Group of Thirty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Group of Thirty
Logo
Rechtsform Private Lobbyorganisation der Finanzwirtschaft
Gründung 1978
Gründer Rockefeller-Stiftung
Sitz 1726 M Street, NW, Suite 200

Washington, DC 20036 USA

Personen Paul Volcker, Mario Draghi
Website www.group30.org

Die Group of Thirty (oftmals abgekürzt mit G30) ist ein privates, internationales Gremium, bestehend aus führenden Personen aus dem Finanzwesen und der Wissenschaft. Sein Ziel ist es, das Verständnis der internationalen wirtschaftlichen und finanziellen Fragen zu vertiefen, Auswirkungen der politischen Entscheidungen zu untersuchen und politische Optionen für wichtige Fragen zu prüfen. Die Mitglieder treffen sich zweimal jährlich zur Erörterung der wirtschaftlichen, finanziellen und politischen Entwicklungen. Die G30 wird von Stiftungen, Banken, Unternehmen, Zentralbanken, Fonds und Privatpersonen finanziert. Seinen Sitz hat das Gremium in Washington, D.C.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Group of Thirty wurde 1978 von Geoffrey Bell auf Initiative der Rockefeller-Stiftung gegründet, die auch die ersten Mittel für das Gremium bereitstellte.[1] Die Rockefeller-Stiftung ist eng mit dem privaten US-amerikanischen Elite-Think Tank Council on Foreign Relations verwoben. Die legendären War and Peace-Studies des CFR, bei denen die Grundlagen für die "Organisation" der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg erdacht wurden, und letztlich in Weltbank, Internationalen Währungsfonds (IWF), NATO und UNO mündeten, wurden 1939 von der Rockefeller-Stiftung ins Leben gerufen und mit 350.000 US-Dollar (entspricht 2015 ca. 6 Millionen US-Dollar) finanziert.[2] Der erste Vorsitzende der Group of Thirty wurde Johan Witteveen, der ehemalige Präsident des Internationalen Währungsfonds.

Die Bellagio-Gruppe, die der österreichische Ökonom Fritz Machlup gegründet hatte, war eine Inspiration für die Gründung der Group of Thirty.[3] Sie traf sich zum ersten Mal 1963, um die internationalen Währungsprobleme zu untersuchen, insbesondere die Zahlungsbilanzprobleme, denen Amerika in den frühen 1960er-Jahren gegenüberstand.

Mitglied der exklusiven Gruppe ist neben dem ehemaligen Präsidenten der Deutschen Bundesbank Axel A. Weber, der aus dem Young Leader-Programm des deutschen Elite-Netzwerkes Atlantik-Brücke stammende Bankmanager Gerd Häusler, bis 31. März 2014 Vorstandsvorsitzender der BayernLB. Häuslers Karriere beinhaltete Stationen beim IWF, der US-amerikanischen Investmentbank Lazard sowie der Dresdner Bank.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 19. Juli 2016[4]

Senior Members[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abdulatif Al-Hamad – Vorsitzender des Arab Fund for Economic and Social Development, ehemaliger 'Minister of Finance and Planning' (Kuwait)

Senior Members[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William R. Rhodes – stellvertretender Vorsitzender der Citigroup
  • Marina von Neumann Whitman – Professorin für Wirtschaftswissenschaften an der University of Michigan

Emeritierte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere ehemalige Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den ehemaligen Mitgliedern sind außerdem:

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Juli 2012 ist Beschwerde gegen EZB-Präsident und G30-Mitglied Mario Draghi von der Brüsseler Anti-Lobby-Gruppe „Corporate Europe Observatory“ eingelegt worden. Sie wirft dem EZB-Präsidenten einen Interessenkonflikt vor. Die „Group of Thirty“ weise alle Charakteristika einer Lobbyorganisation für Großbanken auf. Durch seine Mitgliedschaft fehle dem EZB-Präsidenten die Unabhängigkeit, argumentierte die Anti-Lobby-Gruppe.[12][13] In seinem Abschlussbericht befand der damalige EU-Bürgerbeauftragte, die G30 sei keine Lobbyorganisation. Daher sei Mario Draghis Mitgliedschaft legitim. ("Ombudsman: Mario Draghi's membership of Group of Thirty does not undermine ECB Independence" http://europa.eu/rapid/press-release_EO-13-3_en.htm?locale=en)

Nachdem die EZB die Zuständigkeit für die Bankaufsicht in Europa bekommen hatte, legte CEO erneut Beschwerde gegen die G30-Mitgliedschaft des EZB-Präsidenten ein, mit dem Argument, es befänden sich auch Vertreter von der EZB beaufsichtigten Banken in der Gruppe und was in der Gruppe vorgehe und besprochen werde, sei intransparent. In Ihrem Abschlussbericht vom 3. Juli 2018 zu ihrer entsprechenden Untersuchung bestätigt die EU Bürgerbeauftragte Emily O'Reilly die Kritik an der Mitgliedschaft Draghis. Eine solche Mitgliedschaft entspräche nicht der etablierten internationalen Praxis und kompromittiere die Unabhängigkeit der EZB. Sie kritisiert, dass die EZB sich weigere ihrer Empfehlung Folge zu leisten, die Mitgliedschaft Draghis in der G30 zu beenden. [14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karen Epper Hoffman: G30 Members Discuss Critical Concerns For American Corporations. In: AFP Online. 25. März 2005. Archiviert vom Original am 27. September 2007. Abgerufen am 1. Januar 2011.
  2. War and Peace Studies des CFR
  3. Gottfried Haberler: Fritz Machlup: In Memoriam (PDF; 134 kB) In: Cato Journal. Cato Institute. Archiviert vom Original am 16. März 2008. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cato.org Abgerufen am 1. Januar 2011.
  4. Zum jeweils aktuellen Stand siehe http://group30.org/members.shtml. Liste (Stand 14. Oktober 2011) hier (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.group30.org (PDF; 178 kB).
  5. Lebenslauf (Memento des Originals vom 26. Juni 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group30.org
  6. Lebenslauf (Memento des Originals vom 20. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group30.org
  7. Lebenslauf (Memento des Originals vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group30.org
  8. Lebenslauf (englisch) (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group30.org
  9. CV (Memento des Originals vom 1. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group30.org
  10. CV (Memento des Originals vom 20. Oktober 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group30.org
  11. Lebenslauf (Memento des Originals vom 26. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/group30.org
  12. ARD-Tagesschau: EU-Bürgerbeauftragter führt Untersuchung gegen EZB-Chef: „Group of Thirty“ - für Draghi ein Interessenskonflikt? (Memento vom 2. August 2012 im Internet Archive)
  13. DER SPIEGEL (online): Ombudsmann prüft Draghis Lobby-Mitgliedschaft
  14. Abschlussbericht der EU Bürgerbeauftragten (Memento vom 10. Juli 2018 im Internet Archive)