Gepäckfach
min. Zuladung 70 kg
max. Flugmasse 400 kg, mit Wasserballast 515 kg
max. Masse d. nichttragenden Teile 260 kg
Index 106

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  R. W. Simpson: Airlife’s General Aviation. A guide to Postwar General Aviation Manufacturers and their aircraft. 2. Auflage. Airlife Publishing, 1995, ISBN 1-85310-577-5, S. 202.