Gronau (Leine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Gronau (Leine)
Gronau (Leine)
Deutschlandkarte, Position der Stadt Gronau (Leine) hervorgehoben
Koordinaten: 52° 5′ N, 9° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Hildesheim
Samtgemeinde: Leinebergland
Höhe: 79 m ü. NHN
Fläche: 88,13 km2
Einwohner: 10.954 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 124 Einwohner je km2
Postleitzahl: 31028
Vorwahl: 05182
Kfz-Kennzeichen: HI, ALF
Gemeindeschlüssel: 03 2 54 043
Stadtgliederung: 13 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Blanke Str. 16
31028 Gronau (Leine)
Webpräsenz: www.gronau-leine.de
Bürgermeister: Karl-Heinz Gieseler (SPD)
Lage der Stadt Gronau (Leine) im Landkreis Hildesheim
Landkreis Hildesheim Niedersachsen Landkreis Holzminden Landkreis Northeim Landkreis Goslar Landkreis Wolfenbüttel Salzgitter Landkreis Hameln-Pyrmont Region Hannover Landkreis Peine Freden (Leine) Lamspringe Bockenem Alfeld (Leine) Duingen Sarstedt Algermissen Harsum Giesen Nordstemmen Hildesheim Elze Gronau Eime Diekholzen Diekholzen Schellerten Schellerten Söhlde Bad Salzdetfurth Holle SibbesseKarte
Über dieses Bild

Die Kleinstadt Gronau (Leine) liegt im Landkreis Hildesheim im Land Niedersachsen und ist Verwaltungssitz der Samtgemeinde Leinebergland an der Leine. Gronau ist Mitglied der Region Leinebergland, eines nach dem Leader-Ansatz gegründeten freiwilligen Zusammenschlusses verschiedener Städte und Gemeinden im südlichen Niedersachsen. Am 1. November 2016 wurden in die Stadt einige umliegende Gemeinden eingemeindet. Dadurch hat sich die Einwohnerzahl auf ca. 10.900 verdoppelt und die Fläche auf rund 90 km² mehr als vervierfacht.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gronau befindet sich südwestlich von Hildesheim zwischen Leinebergland im Westen und Innerstebergland im Osten. Es liegt westlich des Hildesheimer Walds bzw. nördlich der Sieben Berge. Die Stadt wird von der Leine durchflossen.

Westlich von Gronau führt ein Abschnitt der B 3 vorbei.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt Gronau gehörten neben der Kernstadt die Ortsteile Banteln, Barfelde, Betheln, Brüggen, Eddinghausen, Eitzum, Haus Escherde, Heinum, Nienstedt, Rheden und Wallenstedt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ZeitUfer am Leinewehr dokumentiert die historische Entwicklung der Befestigungsanlagen

Die Stadt wurde um das Jahr 1298 durch den Bischof Siegfried II. von Hildesheim auf einem Leinewerder als Gronowe als südwestliche Befestigung des Hochstifts Hildesheim planmäßig gegründet. Der Name Gronowe geht auf die grünen Auen an den beiden Armen des Flusses Leine zurück, die die Stadt mit Wasser versorgten. Zugleich bot diese Lage einen gewissen Schutz für die Bevölkerung. Das damalige Gronau setzte sich dabei aus den Bewohnern von drei vormals unbefestigten Dörfern zusammen, Lehde, Bekum und Empeda. Diese Dörfer fielen daraufhin wüst.

Im Jahr 1427 trat Gronau dem sächsischen Tohopesate bei und wurde so zu einer Hansestadt.[2]

Eine jüdische Gemeinde ist in Gronau seit Anfang des 18. Jahrhunderts belegt. Die Synagoge wurde in den ersten Jahren nach dem Stadtbrand von 1702 errichtet. Die jüdischen Einwohner von Gronau bildeten eine zum Landesrabbinat Hildesheim gehörende gemeinsame Synagogengemeinde mit Banteln. Ab 1828 bestand eine jüdische Volksschule, die aber 1890 wegen rückläufiger Schülerzahlen in eine reine Religionsschule umgewandelt wurde.

Nach jahrhundertelanger Existenz als Ackerbürgerstadt erlebte die Stadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch die Industrialisierung und den Anschluss an das preußische Eisenbahnnetz (Bahnstrecke Elze–Bodenburg) einen Aufschwung, der sich in einer steigenden Bevölkerungszahl bemerkbar machte.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Gronau am 6. November 1940 von zwölf Brandbomben getroffen, die einen Dachstuhl und eine Kegelbahn in Brand setzten. Am 27. Januar 1941 richteten vier Sprengbomben leichten Sachschaden in Gronau an. Am 16. Juni 1941 fielen nördlich der Stadt acht Sprengbomben und 20 Brandbomben, wodurch ein Wohnhaus und ein Stall beschädigt wurden. Viele Fenster wurden zerstört, es gab eine Verletzte.

In den 1980er und 1990er Jahren hat die Wirtschaft einen erheblichen Strukturwandel erlebt. Traditionelle Unternehmen der Industrie haben Arbeitsplätze in großem Maße abgebaut (Metallindustrie, Chemieindustrie) oder sind zum Teil ganz verschwunden (Zuckerfabrik, Papierherstellung). Nach wie vor ist Gronau ein vergleichsweise starker Standort der Industrie (Metall, Chemie, Papier). Durch Ausweisung des neuen Industriegebiets Gronau-West mit seiner guten Verkehrsanbindung ergeben sich seit 2008 neue Perspektiven.

Gronau (Leine) ist zu Beginn des 21. Jahrhunderts Wohnort vieler Berufspendler in die benachbarten Städte und Großstädte wie Hildesheim und Hannover.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Gemeinde Dötzum eingegliedert.[3]

2014 haben die Gemeinden Banteln, Betheln, Brüggen, Despetal und Rheden sowie die Stadt Gronau beschlossen zum 1. November 2016 zu fusionieren. Die fusionierte Gemeinde übernahm den Namen Stadt Gronau (Leine). Gleichzeitig wurde die Stadt Mitglied in der ebenfalls am 1. November 2016 durch den Zusammenschluss der Samtgemeinden Duingen und Gronau (Leine) entstandenen Samtgemeinde Leinebergland. Gronau (Leine) war zuvor schon Verwaltungssitz der Samtgemeinde Gronau (Leine).

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Altstadt wird überragt vom mächtigen, 65 Meter hohen Turm der evangelisch-lutherischen St.-Matthäi-Kirche.

Auf dem Evangelischen Friedhof befindet sich die mittelalterliche Lehder St.-Johannis-Kirche, die heute für die Trauerfeiern und gelegentliche Gottesdienste genutzt wird.

Daneben gibt es auch die römisch-katholische St.-Josefs-Kirche, die Klosterkirche eines offiziell nie aufgehobenen Klosters.

Zudem befindet sich nahe dem Stadtpark die 1983 geweihte neuapostolische Kirche.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus Gronau

Rat der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindewahl im Jahr 2011 hatte folgendes Ergebnis:

  • SPD 52,8 % (+4,3) 9 Sitze
  • CDU 36,3 % (−5,6) 6 Sitze
  • GRÜNE 4,1 % (+2,0) 1 Sitze
  • FDP 1,3 % (−1,2) 0 Sitze
  • WG 5,6 % (+0,6) 1 Sitz

Nach der Wahl verließen zwei gewählte CDU-Ratsmitglieder die CDU-Fraktion und bildeten die Fraktion „Bündnis für Gronau“.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Im roten Schild eine goldene Schrägrechtsleiter mit drei senkrecht durchgezogenen Sprossen“. Das früheste Siegel stammt aus der Mitte des 14. Jahrhunderts und ist als ein Abdruck aus dem Jahr 1434 überliefert. Es zeigt nebeneinander einen Heiligen, vermutlich St. Matthäus und Maria mit dem Christuskind, die zudem in der Linken einen Lilienstab hält.[4] Spätere Abbildungen aus der Zeit des 17. Jahrhunderts zeigen nur die Madonna, die über dem gespaltenen Schild des Stifts Hildesheim wächst, welcher mit einem Schrägbalken als Ortszeichen überdeckt ist. Auf einer Wetterfahne von 1705 ist erstmals die Leiter bezeugt, die aus den früheren Schrägbalken entstand. Im späten 19. Jahrhundert wandelten sich die Farben des Schilds aus Rot und Grün. Dessen heutige Farben wurden 1940 vom Oberpräsidenten der Provinz Hannover festgelegt und erinnern an jene des Hochstifts Hildesheim.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gronau (Leine) unterhält Städtepartnerschaften mit dem französischen Mézidon-Canon, mit dem englischen Honiton, mit dem sächsischen Wermsdorf sowie seit 2000 mit dem norwegischen Dovre.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadtbild ist geprägt durch zahlreiche Fachwerkhäuser in traufständiger Bauweise, wie sie für das südliche Niedersachsen typisch sind. Seit Ende des Zweiten Weltkriegs und mit der Zuwanderung von Flüchtlingen aus den ehemals deutschen Ostgebieten entstanden mehrere Neubaugebiete. Diese Entwicklung hält bis heute an.

  • Im Luftbild ist noch gut der Kern der Kleinstadt zu erkennen, an dessen Rand die Stadtmauer samt Wällen zwischen den Leine-Armen entlang verlief. An der Stelle der Wälle sind heute entsprechend betitelte Fuß- und Radwege, die an den Verlauf erinnern (Nordwall und Südwall).
  • Gronau wurde von einer Stadtmauer umgeben, deren Reste noch am Nordwall zu erkennen sind. Am Südwall steht ein ehemaliger Wachturm.
  • An der Nordseite Gronaus verlief die Eisenbahnstrecke, die in den 1980er Jahren stillgelegt wurde. Die ehemalige Eisenbahnbrücke, die die Bahn über die Leine führte, ist heute ein Rad- bzw. Fußweg.
Ev.-luth. St.-Matthäi-Kirche
  • Im Jahre 1309 wird die St. Matthäus geweihte Kirche zu Gronau erstmals urkundlich erwähnt. Der Bau der heutigen St.-Matthäi-Kirche wurde 1457 begonnen. Der Turm ist in seinem Kern etwas älter. Unter den zahlreichen Bränden, die die Stadt Gronau im Laufe der Jahrhunderte zerstörten, haben Kirche und Turm gelitten. Mitte des 19. Jahrhunderts war die Kirche so baufällig geworden, dass zunächst ein kompletter Neubau in Erwägung gezogen wurde, die Kirche aber schließlich erhalten blieb und umgebaut wurde. Von 1856 bis 1859 hat sie ihr heutiges Aussehen als dreischiffige neugotische Hallenkirche durch den hannoverschen Architekten Tochtermann nach Plänen des Oberhofbaudirektors Laves erhalten. Der geschnitzte Flügelaltar im Inneren soll 1415 in der Hamburger Meisterwerkstatt Bertram entstanden sein. In einer Nische der südlichen Chorwand über der Sakristeitür war einst eine wertvolle Kreuzigungsgruppe angebracht, die jetzt im nördlichen Seitenschiff besser zur Geltung kommt. Die aus Lindenholz geschnitzten Figuren wurden 1520 in einer Hildesheimer Werkstatt hergestellt. Im Jahr 1860 wurde auch die alte verfallene Orgel durch eine neue des damals in Elze ansässigen Orgelbauers Philipp Furtwängler ersetzt. Mit ihren 58 Registern ist sie sein größtes und bedeutendstes Werk und in der Hannoverschen Landeskirche eine der größten Orgeln ihrer Zeit. Sie wurde 1936 durch das Landeskirchenamt als denkmalschutzwürdig eingestuft und zuletzt von 1978 bis 1981 durch die Gebr. Hillebrand restauriert.[5]

Grünflächen und Naherholung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Gronauer Masch
  • Das Naturschutzgebiet Gronauer Masch liegt nördlich von Gronau (Leine) in einem ehemaligen Tonabbaugebiet in der Leineniederung und stellt aufgelassene Klärteiche unter Schutz. Das Gebiet wird von einem Nebeneinander von Teichen, Verlandungszonen und Röhrichtzonen und anschließenden Feuchtwiesen geprägt. Das Gebiet stellt ein bedeutendes Brut-, Rast- und Überwinterungsbiotop für Wasservögel dar.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 700 Jahre Gronau (Leine). Festbuch zum Jubiläum. Gronau (Leine) 1997
  • Rathschlag: Die Landwirtschaft des Kreises Alfeld 1895-1955. Festschrift, herausgegeben anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Landwirtschaftsschule und Wirtschaftsberatungsstelle Gronau/Hann. und des 50-jährigen Bestehens des Vereins Alter Gronauer Landwirtschaftsschüler. Gronau 1954
  • Th. Siegemann, W. Schramme: Geschichte der Stadt Gronau. Gronau (Hann.) 1931

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gronau (Leine) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Gronau (Leine) – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Hansestadt Gronau (Leine), Website
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 204.
  4. Klemens Stadler: Deutsche Wappen Bundesrepublik Deutschland. Die Gemeindewappen der Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Band 5. Angelsachsen-Verlag, Bremen 1970, S. 44.
  5. http://gruener-kirchturm.de/wp-content/uploads/2015/06/Heft-komplett.pdf Chronik der St.-Matthäi-Kirche
  6. Grabplatte des Conrad Wiedemeyer, in: November, Loseblatt-Sammlung vermutlich aus einem Kalender der 1970er Jahre, mit einer Fotografie der Grabplatte nach einer Aufnahme von j. Wisch
  7. Hermann Thomas (Bearb.): Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 4, Lengefelder Straße - Schulstraße - Im Sack - Am Tylenturm, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1959, S. 10