Groupe Bruxelles Lambert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Groupe Bruxelles Lambert
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft (Belgien)
ISIN BE0003797140
Gründung 1902
Sitz BelgienBelgien Belgien, Brüssel

Leitung

  • Ian Gallienne[1]
  • Gérard Lamarche[1]
Branche Beteiligungsgesellschaft
Website www.gbl.be
Stand: 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Groupe Bruxelles Lambert (GBL), gelistet im BEL20 in Brüssel, ist eine belgische Holdinggesellschaft und gehört zu den größten belgischen Unternehmen. Das 1902 gegründete Unternehmen ist seit 1956 börsennotiert. Nach Investor AB ist es die zweitgrößte börsennotierte Beteiligungsgesellschaft in Europa.[2]

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Holding besitzt unter anderem folgende Anteile (Stand Dezember 2017):

Unternehmen Anteile Quelle
Imerys 53,6 % [3]
Umicore 17,0 % [4]
SGS 16,6 % [5]
LafargeHolcim 9,4 % [6]
Adidas 7,5 % [7]
Pernod Ricard 7,5 % [8]
Burberry 4,0 % [9]
GEA Group 3,1 % [10]
Total 0,6 % [11]

Die Groupe Bruxelles Lambert versucht durch ihre Beteiligungen möglichst mehrere Sitze im Aufsichtsrat zu erhalten.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 2006 wurde eine Beteiligung an Bertelsmann (25,1 % des Kapitals, 25 % der Stimmrechte) wieder zurückgekauft. Damit gehört Bertelsmann wieder vollständig der Familie Mohn und einer Stiftung – und der von GBL geplante Börsengang wurde verhindert.

Das Unternehmen Pargesa Holding SA hält wiederum 50,0 % an GBL (31. Dezember 2008). Da GBL selbst 3,6 % der eigenen Aktien hält, ist Pargesa Mehrheitseigentümer der GBL. Das Unternehmen Pargesa wiederum gehört zu 54,3 % zu dem Unternehmen Parjointco, das jeweils zu 50 % dem Unternehmen Groupe Frère-Bourgeois/CNP und zu 50 % dem Unternehmen Power Financial Corporation gehört (2005). Mächtiger Mann hinter dieser verschachtelten Konstruktion ist Albert Frère.

GBL hielt in den 1980er Jahren einen Minderheitsanteil an Drexel Burnham Lambert.

Im Juni 2013 kaufte die GBL von der Holding-Gesellschaft Exor SpA eine 15 %-Beteiligung an der Warenprüfgesellschaft SGS SA.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Team
  2. a b Geschäftsbericht 2014
  3. Imerys auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  4. Umicore auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  5. SGS auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  6. LafargeHolcim auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  7. Adidas auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  8. Pernod Ricard auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  9. Burberry auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  10. GEA Group auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  11. Total auf www.gbl.be, abgerufen am 17. Dezember 2017
  12. Fiat-Eigentümer Exor trennt sich für 2 Mrd. Euro von SGS-Anteil. In: DIE WELT. 3. Juni 2013, abgerufen am 13. Oktober 2016.