Grossbrand von Schweizerhalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufräumarbeiten nach dem Brand

Der Grossbrand von Schweizerhalle ereignete sich am 1. November 1986 im Industriegebiet „Schweizerhalle“ bei Basel in der Schweiz, als eine Lagerhalle des damaligen Chemiekonzerns Sandoz, heute Novartis, mit Chemikalien in Brand geriet. In dessen Folge gelangte mit Pflanzenschutzmitteln belastetes Löschwasser in den Rhein, was zu einem Fischsterben flussabwärts bis Mannheim führte. Weithin sichtbar war eine zusätzliche Verschmutzung des Rheinwassers mit einem roten Farbstoff, der jedoch ungiftig war. Der Brand weckte durch die in Richtung Basel gewehte stinkende Rauchwolke und den in der Region ausgelösten Sirenenalarm bedrohliche Erinnerungen an die Chemie-Katastrophe von Bhopal vom 3. Dezember 1984.[1]

Ablauf des Unglücks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rhein zwischen Grenzach-Wyhlen (D, unten) und Schweizerhalle aus der Luft, die Brandstätte befindet sich oberhalb des blauen Gebäudes links vom Wald („Hardwald“, oben)
Industriegebiet Schweizerhalle

Das Feuer entstand in einer Halle, in der 1351 Tonnen Chemikalien lagerten.[2] Um 0:19 Uhr wurde der Brand entdeckt; die 160 Einsatzkräfte der Feuerwehr beschränkten sich darauf, umliegende Gebäude vor dem Übergreifen der Flammen zu schützen;[2] sie waren bis zu 60 m hoch und in der Nacht weithin zu sehen.[1]

Um 3:43 Uhr veranlassten die Behörden, die Bevölkerung der Nachbargemeinden (u. a. Muttenz und Basel) mit einem allgemeinen Sirenenalarm zu warnen und forderten mit Lautsprecherdurchsagen dazu auf, Türen und Fenster geschlossen zu halten sowie die Nachrichten im Radio zu verfolgen. Der vorherrschende Ostwind trug Rauch, Gestank und die Verbrennungsgase unbekannter Zusammensetzung in Richtung Basel.[2] Die Sperrung der nahen Autobahn 2/Autobahn 3 und die Unterbrechung der Zugverbindungen nach Basel führte zum Erliegen des Verkehrs, bis gegen 7:00 Uhr von den Behörden Entwarnung gegeben wurde.[2]

Menschen erlitten durch den Brand keine akuten Schäden – mit Ausnahme von drei Personen mit Asthma, die in einem Krankenhaus behandelt wurden; in den Folgetagen mussten jedoch über 1250 Personen aufgrund von Atemwegs-Reizungen behandelt werden.[3] Ein Phosgen-Tank neben der Halle blieb von dem Brand verschont.[1]

Mit dem abfliessenden Löschwasser (ca. 10'000 bis 15'000 m³)[4] gelangten rund 30 Tonnen[3] Pflanzenschutzmittel, v. a. die Insektizide Disulfoton, Thiometon, Parathion und Fenitrothion (mit einer Halbwertszeit von 30 bis 50 Tagen) in den Rhein: Dort lösten sie bis in den Mittelrhein[3] ein grosses Fischsterben aus, insbesondere wurde auf einer Länge von 400 km die gesamte Aalpopulation (ca. 150'000 Individuen)[3] ausgelöscht. Noch in Karlsruhe wurde eine Spitzenkonzentration von 25 μg/l Disulfoton gemessen.[5] Die Wasserwerke rheinabwärts wurden erst am 3. November informiert.[3]

Am 11. November 1986 konnte durch die Analyse von Wasserproben nachgewiesen werden, dass zeitgleich zur Rheinverschmutzung durch das kontaminierte Löschwasser aus dem Sandoz-Areal auch 400 kg Atrazin, ein Herbizid, vom benachbarten Chemieunternehmen Ciba-Geigy in den Rhein geleitet worden waren.[6][7]

Das dynamische Fliessgewässer-System und die Organismen hatten sich nach wenigen Monaten vom Unglück erholt.[8] Allerdings wurde die Einwanderung exotischer Arten stark begünstigt, die unvorteilhaft auf das ökologische Gleichgewicht wirken.[9] Der in den Rhein gelangte rote Farbstoff bewirkte zwar eine starke Färbung des Wassers, war selbst aber harmlos.[10]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der deutschen Rheinseite oberhalb Grenzach-Wyhlen nach Schweizerhalle

Der offizielle Untersuchungsbericht gelangte (nur «aufgrund theoretischer Überlegungen») zum Schluss, dass beim Verpacken von Paletten mit Berliner Blau die falsche Handhabung einer «Schrumpfpistole» zu einem Glutherd führte. Max Hubmann, damals Chef des wissenschaftlichen Dienstes der Stadtpolizei Zürich, hat die Brandursache vor Ort untersucht; sein Fazit: «Mit grosser Wahrscheinlichkeit war das Schrumpfen von Plastik über Berliner Blau die Ursache des Grossbrands.»[11][12]

Dass der Agro-Markier-Farbstoff Berliner Blau zu Glimmbränden mit späterem Brandausbruch neigt, war bei Sandoz schon Mitte der sechziger Jahre bekannt, wie aus internen Dokumenten hervorgeht, die die Basler Zeitung im Jahr 2000 auszugsweise veröffentlichte; sie hielt fest: «So schreibt ein Sandoz Mitarbeiter 18. November 1965 in einem internen Papier: «Beim Erhitzen von Berliner Blau kommt es zum Verglimmen.» Zudem sei es beim Mahlen des Stoffes im Werk Basel zu einer «Entzündung gekommen».» Vier Jahre später bestätigte dies ein weiteres internes Sandoz-Papier: Am 25. Juli 1969 berichtete die französische Tochtergesellschaft dem Basler Hauptsitz, dass Berliner Blau brandgefährlicher sei als bisher angenommen: «Das Produkt brennt sehr langsam, ohne Flammen.» Dass im Berliner Blau ein erhebliches Brandrisiko steckt, bestätigte zwei Jahre vor dem Grossbrand in der Sandoz-Lagerhalle das Unternehmen Degussa als Lieferantin des Farbstoffs auf ihrem Sicherheitsdatenblatt: «Vermeidung des Kontaktes mit Zündquellen (Feuer, Funke). Staubablagerungen sind zu vermeiden.» Trotzdem arbeitete der Sandoz-Arbeiter am 31. Oktober 1986 mit einer offenen Flamme, um die Behältnisse mit Berliner Blau mittels einer Schrumpffolie auf Transportpaletten zu fixieren. Kurz danach stand dann in der Nacht auf den 1. November die Lagerhalle in Schweizerhalle in Flammen. Neun Tage nach der Feuersbrunst, am 10. November 1986, bestätigt A. Aellig vom Sicherheitslabor der Sandoz in einem Brief an Max Hubmann, was im Sandoz-Konzern schon lange bekannt war: Nach dem Grossbrand habe sich in eigenen Brandversuchen gezeigt, dass Berliner Blau «eine sehr leichte Entzündbarkeit» zeige «und danach ein flammloses, rauchloses, langsam fortschreitendes Glimmen» entstehe.

Auf Basis dieses Berichts und mit eigenen Erkenntnissen als Grundlage habe der Wissenschaftliche Dienst der Stadtpolizei Zürich seine eigenen Brandversuche gestartet, erinnert sich Hubmann gemäss Basler Zeitung. Sie hätten das Glimmen des Berliner Blaus in Anwesenheit des angeschuldigten Arbeiters, der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft und von Vertretern der Sandoz «recht gut hingebracht». Sie hätten bei diesen Brandversuchen nicht mit einer offenen Flamme gearbeitet, wie es der Sandoz-Arbeiter vor dem Grossbrand getan hatte, sondern heisse Nägel verwendet. Zwischen den Säcken und dem geschrumpften Plastik habe sich immer ein wenig Farbstoff befunden. «Wir haben die heissen Nägel durch die Plastikfolie gestochen. Damit konnten wir das Berliner Blau ausserhalb des Sacks zum Glühen bringen.» Es habe danach lange gedauert, bis ihre Probepalette mit Berliner Blau offen gebrannt habe. Dies habe erklärt, warum zwischen dem Einlagern der Berliner Blau-Paletten in der Lagerhalle und dem offenen Feuerausbruch so viel Zeit verstrichen sei. Wo genau in der Halle die Paletten vor dem Brand standen, hätten sie allerdings nicht klären können.

Dass der Sandoz-Arbeiter trotz des Wissens über die Brandgefährlichkeit von Berliner Blau und seinem Hantieren mit einer offenen Flamme nicht verurteilt wurde, stellt für Hubmann die Wahrscheinlichkeit nicht in Frage, dass im Berliner Blau die Brandursache lag: «Das ist eine juristische Beurteilung, die mit der Brandursache nichts zu tun hat.» Und: «Mit grosser Wahrscheinlichkeit war das Schrumpfen von Plastik über Berliner Blau die Ursache des Grossbrandes»", schreibt die Basler Zeitung.[11]

Im März 2017 legte die Basler Zeitung[13] neue Recherchen an den Tag, die die offizielle Brandursache «Berliner Blau» in Frage stellen. Ehemalige Sandoz-Mitarbeiter sagten gegenüber der Zeitung, dass man am Tag des Brandes ein grosses Feuerwerk für einen scheidenden Kadermitarbeiter geplant hatte. Die Feuerwerkskörper seien in der Lagerhalle 956 deponiert worden. In dieser Halle sei gemäss den Ermittler auch der Brand ausgebrochen. Die Sandoz-Mitarbeiter nennen die versehentliche Entzündung der Feuerwerkskörper als eigentliche Brandursache. Bislang konnte dies von offizieller Seite nicht bestätigt werden.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bekämpfung der Brandkatastrophe Schweizerhalle führte durch die Versickerung von grossen Mengen an belastetem Löschwasser zu einer unmittelbaren Boden- und Grundwasserverschmutzung des Standorts. Die anschliessende Sanierung fand in enger Absprache mit den zuständigen Aufsichtsbehörden, dem Amt für Umweltschutz und Energie Basel-Landschaft (AUE BL)[14], statt, erreichte jedoch nur zwei von drei festgelegten Sanierungsvorgaben[4]. Die altlastenrechtliche Neubeurteilung des AUE BL vom 21. September 2011,[15] welche in der 1998 eingeführten Altlastenverordnung vorgesehen ist,[16] kommt zum Schluss, dass keine weiteren Sanierungsmassnahmen notwendig sind, da die heute gemessenen Oxadixyl-Konzentrationen nur 0,2 % des gesetzlich definierten Sanierungswerts erreichen. Weiter kommt das AUE BL im Rahmen der Neubeurteilung zum Schluss, dass die Trinkwasserfassungen der Hardwasser AG und der Gemeinde Muttenz durch den Unfallstandort Schweizerhalle nicht gefährdet sind. Gemäss schweizerischem Altlastenrecht handelt es sich beim Unfallstandort Schweizerhalle um einen belasteten Standort mit Überwachungsbedarf: von der Fa. Sandoz für eine Versicherung angefertigte Unterlagen weisen als Brandreste 8700 Kilogramm teils hochgiftige Pestizide sowie 134 Kilogramm Quecksilber aus;[1] das belastete Erdreich wurde lt. schweizerischem Bundesamt für Umwelt bis zu einer Tiefe von 11 m ausgehoben und gewaschen sowie der Platz mit einer Betonplatte abgedeckt.[17]

2016 sind am Boden immer noch Spuren des Pflanzenschutzmittels Oxadixyl nachweisbar; dies werde laut Leitung des Baselbieter Amtes für Umweltschutz und Energie auch noch längere Zeit der Fall sein. Anfang 2017 wird eine altlastenrechtliche Neubeurteilung der von der Brandstätte ausgehenden Gefährdung vorgenommen, bei der entschieden werden soll, ob weiter Schadstoffe gemessen werden und unter Umständen zusätzliche Massnahmen zur Bodensanierung nötig sind.[17]

Als Konsequenz des Unfalls erkannte Sandoz die Notwendigkeit, die Informationsgrundlage für Risiken zu verbessern, und entwickelte eines der ersten Nachhaltigkeitsmanagementsysteme, heute bekannt unter doCOUNT 2.0 Sustainability Performance Management Suite[18]. Zur Erinnerung an die Katastrophe befindet sich im Kreuzgang des Basler Münsters die Plastik Markttische von Bettina Eichin.

Die zuständigen Ministerien der Rheinanliegerstaaten in Zusammenarbeit mit IKSR erliessen das Aktionsprogramm Rhein, eine Einrichtung zum Warnen von Anliegern, die am Rhein liegen (Rheinalarm).[19]

Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Grossbrand gewidmete Skulptur „Markttisch“ von Bettina Eichin im Kreuzgang des Basler Münsters[20]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schweizerhalle, Bericht des Regierungsrates an den Landrat (Baselland), 1987
  • Nikolai A. Behr: Die Entwicklung des Rheinschutz-Regimes unter besonderer Berücksichtigung des Sandoz-Unfalls vom 1. November 1986; brain script-Verlag, München 2003, 228 S., ISBN 3-9808678-0-3.
  • Walter Giger: Der Rhein ist rot, die Fische tot: Brandkatastrophe in Schweizerhalle 1986 – Rückblick und Bilanz, in: UWSF, 19(1), 11–23, doi:10.1065/uwsf2007.03.165
  • Martin Forter: Falsches Spiel. Die Umweltsünden der Basler Chemie vor und nach "Schweizerhalle". Chronos Verl., Zürich 2010, ISBN 978-3-0340-1007-8
  • Martin Forter: Farbenspiel. Ein Jahrhundert Umweltnutzung durch die Basler chemische Industrie. Chronos Verl., Zürich 2000, ISBN 978-3-905313-46-8
  • Max Thürkauf: Das Fanal von Tschernobal. Christiana-Verlag, Stein am Rhein 1987, ISBN 3-7171-0895-6 ("Tschernobal": Wortspiel "Tschernobyl"+"Bâle" wegen des Chemie-Grossbrandes von Schweizerhalle im selben Jahr wie in Tschernobyl)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d badische-zeitung.de, Hintergrund, 31. Oktober 2016, Franz Schmider: Giftwolke über dem Dreiländereck (3. November 2016)
  2. a b c d heimatkunde-muttenz.ch: Der Grossbrand Schweizerhalle 1986, abgerufen am 31. Oktober 2016
  3. a b c d e Franz Schmider: Seit der Sandoz-Katastrophe ist der Rhein sauberer geworden. In: badische-zeitung.de, 31. Oktober 2016, abgerufen am 31. Oktober 2016.
  4. a b Fragen und Antworten zum Brand Schweizerhalle von 1986 – Fakten zum Thema Schweizerhalle (PDF; 41 kB). Fragen- und Antwortenkatalog des Amts für Umweltschutz und Energie Basel-Landschaft zum Thema Schweizerhalle. Abgerufen am 26. Juli 2012
  5. Walter Giger: Der Rhein rot, die Fische tot. Brandkatastrophe in Schweizerhalle 1986 – Rückblick und Bilanz, UWSF – Z Umweltchem Ökotox 19, Sonderausgabe 1 (2007), doi:10.1065/uwsf2007.03.165
  6. Walter Reinhard: 25 Jahre SANDOZ-Katastrophe am Rhein - Auswirkungen auf den Gewässerschutz, 23. November 2011, abgerufen am 31. Oktober 2016.
  7. Wir sollten aufwachen und überlegen. In: Der Spiegel. Nr. 47, 1986 (online).
  8. Der Rhein rot, die Fische tot – 20 Jahre nach dem Sandoz-Brand. – Medienmitteilung der Eawag vom 1. November 2006.
  9. Der Rhein lebt – aber anders. Video in: MTW vom 26. Oktober 2006 (5:19 Minuten).
  10. Patrick Müller: Sandoz-Katastrophe: «Damals roch man den Rhein, bevor man ihn sah». In: badische-zeitung.de, 31. Oktober 2016, abgerufen am 31. Oktober 2016.
  11. a b Martin Forter: Schweizerhalle: Berliner Blau als Brandursache. In: Basler Zeitung vom 22. November 2000.
  12. Martin Forter: Die Sicherheit entsprach nicht dem Stand der Technik, in: Berner Zeitung vom 19. Dezember 1990.
  13. Christian Keller: Neue Spur zu Schweizerhalle-Brand. In: Basler Zeitung. 4. März 2017 (bazonline.ch [abgerufen am 8. März 2017]).
  14. AUE BL
  15. Unfallstandort „Sandoz Brand“ in Schweizerhalle: Belasteter Standort mit Überwachungsbedarf – Medienmitteilung. Medienmitteilung des Amts für Umweltschutz und Energie Basel-Landschaft. Abgerufen am 2. Februar 2017
  16. Altlastenverordnung
  17. a b c badische-zeitung.de, 2. November 2016: Boden ist immer noch belastet (3. November 2016)
  18. Webseite von doCOUNT AG
  19. PDF der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins abgerufen am 1. November 2016
  20. commons:Category:Markttische (Cloister of Basel Münster): „Das Kunstwerk „Markttische'“ steht seit Dezember 2010 im Kreuzgang des Basler Münsters. Es ist ein Werk von Bettina Eichin, entstanden um 1986. Es besteht aus zwei Skulpturen-Gruppen: Die eine stellt einen mit Gemüse beladenen Markttisch dar, die zweite einen leeren Markttisch in dessen Tischplatte das Gedicht „Die Vergänglichkeit“ von Johann Peter Hebel aus dem Jahr 1803 eingraviert ist. Die darunter befindliche Angabe „Z.B., 1. NOV. 1986, 00.19H“, bezieht sich auf den Grossbrand in der Schweizerhalle, welcher dazu führte, dass das Kunstwerk nicht in wie vorgesehen auf dem [Basler] Marktplatz aufgestellt wurde.“

Koordinaten: 47° 32′ 8″ N, 7° 39′ 39″ O; CH1903: 616730 / 264998