Grundstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Grundstoff ist ein Vorprodukt in einer Verarbeitungskette. Es handelt sich um Rohstoff in Form von Rohmaterial oder Halbzeug, das als Ausgangsmaterial für die Verarbeitende Industrie dient.[1] Je nach Prozessumfeld wird der Term in verschiedener Ausprägung benutzt.

Im Wesentlichen unterscheidet man zwei Großgruppen von Grundstoffen:

In der Rohstoffwirtschaft wird für Grundstoffe ein besonderer Preisindex berechnet.[2]

Einige Grundstoffe können nach ihrer Verarbeitung zu einem fertigen Produkt durch Recycling erneut teilweise oder ganz in Grundstoffe zurückverwandelt werden. Voranstehend gemeint sind Fertigprodukte, die etwa Papierzellstoff, Stahl, Glas, Aluminiumlegierungen oder diverse Metalle enthalten. Dieser Sachverhalt ergibt sich unter anderem daraus, dass zahlreiche sogenannte "Wertstoffe" zugleich auch Grundstoffe sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Grundstoff." In: Duden online, Bibliographisches Institut, Mannheim 2012.
  2. a b c Henning Klodt: "Grundstoffe." In: Gabler Wirtschaftslexikon online, Gabler Verlag, Wiesbaden, o. J..