Grumman XF5F

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grumman XF5F Skyrocket
XF5F.jpg
Grumman XF5F im Flug
Typ: Prototyp eines trägergestützten Jagdflugzeuges
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller:

Grumman Aircraft Engineering Corporation

Erstflug: 1. April 1940
Indienststellung: Flugerprobung am 11. Dezember 1944 beendet
Produktionszeit:

Wurde nie in Serie produziert

Stückzahl: 1

Die Grumman XF5F Skyrocket war ein zweimotoriger schiffsgestützter Jagdflugzeugprototyp der US Navy aus dem Jahre 1940. Auffallend war bei dem Flugzeug die sehr ungewöhnliche Tragflächenkonfiguration.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1938 stellte Grumman sein Modell G-34 der US Navy vor. Es unterschied sich radikal von den bisherigen einmotorigen Marinejägern, die gerade von Doppeldeckern auf Eindecker umgestellt wurden. Der Tiefdecker G-34 besaß zwei Sternmotoren, ein doppeltes Seitenleitwerk und eine außergewöhnlich weit nach vorne verlegte Tragfläche. Der Rumpfbug endete mitten in der Tragfläche.

Die US Navy bestellte am 30. Juni 1938 einen mit zwei 23 mm Madsen-Kanonen ausgerüsteten Prototyp mit der Bezeichnung XF5F-1.

Das Flugzeug flog erstmals am 1. April 1940. Der Flug war von Kühlungsproblemen der Motoren begleitet, was entsprechende Umbauten zur Folge hatte. Weitere Änderungen erfolgten an der Cockpithöhe und an der Bewaffnung. Es wurden vier 12,7-mm-Maschinengewehre eingebaut. Die Motorgondeln wurden umgebaut und schließlich der Rumpf doch über die Tragfläche verlängert. Diese Änderungen waren am 15. Juli 1941 abgeschlossen. Nach mehreren Testflügen mussten noch weitere Änderungen vorgenommen werden, die am 15. Januar 1942 fertiggestellt waren.

In der Zwischenzeit arbeitete Grumman bereits an einem Nachfolger mit stärkeren Motoren, der XF7F-1. Die XF5F-1 wurde unterdessen weitergetestet und die Ergebnisse bei der XF7F-1 berücksichtigt. Die Tests der XF5F-1 waren von verschiedenen Fahrwerksproblemen bei der Landung geprägt.

Trotz einer gelungenen Landung auf einem Flugzeugträger am 11. Dezember 1944 wurde das Programm eingestellt. Die Entwicklung der XF7F-1 führte parallel zum Hochleistungs-Jagdbomber Grumman F7F Tigercat, einem der fortschrittlichsten Kolbenflugzeuge der US Navy im Zweiten Weltkrieg.

Grumman XP-50[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Weiterentwicklung der XF5F-1 war die XP-50 (Werksbezeichnung G-46) mit zwei Wright R-1820-67-/69-Motoren. Sie besaß einen nochmals verlängerten Rumpfbug, und im Unterschied zur XF-5F-1 ein Bugradfahrwerk. Der Erstflug fand am 14. Februar 1941 statt, aber bereits am 14. Mai explodierte im Flug ein Turbolader und die Maschine stürzte in den Long Island Sound.[1] Die Entwicklung wurde daraufhin eingestellt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngrößen Daten
Länge 8,76 m
Spannweite 12,80 m
Tragflügelfläche 28,2 m²
Höhe 3,45 m
Antrieb 2 × Wright XR-1820-40/42 9-Zylinder-Sternmotor mit je 1.200 PS
Höchstgeschwindigkeit 616 km/h auf Meereshöhe
Reichweite 1.930 km
Besatzung 1
Dienstgipfelhöhe 6.160 m
Leermasse 3.677 kg
Flugmasse 4.600 kg
Bewaffnung vier 12,7 mm MGs, zwei 75 kg Bomben

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William Green: War Planes of the Second World War – Fighters, Vol 4. London, UK: MacDonald, 1961. ISBN 0-356-01448-7.
  • William Green, Gordon Swanborough: WW2 Aircraft Fact Files: US Navy and Marine Corps Fighters. London, UK: Macdonald and Jane's, 1976. ISBN 0-356-08222-9.
  • David Lucabaugh, Bob Martin: Grumman XF5F-1 & XP-50 Skyrocket, Naval fighters number thirty-one. Simi Valley, CA: Ginter Books, 1995. ISBN 0-942612-31-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grumman XF5F – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lucabaugh & Martin, NS31 – Skyrocket S. 25 f.) Es werden diese Flugdaten über den Erstflug und die Zerstörung des Flugzeuges öfters verwechselt.