Grunau 9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grunau 9
Grunau 9 mit dem Kennzeichen PH 94
Typ Gleitflugzeug
Entwurfsland

Deutsches Reich Deutsches Reich

Hersteller Edmund Schneider, Grunau (ESG)
Erstflug 1929
Indienststellung 1929
Grunau 9 im Vordergrund vor der Werkstätte in Grunau

Die Grunau 9 ist ein Schulgleiter aus der Anfangszeit der Segelflugs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edmund Schneider entwickelte 1929 das Gleitflugzeug auf Basis des Schulgleiters von Gottlob Espenlaub. Die Konstruktion bestand aus einem einfachen, stabilen, unverkleideten Gitterrumpf und einer Rechtecktragfläche, die bei geringen Materialkosten leicht nachgebaut werden konnten.

Den Spitznamen „Schädelspalter“ erhielt das Flugzeug aufgrund einer Strebe vor dem Piloten, an der er sich bei der Landung den Kopf anschlagen konnte.[1] Kein Unfall mit schweren Verletzungen aufgrund dieses Teils des Gitterrumpfes ist überliefert. Beim nachfolgenden SG 38 saß der Pilot vor dem Gitterfachwerk.

Grunau 9 des DLV mit aerodynamischen Verkleidungen und mit eingehängtem Gabelseil für den Gummiseilstart

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten[1]
Besatzung 1
Länge 4,9 m
Spannweite 10,75 m
Flügelfläche 15,3 m²
Flügelstreckung 7,55
Gleitzahl 10
Geringstes Sinken 1,3 m/s
Leermasse 95 kg
max. Startmasse 190 kg
Flächenbelastung 12,4 kg/m²

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grunau 9, Baujahr 1940, im Norwegischen Luftfahrtmuseum

Ein zwischen 1938 und 1940 vom Fliegerverein Jeløy gebauter und bis 1959 auf dem Flugplatz Rygge genutzter Gleiter ist im Norwegischen Luftfahrtmuseum in Bodø ausgestellt.[2] Das Deutsche Segelflugmuseum zeigt einen flugfähigen Nachbau aus den 1980er Jahren.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter F. Selinger: Segelflugzeug-Geschichten: die Gleit- und Segelflugzeuge des Deutschen Segelflugmuseums mit Modellflug auf der Wasserkuppe. Stiftung Deutsches Segelflugmuseum Wasserkuppe mit Modellflug, Gersfeld/Rhön 2004, ISBN 3-00-011649-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grunau 9 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Grunau 9, ESG 29. Deutsches Segelflugmuseum, archiviert vom Original am 22. Dezember 2016; abgerufen am 17. Dezember 2019.
  2. Grunau 9. In: norwegianaviationmuseum.com. Abgerufen am 17. Dezember 2019 (englisch).