Groz-Beckert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Groz-Beckert KG
Logo der Groz-Beckert KG
Rechtsform Kommanditgesellschaft
Gründung 1852
Sitz Albstadt, Baden-Württemberg, Deutschland
Leitung Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung
Mitarbeiter KG: 2.010 (2016)[1]
Gruppe: 7.693 (2016)[1]
Umsatz Konzern: 665 Mio. EUR (2016)[1]
Website www.groz-beckert.com

Die Groz-Beckert KG ist Teil der Groz-Beckert-Gruppe mit Sitz in Albstadt-Ebingen in Baden-Württemberg. Groz-Beckert ist Weltmarktführer für industrielle Maschinennadeln, Präzisionsteile und Feinwerkzeuge sowie für Systeme und Dienstleistungen für die Herstellung und Fügung textiler Flächen.

Das Unternehmen wurde bereits 1852 gegründet und ist bis heute in Familienbesitz. Weltweit zählt die Groz-Beckert Unternehmensgruppe zum 31. Dezember 2016 knapp 7.700 Beschäftigte, davon 2.010 am Stammsitz in Albstadt. Groz-Beckert ist der größte Arbeitgeber im Zollernalbkreis. Der Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz in Höhe von 665 Mio. Euro.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelände von Groz-Beckert in Ebingen

1852 eröffnete Theodor Groz ein Geschäft für Spiel- und Galanteriewaren mit angeschlossener Nadlerwerkstatt in Ebingen, einem heutigen Stadtteil von Albstadt. Im selben Jahr produzierte er erstmals Wirknadeln für die Strumpfwirkerei. 1871 gründete Ernst Beckert in Eibenberg, nahe Chemnitz, die gleichnamige Firma „Ernst Beckert“ zur Nadelproduktion. 1884 verlagerte Ernst Beckert seine Nadelfabrik nach Chemnitz.

Bereits 1888 gründete Theodor Groz & Söhne eine firmeneigene Fabrikkrankenkasse für die Mitarbeiter, den Vorläufer der heutigen BKK Groz-Beckert.

Im Jahr 1937 fusionierten die beiden Betriebe. Damit wurde der Grundstein zum heutigen Konzern gelegt. In dieser Zeit übernahm Walther Groz die Geschäftsführung des Unternehmens. Heute bestehen neben der Zentrale in Albstadt weltweit weitere Produktionsstätten (Deutschland, Belgien, Tschechische Republik, Portugal, Indien, China, Vietnam, USA) und Vertriebsgesellschaften (Deutschland, Tschechische Republik, Portugal, Italien, Frankreich, Großbritannien, Mexiko, USA, Indien, China, Südkorea, Indonesien, Japan, Singapur).

Das Unternehmen wird seit 1996 von Thomas Lindner (* 1951), einem Nachfahren einer der Gründer, geleitet.[2] Lindner war von 2010 bis 2013 Präsident des VDMA.

Betriebsgelände von Groz-Beckert in Ebingen

Sortiment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groz-Beckert ist Hersteller von industriellen Maschinennadeln und Systemteilen für die Maschen-, Bekleidungs-, Leder-, Schuh-, Filz- und Teppichindustrie (Gauge Parts Tufting). Das Produktprogramm bietet darüber hinaus Webmaschinenzubehör, wie bspw. Weblitzen, Webschäfte, Kettfadenwächter und Lamellen. Diese Produkte wurden zuerst unter dem Namen „Grob by Groz-Beckert“ verkauft, inzwischen jedoch unter „Groz-Beckert“ geführt. Das Produktprogramm enthält mittlerweile auch Maschinen zur Webereivorbereitung. Mit dem Produktbereich Customized Precision Components (CPC), früher Ceramic Punching Components, hat sich Groz-Beckert ein neues Einsatzfeld erschlossen im Bereich der Feinwerkmechanik. Bei den Produkten handelt es sich um Hartmetallwerkzeuge, Stempel und Matrizen für Spezialmaschinen sowie Mikropräzisionsteile. Seit Ende 2006 werden auch Zylinder und Rippscheiben für Rundstrickmaschinen produziert (ehemals SMC). Unter dem Namen „SMG“ werden in einem weiteren Geschäftszweig Kunststoff-Kugellager und Komponenten sowie hochwertige Produkte der Kunststoff-Technologie hergestellt und vertrieben.

Zum Konzern gehörten auch die Marken „Eisbär by Groz-Beckert“, „Schmeing“, „Knotex“ und „Grob by Groz-Beckert“. Diese werden inzwischen unter „Groz-Beckert“ geführt. Folgende Produkte werden produziert:

  • Strickmaschinenteile (Strickmaschinennadeln, Wirkmaschinennadeln, Systemteile, Zylinder, Rippscheiben, Systeme zum Zylinderwechsel)
  • Webmaschinenteile (Weblitzen, Webschäfte, Kettfadenwächter, Lamellen, Maschinen für die Webereivorbereitung)
  • Filzmaschinenteile (Filznadeln, Strukturierungsnadeln, Düsenstreifen, Service zum Aufziehen von Ganzstahlgarnituren)
  • Teppichmaschinenteile (Teppichmaschinennadeln, Module, Greifer, Messer, Rietfinger)
  • Produkte für den Kardierprozess (Garnituren und Zubehör für die Spinnerei- und die Nonwovens-Industrie, Montageservice, Walzenreparatur, Inbetriebnahme-Service)
  • Nähmaschinenteile (Nähmaschinennadeln, Schuhmaschinennadeln, Nadelhalter-System)
  • Weitere Produkte (Customized Precision Components (CPC), Kunststoffteile (SMG))

Forschung und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 eröffnete das Unternehmen am Stammsitz in Albstadt das Technologie- und Entwicklungszentrum (TEZ). Labors, Ausbildungszentrum, Entwicklerbüros und Seminarräume sowie ein Maschinenpark für alle wichtigen Textilherstellungs-Verfahren sind auf rund 25.000 Quadratmetern Grundfläche konzentriert.

Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2013 eröffnete am Stammsitz in Albstadt das Gesundheits- und Bildungszentrum (GEBIZ) von Groz-Beckert. Neben einer Kindertagesstätte - der „Kita Malesfelsen“ - und einer privaten Grundschule - der „Grundschule Malesfelsen“ - findet sich im GEBIZ zudem das „Vitalzentrum Malesfelsen“ für die Mitarbeiter. Es verfügt über einen Präventions- und Trainingsbereich mit angeschlossenem Wellness- und Ruheraum. Zudem findet sich im Vitalzentrum eine öffentliche physiotherapeutischer Praxis. Insgesamt investierte Groz-Beckert in das Projekt rund 17,5 Millionen Euro.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Vorl. Jahresabschluss. Groz-Beckert KG, 19. Januar 2017, abgerufen am 19. Januar 2017 (Website).
  2. Karsten Langer: Familie Lindner: Die Nadel-Pioniere. In: Manager Magazin. 5. August 2004, abgerufen am 8. Januar 2014.
  3. https://www.groz-beckert.com/cms/de/groz_beckert/responsibility/health_and_education_center/ www.groz-beckert.com

Koordinaten: 48° 12′ 35″ N, 9° 1′ 20″ O