Grodziczno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grodziczno
Wappen von Grodziczno
Grodziczno (Polen)
Grodziczno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Nowe Miasto Lubawskie
Geographische Lage: 53° 25′ N, 19° 46′ OKoordinaten: 53° 24′ 47″ N, 19° 45′ 39″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 13-324
Telefonvorwahl: (+48) 56
Kfz-Kennzeichen: NNM
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Działdowo–Iława
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 19 Ortschaften
17 Schulzenämter
Fläche: 154,27 km²
Einwohner: 6351
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2812032
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Kazimierz Konicz
Webpräsenz: www.grodziczno.pl



Grodziczno (deutsch Grodziczno) ist eine Gemeinde in Polen und liegt im Powiat Nowomiejski der Wojewodschaft Ermland-Masuren.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Grodziczno gehören 17 Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1920 und von 1939 bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Boleszyn (Bolleschin)
  • Grodziczno (Grodziczno)
  • Katlewo (Kattlau)
  • Kowaliki (Kowallik)
  • Kuligi (Kulingen)
  • Linowiec (Linnowitz)
  • Lorki (Lorken)
  • Montowo (Montowo)
  • Mroczenko (Mroczenko)
  • Mroczno (Mroczno)
  • Nowe Grodziczno
  • Ostaszewo (Ostaszewo)
  • Rynek (Rynnek)
  • Świniarc (Zwiniarz)
  • Trzcin (Rohrfeld)
  • Zajączkowo (Zajonskowo, 1939–1945 Seinskau)
  • Zwiniarz (Swiniarc)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Białobłoty (Bialoblott) und Jakubkowo.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Keilbahnhof Zajączkowo Lubawskie zweigen die noch als Anschlussbahn betriebene Bahnstrecke Zajączkowo Lubawskie–Lubawa und die stillgelegte Bahnstrecke Nowe Miasto Lubawskie–Zajączkowo Lubawskie von der Bahnstrecke Warszawa–Gdańsk ab.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Walzer (1879–1936), preußischer Verwaltungsjurist sowie Landrat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis